Goso

Goso1
Ein Märchen aus Mombassa.

[26] Es war einmal ein Mann, der hieß Goso. Goso liebte die Kinder sehr und wurde von ihnen wieder geliebt. Er versammelte täglich eine Schar von Kindern um sich unter einem Affenbrotbaum und erzählte ihnen viele schöne Geschichten. Als er eines Tages wieder so mit ihnen die Zeit verschwatzte, kam eine Gazelle; die kletterte auf den Baum, brach eine Frucht ab und warf sie hinunter. Die Frucht traf Goso an den Kopf und schlug ihm eine tiefe Wunde, an der er verblutete. Als er tot war, begruben ihn die Kinder und weinten bitterlich. Als sie nun so allein unter dem Affenbrotbaume saßen, sprachen sie zueinander: »Wir müssen Rache nehmen an dem, der unseren Freund getötet hat. Laßt uns ausfindig machen, wer die Frucht brach und warf.«

Als sie darüber nachdachten, wer wohl der Täter gewesen sei, kamen sie überein, daß kein anderer als der Südwind zu jener Zeit in den Zweigen des Affenbrotbaumes gewesen sein könne, und sie beschlossen, ihn zu[27] schlagen. Deshalb fingen sie ihn und wollten eben mit der Züchtigung beginnen, als er zu ihnen sprach: »Ich bin der Südwind! Was tat ich euch, daß ihr mich fangt und schlagen wollt?« Sie antworteten: »Wir wissen sehr wohl, wer du bist! Du hast unseren Freund Goso getötet. Denn du hast von dem Baume die Frucht gebrochen und mit ihr den tödlichen Wurf ausgeführt! Wie konntest du!« Da sprach der Wind: »Wäre ich ein Häuptling, glaubt ihr, daß eine Steinmauer mir ein Hindernis in meinem Wege sein könnte?« Da gingen die Kinder zur Steinmauer und schlugen die. Diese aber sprach: »Was schlagt ihr mich? Was tat ich euch.« Sie antworteten: »Steinmauer, du Feindin des Südwindes! Du warst ihm ein Hindernis; deshalb floh er in den Affenbrotbaum, brach eine Frucht und tötete mit ihr unseren Freund Goso. Du solltest dich schämen!« Die Mauer entgegnete: »Wenn ich ein Häuptling wäre, dürfte keine Ratte ein Loch in mich bohren.« Da gingen die Kinder hin und schlugen die Ratte. Sie rief: »Mich schlagt ihr? Warum? Was habe ich getan?« Man antwortete ihr: »Du Ratte, hast ein Loch durch die Mauer gebohrt mit deinen scharfen Zähnen; da hielt die Mauer den Südwind auf in seinem Lauf, und er stieg auf den Baum, brach eine Frucht und tötete unseren Freund Goso. Wie konntest du!« Da rief die Ratte: »Ach, wäre ich ein Häuptling! Keine Katze dürfte mich fressen!« Nun war es an der Katze, geschlagen zu werden. Auch sie fragte: »Was schlagt ihr mich? Was tat ich euch?« Die Kinder antworteten: »Katzen fressen Ratten; Ratten bohren Löcher in Mauern; Mauern hemmen Winde, und ein Wind war's, der unseren Freund Goso tötete.« Die Katze jammerte: »Kein Strick dürfte mich binden, wäre ich ein Häuptling!« Sofort gingen die Kinder zum Strick und schlugen ihn. »Was tut ihr?« rief der.[28] »Wer bin ich, daß ihr mich schlagt? Ich tat euch nichts!« Die Kinder aber antworteten: »Du bist der Strick, der die Katze bindet; die Katze frißt die Ratte; die Ratte bohrt Löcher in Mauern; Mauern hemmen Winde, und der Südwind war's, der unseren Freund Goso tötete. Schäme dich!« Der Strick sprach: »Nur weil ich kein Häuptling bin, darf mich das Messer schneiden.« Da wurde das Messer geschlagen. Das rief: »Wißt ihr denn, wer ich bin, und tat ich euch etwas?« »Wir wissen, wer du bist,« antworteten die Kinder; »du bist das Messer, welches den Strick durchschneidet; der Strick bindet die Katze; die Katze frißt die Ratte; die Ratte bohrt ein Loch in die Mauer; die Mauer hemmt den Wind; der Wind warf die Frucht vom Affenbrotbaum auf unseren Freund Goso, und Goso starb! Schäme dich!« Das Messer sprach: »O, wäre ich ein Häuptling! Kein Feuer dürfte mir etwas anhaben!« Da gingen die Kinder zum Feuer und schlugen es. »Was schlagt ihr mich?« rief dieses. »Ich habe euch nichts getan.« Sie antworteten: »Du bist das Feuer, der Zerstörer des Messers; das Messer schneidet den Strick; der Strick bindet die Katze; die Katze frißt die Ratte; die Ratte bohrt ein Loch in die Mauer; die Mauer hemmt den Wind; der Wind warf die Frucht vom Affenbrotbaum auf unseren Freund Goso, daß er starb. Schäme dich!« Das Feuer sprach: »Wäre ich ein Häuptling, Wasser könnte mir nichts anhaben.« Da schlugen sie das Wasser. Das sagte: »Was tat ich, daß ihr mich schlagt? Wißt ihr, wer ich bin?« Sie antworteten dem Wasser: »Du bist das Wasser; Wasser löscht Feuer, Feuer zerstört das Messer; das Messer zerschneidet Stricke; Stricke binden Katzen; Katzen fressen Ratten; Ratten bohren Löcher in Mauern; Mauern hemmen Winde, und der Südwind war's, der mit der Frucht des Affenbrotbaumes unseren Freund Goso[29] tötete. Schäme dich!« Da murmelte das Wasser: »Kein Ochse dürfte aus mir trinken, wenn ich ein Häuptling wäre.« Auch den Ochsen schlugen die Kinder: »Was schlagt ihr mich?« fragte er. »Tat ich euch etwas?« Sie antworteten: »Du bist der Ochse, der Trinker des Wassers; das Wasser ist der Zerstörer des Feuers, das Feuer der Verderber des Messers; das Messer schneidet den Strick; der Strick bindet die Katze; die Katze frißt die Ratte; die Ratte bohrt ein Loch in die Mauer; die Mauer hemmt den Wind; der Wind aber hat unseren Freund Goso getötet; denn er warf die Frucht des Affenbrotbaumes auf ihn.« »Kein Holzbock würde mich stechen, wäre ich ein Häuptling,« sagte der Ochse. Da gingen die Kinder zum Holzbock und schlugen ihn. »Ihr schlagt mich?« rief der. »Warum? Was tat ich euch?« Sie sprachen: »Du stichst den Ochsen; der Ochse säuft das Wasser; das Wasser löscht das Feuer; das Feuer verdirbt das Messer; das Messer zerschneidet den Strick; der Strick bindet die Katze; die Katze frißt die Ratte; die Ratte bohrt ein Loch in die Mauer; die Mauer hemmt den Wind, und er war's, der mit der Frucht des Affenbrotbaumes unseren Freund Goso tötete.« Da jammerte der Holzbock: »Keine Gazelle würde mich fressen, wenn ich Häuptling wäre!« Da gingen die Kinder und suchten, bis sie die Gazelle fanden. Sie schlugen sie, und sie rief: »Was tat ich euch, daß ihr mich schlagt?« Sie sagten: »Du bist die Gazelle, die den Holzbock frißt; der Holzbock sticht den Ochsen; der Ochse säuft das Wasser; das Wasser löscht das Feuer; das Feuer verdirbt das Messer; das Messer schneidet den Strick; der Strick bindet die Katze; die Katze frißt die Ratte; die Ratte bohrt ein Loch in die Mauer; die Mauer hemmt den Wind; der Wind war es, der mit der Frucht des Affenbrotbaumes unseren Freund Goso tötete. Schäme[30] dich, Gazelle!« Die Gazelle schwieg. Die Kinder aber riefen: »Sie war es, die ihn getötet hat! An ihr wollen wir Rache nehmen!«

Und sie töteten die Gazelle.

1

In dem Märchen von »Goso«, dessen Moral leicht ersichtlich ist, was durchaus nicht bei vielen Negermärchen der Fall ist, wird für alle diejenigen, welche englische Sagen kennen, eine große Ähnlichkeit mit »The House that Jack built« an den Tag treten.

Quelle:
Held, T. von: Märchen und Sagen der afrikanischen Neger. Jena: K.W. Schmidts Verlagsbuchhandlung, 1904, S. 26-31.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon