Siebenter Auftritt

[317] Die Knechte kommen durch die Mitte zurück; die Mitteltür bleibt offen hinter ihnen.


EIN KNECHT. Gnädiger Herr! Die Kugel ist unten in den Turm gegangen und hat die Gewölbe entzweigeschlagen!

SCHWALBE reißt eine Fackel von der Band. Teufel, wenn das wahr ist!


Er öffnet das Gitter links, steigt links hinunter.


DIETRICH.

Laßt fallen und zerbersten, was verschlägt's?

Was schiert mich Friesack? Brandenburg ist mein!


Er winkt die Knechte heran.


Von Euch die Hälfte in den Stall hinaus!

Sattelt die Pferde; Ihr, die andere Hälfte,

Brandpfeile schießt nach Friesack in die Stadt.

Wir brechen aus, sobald das Feuer aufschlägt,

Mitten durch Friesack durch; noch heut zur Nacht

Sind wir in Liebenwalde, morgen abend

In Angermünde, und am dritten Tage

Zünd' ich den heil'gen Niklaus von Berlin

Als Fackel an, bei der Mark Brandenburg

Das Leichenhemd sich näht! Fort! An das Werk!

Dir, Konrad, geb' ich Auftrag: sei bereit,

Mit meinen besten Knechten, uns voran,

In Friesack einzubrechen, wenn es brennt!

KONRAD der bis dahin regungslos gestanden hat.

Wer gibt mir Auftrag? Wer befiehlt mir? Was?

DIETRICH verblüfft.

Was? Wer?

KONRAD tritt dicht auf ihn zu.

Ah – Ihr? Wißt, Herr, ich kann nicht Polnisch.

DIETRICH.

Ist das jetzt Zeit zum Spaß?[318]

KONRAD.

Es war doch etwa

Nicht Euer Ernst, als Ihr Euch unterstandet,

Mich, einen brandenburg'schen Edelmann,

Zum Slawenknecht zu dingen?


Er wendet sich zu den Knechten, die hinter ihn herum zur Mitte hinauswollen.


Hiergeblieben!

Wo wollt Ihr hin? Ich weiß, Ihr wollt nach Friesack,

Brandpfeile schießen – der Befehl ist tot!


Er tritt in die Mitteltür.


Quitzow steht hier!


Zeigt auf Dietrich.


Der dort hat sich den Namen

Nur angemaßt!

DIETRICH wie betäubt.

Wer ist das – der dort spricht?

Mein Bruder –?

KONRAD.

Nicht mehr dein Bruder, ich entsetze dich

Des Brudernamens, ich entsetze dich

Des Namens unserer Ahnen, ich entsetze dich

Des brandenburgischen, des deutschen Namens,

Den du entehrt, da du ein Slawe wardst!

DIETRICH greift ans Schwert.

Ha!

BARBARA stürzt sich auf Dietrich.

Im Wahnsinn spricht er! Siehst du's nicht? Im Wahnsinn!

DIETRICH.

Wahnsinn'ge bindet man!

KONRAD.

Wahnsinnig war ich,

Als ich vor Brandenburgs gerechtem Grimm

Dich rettete! Wahnsinnig zweifach, dreifach,

Als ich den gottgesandten Hohenzollern

Um deinetwegen hingab!

Um deinetwegen, du Jagelloknecht!


Rechts hinter der Szene ein zweiter dröhnender Kanonenschuß.


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 9, Berlin 1911–1918, S. 317-319.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Quitzows
Die Quitzows; Schauspiel in Vier Akten

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon