Aufruhr

[74] »Und hörst du ein Brausen nicht, grollend und hohl?

Horch, das ist das Echo von künftigen Tagen;

Es kommt, uns die Kunde der Zukunft zu sagen ...«

(John Henry Mackay.)


An meinem Lager hält die Nacht

Schweigend ihre Leichenwacht.

Nur draußen über Häuserdächer streift

Ein ruheloser Luftgeist, –

Wie Trauergewandung

Über Sargesdeckel schleift.


Unter den Dächern

Modert es zahllos

Wie unter herbstlichen Bäumen

Gestorbenes Laub ...

Die Völker sind tot!


Wohl sickert warmes Blut

Durch ihre Adern,

Wohl heben sie im Morgengrau

Augenlider und Häupter:

Doch mürrisch wie Gefangne;

Und mürrisch strömt es durch die Straße[75]

Zu kerkerhaften Mauern,

Wo Menschenleiber sich wandeln

Zu Räderwerk und Balken,

Zu stumpfen Riesenmaschinen,

Die stampfen und schaffen und stampfen,

Bis draußen der sonnige Tag

Wehmütigen Blicks zur Neige geht.

Und wieder auf die Straße strömt es,

Aufthun sich die dumpfigen Häusersärge,

Die Völker strecken sich nieder

Und liegen tot.


Nur heimlich in den Häupten

Keimen Träume, –

Wie krankhaft bleiche Keime

An Wurzelknollen, die im Keller lagern,

Sehnlich tasten

Nach warmem Sonnenbade. –


An meinem Lager hält die Nacht

Finster ihre Leichenwacht.

Doch draußen über die Dächer

Geht ein Seufzen;

Das wird zum Stöhnen,

Zu murrender Klage;

Zornig stößt ein Wind das Haus,

Ein andrer Wind heult auf,

Und heran stürmt es

Bedrohlich brausend,

Wie tobende Aufruhrrotten.
[76]

Thüre schlottert, Fenster rasselt,

Luke klappt, Dachsparren knarren,

Losgelöste Ziegel scharren

Übers Dach und krachen auf das Pflaster.


Aus schnarchendem Schlaf in Federn

Schrickt der Bürger empor

Und horcht,

Wie's im Kamine schaurig heult

Und durch den Thürspalt zischt:

»Herbei, und schlüpft in die Kammer!

Blaset den Narren, blaset!«

Und wie am Kirchthurm droben

Die Wetterfahne ängstlich kreischt, –

Bis ein wuchtiger Windstoß

Von verbogener Stange

Die Rostige abbricht;

Sie schollert übers Kirchendach

Und prasselt auf das Pflaster

Dem Pfarrer vor das Fenster.


Der Straßenwächter fährt zusammen,

Entweicht zur nahen Hausthür

Und schmiegt sich fröstelnd in die Nische.

Drüben an der Anschlagsäule

Zerren spöttische Geister

Am Papierbefehle

Der hohen Obrigkeit

Und wirbeln den Fetzen mit Straßenspreu.
[77]

Hinter der Mauer im Hofe

Hebt der einsame Baum

Zu den Lüften flehende Arme

Und stöhnt und wimmert:

»Nehmt mich mit!

Reißt mich aus!

Fort aus steinerner Wüste,

Aus dumpfigen Kerkermauern

Hinaus ins himmlische Freie

Zu sonnefrohen Geschwistern!

Quelle:
Bruno Wille: Einsiedler und Genosse. Berlin 1894, S. 74-78.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Cleopatra. Trauerspiel

Cleopatra. Trauerspiel

Nach Caesars Ermordung macht Cleopatra Marcus Antonius zur ihrem Geliebten um ihre Macht im Ptolemäerreichs zu erhalten. Als der jedoch die Seeschlacht bei Actium verliert und die römischen Truppen des Octavius unaufhaltsam vordrängen verleitet sie Antonius zum Selbstmord.

212 Seiten, 10.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon