Biographie

1802

25. Dezember: Ludolf Christian Wienbarg wird als Sohn eines Hufschmieds in Altona bei Hamburg geboren.


1813

Besuch des Altonaer Gymnasiums.


1822

Wienbarg beginnt in Kiel ein Theologiestudium, das er jedoch abbricht, um in Bonn Philosophie, Philologie und Ästhetik zu studieren.


1829

Mit der Dissertation »De primitivo idearum Platonicarum sensu« promoviert Wienbarg in Marburg.


1830

In Hamburg lernt Wienbarg Heinrich Heine, sein Vorbild, kennen. Unter dem Pseudonym Vineta veröffentlicht Wienbarg eine Übersetzung von Pindars »Jason«.

»Paganinis Leben und Charakter« erscheint.


1831–1832

Zwei Jahre lebt und reist Wienbarg in Holland, wo er den Sohn des dänischen Gesandten in Haag unterrichtet.


1833

»Holland in den Jahren 1831 und 1832« (2 Teile, Hamburg).


1834

In Kiel habilitiert Wienbarg in Ästhetik und Literatur. Seine 24 Vorlesungen zu Ästhetik werden in dem Buch »Ästhetische Feldzüge« veröffentlicht.


1835

»Zur neuen Literatur« (Mannheim).

»Wanderungen durch den Thierkreis« (Hamburg).

»Menzel und die junge Literatur. Programm der deutschen Revue« (Mannheim).

In Frankfurt am Main gründet Wienbarg zusammen mit Gutzkow die Zeitschrift »Deutsche Revue«, die jedoch nach einem Publikationsverbot für das Junge Deutschland wieder eingestellt wird. Wienbarg selbst wird aus Frankfurt verwiesen und zieht nach Hamburg. Das Publikationsverbot versetzt Wienbarg einen schweren Schlag, seine Arbeit erscheint ihm zunehmend sinnlos.


1838

»Tagebuch aus Helgoland« (Hamburg).

»Geschichtliche Vorträge über altdeutsche Sprache und Literatur«.


1839

Heirat mit Dorothea Marwedel, mit der er drei Kinder bekommt.

»Die Dramatiker der Jetztzeit« (Altona).


1840

Redakteur des »Deutschen Literaturblattes« (Hamburg).

In den 40er Jahren gerät Wienbarg in finanzielle Schwierigkeiten, von denen er sich bis zu seinem Tod nicht erholt.


1842

In Hamburg wird Wienbarg Redakteur der »Literarischen und kritischen Blätter der Börsenhalle«.


1846

»Der dänische Fehdehandschuh« (Hamburg).


1848–1849

Während des Krieges meldet sich Wienbarg als Stabsadjutant, 1849 als freiwilliger Jäger.


1850/51

»Darstellungen aus den Schleswig-holsteinschen Feldzügen« (2 Bände, Kiel).


1852

»Das Geheimnis des Wortes« (Hamburg).


1861/62

»Geschichte Schleswigs« (2 Bände, Hamburg).


1868

Wienbarg erhält eine Pension der Schiller-Stiftung.

Er wird als geisteskrank in die psychiatrische Anstalt in Schleswig eingewiesen.


1869

Unter dem Pseudonym Freimund erscheint »Die plattdeutsche Propaganda und ihre Apostel« (Hamburg).


1872

2. Januar: Wienbarg stirbt fast vergessen in der psychiatrischen Anstalt.

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon