[176] 40. Der pfiffige Hans.

Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Mann, der einen Sohn hatte. Als derselbe größer ward, mußte er sich bei fremden Leuten als Hirt verdingen. Eine geraume Zeit hatte er sich und seinen Vater ernährt, als er plötzlich Lust zum Wandern bekam. Nichts konnte Hansen mehr abhalten; nur draußen meinte er, könne er sein Glück machen. Er machte sich daher auf die Strümpfe und wanderte in eine große Stadt. Als er in eines der ersten großen Gasthäuser eintrat, hörte er, daß der König seine Tochter vermählen wolle und daß sich ein jeder als Bewerber melden könne. Hans dachte, versuchen kostet ja nichts, und ließ sich anmelden. Des andern Tages begaben sich alle Freier auf eine große Wiese; dort warf die Königstochter so viele Erdäpfel, als Bewerber waren, in die Luft. Derjenige, welcher nichts auffing, mußte abziehen; wer aber einen erwischte, der sollte drei von der Königstochter gegebene Aufgaben lösen. Keinem war dieß gelungen, und sie mußten mit stumpfer Nase abziehen. Nun erst kam Hans, wegen seiner niedern Herkunft der letzte, an die Reihe.

Die erste Aufgabe, welche keiner gelöst hatte, war die, daß Hans einige hundert Hasen hüten sollte, und am Abend mußte er sie wieder vollzählig zurückbringen.

Hans ging den Tag über ganz betrübt im Walde herum, denn er hatte alle Hoffnung auf das Gelingen aufgegeben, als plötzlich, wie aus der Erde hervorgewachsen, ein altes, runzlichtes Weib vor ihm stand. Ganz erschrocken[176] wollte er fortlaufen; allein das Weib hielt ihn fest und fragte ihn freundlich, warum er so betrübt sei. Hans meinte, es könnte ihm niemand helfen; doch sagte er ihr den Grund, um ihre Zudringlichkeit los zu werden, und wollte so eben weitergehen, als sie ihn zurückrief und ihm eine kleine Pfeife zuwarf. Hans konnte sich nicht denken, zu was diese Pfeife dienen sollte; indes steckte er sie ein und ging, da es schon Abend war, nach Hause zurück. In aller Frühe lenkte er seine Schritte zum Schlosse. Bald ward es daselbst lebendig, und die Königstochter befahl, die Hasen aus dem Stalle zu lassen; aber als der letzte draußen war, konnte man von keinem eine Spur mehr entdecken. Hans lief nach und kam auf eine Wiese, die mitten im Walde lag, suchte seine Pfeife hervor und pfiff, daß der Wald vom Echo ertönte. Im Nu waren alle Hasen wieder da. Das war ihm eine gemähte Wiese. Die Königstochter, welche den Schäfer nicht zu ihrem Gemahl haben wollte, suchte durch List ihm einen Hasen zu entlocken. Sie verkleidete sich als Bauermädchen, nahm einen Korb an den Arm und ging so zum Hans in den Wald. Hans erkannte sie sogleich, ließ aber nichts merken, sondern wartete, bis sie zu ihm herangekommen war. Sie fragte ihn, ob er keine Hasen feil habe. Er antwortete mit einem kurzen Nein. »Aber auf welche Art kann ich mir wenigsten einen verdienen?« fragte sie. – »Wenn du freundlich und herzlich mit mir bist«, entgegnete er. Nach einigem Zögern gab ihm die Königstochter einen Kuß, und sie erhielt den verlangten Hasen. Freudig entfernte sie sich; kaum war sie aber eine Strecke gegangen, als Hans aus Leibeskräften zu pfeifen anfing. Hurtig sprang der Hase aus dem Korbe, und in einem Augenblick war er wieder bei der Herde. Die Königstochter hatte nichts davon gemerkt und entdeckte erst zu Hause ihren Verlust.

Nun beschloß der König selbst hinzugehen, um Hansen einen Hasen auf irgend eine Weise abzulocken. Er verkleidete[177] sich und machte sich als Jude mit einem Esel und zwei Tragkörben auf den Weg zur Waldwiese. Hans erkannte ihn sogleich, ließ aber nichts merken und pfiff ruhig ein angefangenes Stückchen weiter. »Hast du einen Hasen zu verschachern?« fragte der König in jüdischem Tone. – »Wenn du mir etwas zu Gefallen thust, sollst du einen umsonst haben«, sagte Hans. Der verkleidete König machte dabei ein ganz verklärtes Gesicht und fragte: »Nun, was kann ich dir thun?« Hans sagte: »Gib dem Esel, den du bei dir hast, einen Kuß unter den Schweif.« Anfangs sträubte sich der Jude gar sehr, allein zuletzt ließ er sich dazu bewegen und that, was Hans verlangt hatte. Er bekam nun seinen Hasen, welchen er in einen der Körbe steckte und dann seines Wegs weiter zog. Als er ein wenig entfernt war, ließ Hans seinen Lockruf ertönen, und sogleich war die Herde wieder vollzählig.

Abends trieb Hans seine Herde in's Schloß zurück, und niemand konnte ihm die Lösung der ersten Aufgabe, welche die schwerste war, abstreiten. Nun kam aber die zweite. Er sollte nämlich mehrere Metzen Erbsen und Fisolen in einer stockfinstern Kammer voneinander sondern. Er ging hin, that einen Pfiff, und sogleich waren einige hundert Ameisen da, welche zu kroseln und zu schaffen anfingen. Nach einiger Zeit lagen Erbsen und Fisolen gesondert in Haufen. Das war für den König ein Verdruß, und er stellte nun eine dritte Aufgabe. Hans sollte nämlich viele hundert Eier vom Grund eines tiefen Sees, und zwar zur Nachtzeit holen. Er begab sich zum See und pfiff, und sogleich waren eine Menge Fische da, welche schon vor Tagesanbruch die Eier herausgeholt hatten. Jetzt hatte er gewonnen Spiel, und da er ein hübscher Bursche war, so willigte endlich die Königstochter ein und heiratete ihn. Hans nahm seinen alten Vater zu sich, ward später König und lebte glücklich und zufrieden.[178]


40. Der pfiffige Hans
Quelle:
Vernaleken, Theodor: Kinder- und Hausmärchen dem Volke treu nacherzählt. 3.Auflage, Wien/Leipzig, 1896 (Nachdruck Hildesheim: Olms, 1980), S. 176-179.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon