Fünfter Auftritt.

[89] Apelles, Phöbe schlafend; Bolana von links; sehr gealtert, ergraut; in sanfter Traurigkeit und fast schüchtern eintretend.


BOLANA da Apelles aufstehn will.

Bleib; wecke sie nicht auf.


Mit kaum bemerkbarer Bitterkeit.


Wozu sie stören um der Alten willen.

Ich rede leise. Doch mich drängt es, Kind,

Dir eins zu sagen, das mir gleich nicht einfiel,

Als deine böse Nachricht mich erschreckte –

APELLES die Stimme dämpfend, wie sie.

Was ist's?[89]

BOLANA.

Ich hab' ein Gütchen noch im Thal

Des Libanon, bei Heliopolis.

Gar guter Boden. Das vekaufen wir:

So zahlt es doch ein Teilchen deiner Schuld!

APELLES gerührt lächelnd.

Ich dich berauben? Lieber stürb' ich, Mutter.

Nein, davon sprich nicht mehr!

BOLANA.

O Kind! du nahmst

Schon manches von mir an – und nahmst es willig.


Mit einem unsichern Blick auf Phöbe.


Nahrung und Liebe, mein' ich – denn von meinen

Gedanken nahm dein eigenwilliger Geist

Schon lange nichts mehr an.


Ergeben.


Doch wie du willst.


Seufzend.


Dn weißt es besser!

APELLES freundlich lächelnd.

Laß; ich komm' zu dir.


Steht vorsichtig und leise auf, Phöbes Kopf von sich weg auf die Polster legend; geht dann zu Bolana.


Sie schläft in Frieden weiter. – Mütterlein!

Ich wollte gern von Herzen dir gefallen

In allem, was ich thu' und bin. Doch tief

Im Innern herrschen feurige Gewalten,

Und Schönheitshunger, und des Herzens Rätsel,

Die ziehn uns, wie des Wandrers Heimweh, wachsend

Allmächtig mit sich fort![90]

BOLANA eine Hand am Herzen doch sich bezwingend.

Du sagst es, Kind;

Drum wird es wohl so sein. – – So geh' ich wieder.


Für sich.


O Zeus!

APELLES.

Ein Wort noch. Mutter – du bist bleich.

BOLANA.

Kind, ich bin alt.

APELLES.

Und traurig.

BOLANA schüttelt den Kopf.

Nicht so sehr.

Und wollt' ich sagen, Kind, warum ich's bin,

So würd'st du schelten.

APELLES lächelnd.

Nicht so sehr. – Was drückt dich?

BOLANA sich ein Herz fassend.

Da liegt's und schläft. – – Der Chryse Tochter, dacht' ich,

Sollt' hier als Hausfrau schalten; Kind, die wär's

Das leuchtete mir so als Stern der Hoffnung

An meinem Abend. – Doch dich ziehn die starken

Gewalten mit sich fort. – Ich geh'!


Geht zu ihrer Thür.
[91]

APELLES erschreckt.

Du schwankst ja –

BOLANA.

Nicht daß ich wüßte. Nur – – O Zeus!


Sie sinkt wie ohnmächtig hin; Apelles fängt sie in seinen Armen auf.


APELLES.

Was ist dir?

O Mutter! Mutter!


Sie kommt ein wenig zu sich; deutet mit schwacher Gebärde nach ihrer Thür.


Komm, ich führe dich. –

Die Thür geht auf. Wer ist's?


Quelle:
Adolf Wilbrandt: Der Meister von Palmyra. Stuttgart 61896, S. 89-92.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Meister von Palmyra
Der Meister Von Palmyra: Dramatische Dichtung in Fünf Aufzügen
Der meister von Palmyra; dramatische dichtung in fünf aufzügen

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon