Biographie

1860

6. Februar: Bruno Wille wird in Magdeburg geboren.

Seine Jugendzeit in Magdeburg, Tübingen und Aachen beschreibt er in dem Roman »Glasberg« (Berlin 1920).


1881–1884

Studium der Theologie, Philosophie, Mathematik und Naturwissenschaften in Bonn und Berlin.

Während seiner Studienzeit in Bonn Beschäftigung mit dem Marxismus.


1885–1886

Hauslehrer in Bukarest; Reise in die Türkei nach Konstantinopel und Pergamon.


1886

Im Berliner Verein »Durch« (1886–1889) kommt Wille in Kontakt mit den Naturalisten Carl und Gerhart Hauptmann, den Brüdern Hart, mit Johannes Schlaf, Arno Holz, Wilhelm Bölsche und John Henry Mackay.


1888

Er promoviert über Thomas Hobbes.

Er gründet den politisch ausgerichteten »Genie-Convent« und den »Ethischen Club«.


1889

Wille ist Sprecher der freireligiösen Gemeinschaft Berlin, Hilfsredakteur bei den von Georg Ledebour redigierten »Demokratischen Blättern«, Redner auf Gewerkschaftsversammlungen und vor Arbeiterbildungsvereinen und hauptberuflich Religionslehrer in der »Freireligiösen Gemeinde«.


1890

Er zieht in den Berliner Vorort Friedrichshagen, wo sich noch mehr großstadtmüde Intellektuelle versammeln. Dort ist er Mitglied im »Friedrichshagener Dichterkreis«, der das Ende der naturalistischen Bewegung bezeichnet. Dazu gehören auch Richard Strauss, Otto Erich Hartleben, Wedekind und Strindberg. Das Ziel, das arbeitende Volk an Kunst und Literatur teilhaben zu lassen, verwirklicht Wille mit der Gründung der »Freien Volksbühne«, deren Organisationsschema und Abonnementsystem sich in den Grundzügen über ein Jahrhundert erhalten wird.


1892

Wille ist Leiter der Zeitschrift »Der Freidenker«.

Nach Auseinandersetzungen mit der SPD scheidet er mit einigen Freunden aus der Partei und gründet die »Neue freie Volksbühne«, die in den ersten Jahren neben ihm selbst auch von Ludwig Jacobowski, Gustav Landauer, Fritz Mauthner, Emil Lessing und Max Dreyer geleitet wurde.


1894

»Philosophie der Befreiung durch das reine Mittel« (Berlin).

»Einsiedler und Genosse« (Berlin).


1897

Mehrfach gerichtlich belangt, wird er in Wien wegen Religionsstörung und Verbreitung von Unglauben arretiert.


1900

Gründung des »Giordano-Bundes«.


1901

Gründer der »Freien Hochschule« mit Wilhelm Bölsche in Berlin.

Wille stellt in den »Offenbarungen des Wacholderbaums« (2 Bände, Leipzig) die Philosophie Giordano Brunos als mystische Natur- und Lebenslehre dar.


1903

»Die Christus-Mythe als monistische Weltanschauung« (Berlin).


1908

»Der heilige Hain« (Jena)


1909

Mit seinem Roman »Die Abendburg« (Jena), entfernt sich Wille von seinen naturalistischen Anfängen.


1914

»Das Gefängnis zum preußischen Adler« (Jena).


1920

»Aus Traum und Kampf. Mein 60jähriges Leben« (Berlin).


1928

4. September: Wille stirbt auf Schloß Senftenau bei Lindau.

Posthum erscheinen seine »Gesammelten Werke« (hg. von Emmy Wille, 3 Bände, Pfullingen 1929–1930).


Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die geschwätzigen Kleinode oder die Verräter. (Les Bijoux indiscrets)

Die geschwätzigen Kleinode oder die Verräter. (Les Bijoux indiscrets)

Die frivole Erzählung schildert die skandalösen Bekenntnisse der Damen am Hofe des gelangweilten Sultans Mangogul, der sie mit seinem Zauberring zur unfreiwilligen Preisgabe ihrer Liebesabenteuer nötigt.

180 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon