[171] 39. Die drei Aufgaben.

Einst lebte in einer großen Stadt ein mächtiger König, welcher eine einzige Tochter hatte. Als diese das achtzehnte Jahr erreicht und noch kein Bräutigam sich eingefunden hatte, dachte der König, es wäre am besten, die Tochter irgend einem Manne zu geben, der die Aufgaben löst, welche der König ihm geben würde. Zu dem Zwecke ließ der König den in seiner Residenzstadt befindlichen, wegen der ungeheuern Größe und Höhe berühmten Turm mit Fahnen schmücken. Dieser Turm war so hoch, daß ihn alle Unterthanen sehen konnten.

Die Leute wußten anfangs nicht, was die Fahnen an dem alten Turme zu bedeuten hätten, und erkundigten sich darnach. Da zeigten auch die drei Söhne eines Bauern Lust, ihr Glück zu versuchen.

Mathias, Jakob und Hans machten sich auf den Weg, und als sie durch den Garten ihres Vaters gingen, sagte der älteste zum jüngsten, etwas blöden Bruder: »Mach die Thüre zu.« Dieser verstand aber: »Nimm die Thüre.« Hans hob die Thür aus den Angeln und trug sie auf seinem Rücken.

Die beiden andern kümmerten sich nicht viel um ihren jüngsten Bruder Hans und achteten nicht einmal darauf, daß er die Thür auf dem Rücken trug. Als die Nacht anbrach, wollten sie sich ein Nachtlager suchen und beschlossen, nach einigen Berathungen auf einen Baum zu steigen, damit sie[171] von keinem wilden Thiere angefallen würden. Jetzt erst sahen die Brüder, daß Hans die Thüre mitgetragen hatte, zankten ihn darüber aus und befahlen, er möge die Thür nun auch auf den Baum mitnehmen, damit keine menschliche Spur auf dem Boden sichtbar wäre. Und wirklich schoben sie so lange, bis auch die Thür oben war.

Die Brüder legten sich nun zurecht und schliefen bald ein. Sie wurden aber durch einige Schüsse aufgeweckt, und zu ihrem großen Schrecken bemerkten sie einige Räuber, welche dem Baume sich näherten und unterhalb desselben sich lagerten. Obgleich sich die Brüder ganz ruhig verhielten, bemerkten die Räuber doch bald, daß jemand oben war und luden ihre Gewehre, um sie herunterzuschießen. Als Hans diese Vorbereitungen sah, ward ihm ganz unheimlich zu Muthe und in seiner Angst ließ er die Thür fallen, die in ihrem Falle die Räuber erschlug.

Die zwei älteren Brüder sahen nun ein, daß sie durch Hansens Dummheit gerettet waren, und betrugen sich freundlicher gegen ihn. Unsere drei Wanderer blieben die Nacht hindurch auf dem Baume sitzen und erwarteten des Tages Anbruch, um ihren Weg fortsetzen zu können.

Kaum fing der Morgen an zu grauen, so stiegen die drei Brüder vom Baume herab und setzten singend ihren Weg fort. Nach Verlauf einiger Stunden waren sie vor dem königlichen Hofe angelangt, baten um Einlaß und sagten, warum sie gekommen seien. Da sagte der König: »Zwei von euch können weiter gehn, da ich nur eine Tochter habe, und diese braucht nur einen Bräutigam.« Keiner wollte weichen und es kam sogar zum Streit, bis endlich der König befahl, der älteste solle bleiben.

Der König fragte zuerst den Mathias über seine Verhältnisse aus und gab ihm folgende Aufgabe zu lösen:

»Du sollst auf einem goldenen Schiffe gefahren kommen, nicht auf dem Wasser, sondern auf dem Lande, doch darf[172] es keine Räder haben, sondern muß durch Segel in der Luft fortbewegt werden.«

Als Mathias dieß angehört hatte, ging er traurig nach Hause und zwar ganz allein; die übrigen Brüder waren schon vorausgegangen.

Des andern Tags ging Mathias in den Wald, und in der Hoffnung, daß der König die Aufgabe als gelöst betrachten würde, wenn das Schiff aus Holz verfertigt wäre, schlug er einen schönen Baum um und arbeitete Tag und Nacht an dem Schiffe. Am dritten Tage fühlte er sich sehr matt und konnte sich des Schlafes nicht erwehren. Als er aufwachte, kam ein alter Mann zu ihm und bat um ein Stück Brot. Mathias fuhr ihn rauh an und wies ihn ab. Der Mann entfernte sich und sprach: »Mathias, Mathias, du wirst es bereuen.« Kaum hatte er diese Worte gesprochen, so war er verschwunden und der Baum, der beinahe die Form eines Schiffes gehabt hatte, stund in seiner früheren Pracht wieder vor dem erstaunten Mathias.

Allmählich ging sein Erstaunen in Zorn über, weil seine dreitägige Arbeit umsonst war. Er ging nach Hause und erzählte das Unglück seinen Eltern, welche ihm aber darüber keine Aufklärung verschaffen konnten. Die Frist war vorüber und Mathias war noch zu Hause. Zwei Tage nach der verflossenen Frist kamen Boten, und traurig ging Mathias in's königliche Schloß. Dort konnte er sich nicht rechtfertigen und ward zum Tode verurtheilt.

Als dieß seine Eltern erfuhren, wurden sie sehr betrübt und verboten den zwei jüngeren Brüdern, um die Königstochter zu werben. Das wollten aber die Brüder nicht, vielmehr ging der zweite in einen dichten Wald und suchte einen schönen Stamm. Als er diesen gefunden hatte, fing er wie sein Bruder an, den Stamm zu einem Schiff zuzuhauen. Als er ermüdet einschlief, kam ein Weib, weckte den Schlafenden auf und bat um Geld. Jakob fuhr das Weib barsch an.[173] Es ging weg und sprach: »Baum stehe auf!« und gleich stund der Baum in seiner vollen Blüte wieder da.

Dem Jakob ging es nicht besser wie seinem Bruder, weil er seine Aufgabe nicht gelöset hatte.

Nun kam die Reihe an den jüngsten Bruder. Hans ging in den Wald und hieb einen schönen Baum um, und zimmerte daraus ein Schiff. Singend vollendete er den Bau des Schiffes, und als er fertig war, kam zu ihm ein häßliches altes Weib und verlangte einen Kuß. Hans war nicht faul, umarmte das Weib und küßte es nicht nur einmal, sondern mehrmale. Hierauf sagte es zu ihm: »Dir ist der Sieg gelungen.« Sie sprach dann einiges über den Bau des Schiffes und siehe da, plötzlich war das Holz in reines Gold verwandelt und setzte sich sogleich in Bewegung. Das Schiff trug Hansen auf einen großen Berg, Namens Kravihora; hier blieb es stehen und konnte nicht weiter. Hans wartete, bis das Schiff sich wieder in Bewegung setzen würde. Das dauerte ihm aber zu lange, denn das Brot, welches ihm seine Mutter gegeben hatte, war bereits verzehrt. Als auch der dritte Tag vergangen und das Schiff noch nicht in Bewegung war, rief er verzweifelnd: »Weib komm zu mir!« Auf einmal hörte er einen Brunnen rauschen; er ging zu demselben und sprach: »Liebes Brünnlein! hilf mir!« Und plötzlich las Hans auf der Oberfläche des Brünnleins die Worte, »Nicht weit von mir liegt eine Pfeife, diese nimm auf dein Schiff.«

Er suchte die Pfeife und fand sie auch wirklich, ging in sein Schiff und fing an zu pfeifen. Da erschien ein Mann, welcher fragte: »Was willst du?« Hans erzählte ihm sein Unglück, worauf ihm der Mann sagte, wenn er dringend Wasser brauche, möchte er nur pfeifen, und er würde kommen und ihm welches verschaffen.

Bald darauf setzte sich das Schiff in Bewegung und trug ihn auf ein Feld. Hier blieb es stehen. Da kam ein Jäger[174] und gab Hansen eine Trompete mit der Bemerkung, nur zu blasen, wenn er irgend etwas brauche, was ein Jäger zu schaffen im Stande wäre. Hierauf setzte sich das Schiff wieder in Bewegung und trug ihn zum Schlosse des Königs.

Der König sah mit Staunen den Mann und das Schiff an, welches so trefflich die Lüfte durchschnitt. Hans trat aus dem Schiffe und der König lud ihn zu einem fröhlichen Mahle ein. Darauf bat Hans den König um die zweite Aufgabe, und der König erwiderte:

»Hole mir in der Zeit, während du dich von deinem Sessel erhebst, bis du aufrecht stehst, einen Krug Wasser!«

Hans erinnerte sich seiner Pfeife, machte während dieser Zeit einen Pfiff und der Krug stand in der gewünschten Zeit auf dem Tische.

Die dritte Aufgabe war: Alle Schafe, die auf Gottes Erdboden sind, zusammenzurufen und sie dem König sehen zu lassen. Hans blies in seine Trompete, und plötzlich waren eine Unzahl Schafe da, und zwar auch alle jene, welche der König in anderen Ländern besaß.

Den nächsten Tagen sollte nun die Trauung stattfinden. Die Königstochter wollte den Hans aber nicht als ihren Gemahl anerkennen und bat den König, ihm noch einige Aufgaben zu geben. Dieß wollte aber der König nicht, denn er sagte: »Hans hat seine drei Aufgaben gelöst.« Es half also nichts, die Königstochter mußte seine Frau werden und hat mit Hans noch lange zufrieden gelebt.[175]

Quelle:
Vernaleken, Theodor: Kinder- und Hausmärchen dem Volke treu nacherzählt. 3.Auflage, Wien/Leipzig, 1896 (Nachdruck Hildesheim: Olms, 1980), S. 171-176.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon