Biographie

Ernst von Wildenbruch (Nach einer Fotografie der artistisch-photographischen Gesellschaft in Berlin)
Ernst von Wildenbruch (Nach einer Fotografie der artistisch-photographischen Gesellschaft in Berlin)

1845

3. Februar: Ernst von Wildenbruch wird in Beirut als Sohn des preußischen Generalkonsuls in Syrien geboren.


1850

Die Familie hält sich in Athen und Konstantinopel auf.


1852–1857

Er besucht die Gymnasien in Berlin und Halle.


1863–1867

Zunächst schlägt Wildenbruch eine Offizierslaufbahn ein. Nach der Kadettenzeit ist er Gardeleutnant in Potsdam.


1866, 1870–1871

Wildenbruch nimmt an den Kriegen teil, kommt aber beide Male nicht ins Gefecht.


1867

Er beginnt im Herbst ein Jurastudium in Berlin. Gleichzeitig entstehen erste Gelegenheitsdichtungen.


1871

Wildenbruch geht als Referendar nach Frankfurt an der Oder.


1873

Er übernimmt die Stelle eines Hilfsrichters in Eberswalde nach dem zweiten juristischen Staatsexamen.


1874

Es erscheint das Versepos »Vionville«, ein Jahr später »Sedan«.


1877

Er wechselt nach Berlin über und nimmt hier die Stelle des Hilfsrichters ein. Die Anstellung im Auswärtigen Amt läßt ihm freie Zeit für seine literarischen Neigungen.


1880

Herausgabe von »Der Meister von Tanagra. Eine Künstlergeschichte aus Alt-Hellas«.


1881

Er verfaßt das Drama »Die Karolinger«.


1882

Es entstehen sowohl die »Novellen« als auch das Spielstück »Harold«.


1885

Wildenbruch schreibt »Neue Novellen«.


1887

Ernst Wildenbruch wird zum Legationsrat befördert und verfaßt das Drama »Die Quitzows«.


1895

Er veröffentlicht das Doppeldrama »Heinrich und Heinrichs Geschlecht«.


1899

Herausgabe von Wildenbruchs Essay »Das deutsche Drama. Seine Entwicklung und sein gegenwärtiger Stand«.


1900

Aus gesundheitlichen Gründen quittiert er die Beamtentätigkeit.


1907

Umzug nach Weimar.


1909

15. Januar: Ernst von Wildenbruch stirbt in Berlin.

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon