Rätsel

[175] 1. Dort in der Wüste schnäuzt sich ein Mkuafi1 die Nase. Alle Leute fürchten sich. Was ist das?

Der Löwe.


2. Ich gehe in ein Gebüsch; dort höre ich einen Topf mit Maiskörnern brodeln. Was ist das?

Der Bienenkorb.


3. Hier ist er; hier ist er. Greife ihn! Was ist das?

Der Schatten.


4. Das Fell (= der Fellmantel) meines Großvaters bedeckt die ganze Erde.

Die Wolken.


5. Strick, Strick, bring mich nach Pare.2

Der Weg.3


6. Ich kenne einen Mkuafi, der steht auf einem Beine

Der Pilz.


7. Die Ochsen meines Großvaters brüllen, wenn sie ausgetrieben werden, schweigen, wenn sie zurückkommen.

Die Wasserkürbisse.4


8. Meine Falle ist ganz leicht; aber sie fängt nur großes Wild.

Das Netz.5[176]


9. Es giebt ein Haus, das hat keine Thür.

Das Ei.


10. Tag und Nacht hat es keine Ruhe.

Das Wasser.


11. Schürze dein Kleid, wir wollen in den Ameisenhaufen treten.

Der Tau.6


12. Ich breite meine Bananen auf einen Felsen aus. Am nächsten Morgen sind alle gestohlen.

Die Sterne.7


1

Ein den Massai verwandter Volksstamm.

2

Eine Landschaft nordwestlich von Usambara gelegen.

3

Die Wege, welche nicht breiter sind als ein Wiesenpfad, sehen aus der Ferne wie ein Strick aus.

4

Wenn die Frauen des Morgens ausgehen, um Wasser zu holen, binden sie zwei drei, auch vier Kürbisse zusammen und tragen sie auf dem Kopf. Die leeren Kürbisse klappern, sind sie gefüllt, thun sie es nicht.

5

Die Waschambala machen Fallen aus schweren, dicken Stämmen, um Panther darin zu fangen, und graben Fallgruben für Wildschweine, für Büffel und andere größere Tiere machen sie weitmaschige Netze aus Stricken.

6

Es prickelt an den nackten Füßen, als ob man in einen Ameisenhaufen träte.

7

Die Bananen werden zum Trocknen auf großen Felsen ausgebreitet. Sind sie trocken, so sehen sie weiß aus und erscheinen dann aus der Ferne auf dem bläulichen Gestein wie weiße Punkte.

Quelle:
Seidel, A. (Hg.): Geschichten und Lieder der Afrikaner. Berlin: Verein der Bücherfreunde, Schall & Grund, 1896, S. 175-177.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon