Biographie

Oscar Wilde
Oscar Wilde

1854

16. Oktober: Oscar Wilde wird in Westland Row 21, Dublin, als zweiter Sohn von Dr. (späterer Sir) William Wills, und Jane Francesca Elgee Wilde geboren.


1864–1874

Wilde besucht Portora Royal School, Enniskillen, und dann Trinity College, Dublin (bis 1871), wo er die Berkeley Goldmedaille für Griechisch und ein Stipendium am Magdalen College, Oxford, gewinnt.


1867

Oscar Wildes Schwester, Iseult, stirbt in ihrem elften Lebensjahr.


1874–1876

Während des Studiums in Oxford reist Wilde zweimal nach Italien, das zweite Mal nach Griechenland auch mit J. S. Mahaffy, seinem Tutor am Trinity College. Diese Reisen bestärken Wildes Interesse an der griechischen Kunst und Kultur und seine Faszination für die Kultur der italienischen Renaissance. Als Student bei Oxford wird Wilde zuerst von den gesellschaftlichen und moralischen Prinzipien von John Ruskin beeinflußt und später von dem ästhetischen Impressionismus von Walter Pater. Wildes Karriere bei Oxford endet triumphal.


1876

Er bekommt eine gute Note in »Moderations« in Honors School und schließt sein Studium in 1878 in »Classical Moderations« ab.

10. Juni: Er gewinnt auch den Newdigate Dichterpreis für das Gedicht »Ravenna«.


1879

Die Hoffnungen von Wilde auf eine akademische Karriere werden zerschlagen, als sein Essay »The Rise of Historical Criticism« den Preis des Kanzlers nicht gewinnt. Er taucht in die literarische und kulturelle Welt von London ein.

Herbst: Er mietet eine Wohnung mit Frank Miles in Salisbury Street 13, London.


1880–1881

August: Er zieht mit Miles nach Keats House, Tite Street, Chelsea, um.

Er veröffentlicht sein erstes Schauspiel, »Vera, or the Nihilists«.

Wilde etabliert sich als Ästhet in London, trägt absonderliche extravagante Kostüme, betet Sonnenblumen und Lillie Langtry an (»New Helen« genannt) und wird dafür im »Punch« verspottet.


1881

Juni: »Poems« erhält im Allgemeinen ungünstige Rezensionen. Wilde erklärt sich bereit, eine Vortragsreise in die Vereinigten Staaten zu unternehmen, gefördert von D' Oyly Carte, der vorhat, Wilde zu benutzen, um für die Operette von Gilbert und Sullivan, »Patience«, zu werben.

24. Dezember: Er fährt mit dem Schiff in die Vereinigten Staaten.


1882

Die Reise von Wilde ist ein unerwarteter Erfolg und dauert ein volles Jahr. Er besucht Kanada.


1883

Wilde verbringt das Jahr in Paris, New York und London.

Januar – Mai?: Er ist in Paris, Hôtel Voltaire.

Juli?: Er zieht in die Charles Street 9, Grosvenor Square.

August – September: Er besichtigt New York kurz für eine Vorstellung von »Vera«, die ein Misserfolg wird.

24. September: Er tritt eine einjährige Vortragsreise in England an und berichtet über seine Eindrücke von Amerika.

26. November: Er wird mit Constance Lloyd verlobt.


1884

29. Mai: Wilde heiratet Constance Lloyd und wohnt in der Tite Street 16, Chelsea.

Mai – Juni: Sie sind auf Flitterwochen in Paris und Dieppe.


1885

Juni: Der erste Sohn, Cyril, wird geboren.


1886

3. November: Der zweite Sohn, Vyvyan, wird geboren.

Wilde schreibt Besprechungen und literarische Kolonnen für die Londoner Zeitungen.

Er trifft Robert Ross, der später angibt, Wilde in die Homosexualität eingeführt zu haben.


1887

Er wird Redakteur von »Woman's World«.

Wilde verwandelt sich von einem Journalisten zum Verfasser von Kurzgeschichten und kritischen Essays. Allmählich gibt er die Redaktions- und Kritikertätigkeit auf.


1888

Mai: »The Happy Prince and Other Tales« erscheint.


1889

Januar: »Pen, Pencil and Poison« erscheint im »Fortnightly Review« und »The Decay of Lying« im »Nineteenth Century«.

Juli: »The Portrait of Hr. W H«. wird in »Blackwood's« veröffentlicht.


1890

Anfang des Jahres: Wilde hat einen öffentlichen Streit mit James McNeill Whistler über eine Anschuldigung des Plagiats des Letzten.

»The Picture of Dorian Gray« erscheint in »Lippincott's« und verursacht eine öffentliche Debatte in der Presse über den Gegenstand von Kunst und Moral.


1891

In rascher Folge veröffentlicht Wilde »The True Function and Value of Criticism« in zwei Teilen, später mit dem Titel »The Critic as Artist« erschienen und als solches in »Intentions« gesammelt.

Januar: »The Duchess of Padua«, ein Schauspiel, wird anonym in New York unter dem Titel »Guido Ferranti« veröffentlicht.

Februar und März: »The Soul of Man under Socialism« und »The Preface to Dorian Gray« erscheinen im »Fortnightly Review«.

April: Die revidierte Ausgabe von »The Picture of Dorian Gray« wird veröffentlicht.

Juli: »Lord Arthur Savile's Crime and Other Stories«.

November: »A House of Pomegranates«.

November – Dezember: Er schreibt »Salomé« auf Französisch in Paris; später wird ihm die Lizenz für die englische Ausgabe verweigert.


1892

Februar: »Lady Windermere's Fan« ist sein erster Theater-Erfolg.

Juni: »Salomé« wird vom Lord Chamberlain verboten.


1893

22. Februar: »Salomé« wird auf Französisch veröffentlicht.

»A Woman of No Importance« ist eine erfolgreiche Vorstellung.

Wilde wohnt im Hotel Savoy, in London oder im Ausland, häufig in der Gesellschaft von Lord Alfred Douglas, den er mehr oder weniger unterstützt.


1894

»The Sphinx« wird veröffentlicht.

»Salomé« wird von Lord Alfred Douglas übersetzt.

Juli: »Poems in Prose« erscheinen im »Fortnightly Review«.

August – September: Wilde schreibt »The Importance of Being Earnest« bei Worthing.

9. Oktober: »A Woman of No Importance« wird veröffentlicht.

Oktober: Er ist bei Brighton mit Lord Alfred Douglas.

Dezember: »Phrases and Philosophies for the Use of the Young« wird in »The Chameleon« veröffentlicht.


1895

17.–31. Januar: Wilde und Douglas sind in Algier.

Januar – Februar: »An Ideal Husband« und »The Importance of Being Earnest« werden sehr stark debattiert.

März: Wilde führt eine Beleidigungsklage gegen den Marquis von Queensberry. Am dritten Tag des Prozesses zieht Wilde die Anklage zurück. Der Marquis von Queensberry wird freigesprochen.

5. April: Wilde wird an jenem Abend für »acts of gross indecency with other male persons« verhaftet.

24. April: Wildes Besitz wird bei einer Auktion verkauft.

Er wird zweimal bei Old Bailey angeklagt: der erste Prozess endet mit einem Freispruch, die Zweite mit Gefängnisstrafe und zwei Jahren Zwangsarbeit. Wilde wird nach Wandsworth und später nach Reading Gaol gebracht, um seine Strafe in Einzelhaft abzusitzen.


1896

Februar: Wildes Mutter stirbt. Wilde stellt den Brief nach Alfred Douglas, später »De Profundis« betitelt, fertig.


1897

19. Mai: Wilde wird aus dem Gefängnis befreit. Er verlässt England für Berneval, Frankreich, unter dem Pseudonym Sebastian Melmoth.


1898

Februar: »The Ballad of Reading Gaol« wird veröffentlicht.

April: Constance Wilde stirbt in Genua. Wilde reist durch Europa.


1899

März: Oscar Wildes älterer Bruder, Willie, ein Journalist, stirbt in London.

Wilde wird auf seinem Sterbebett in die katholische Kirche aufgenommen.


1900

30. November: Oscar Wilde stirbt. Er wird in Bagneaux, Paris, beerdigt.

1909 werden seine Überreste von seinem Testamentsvollstrecker Robert Ross nach Père Lachaise, Paris, gebracht.

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon