Geräte der Naturvölker

Inhalt der Tafeln ›Geräte der Naturvölker‹.

Tafel I.

1. Steinhammer der Tschuktschen.

2. Steinaxt der Haida.

3. Steinhammer der Dajak.

4. Steinaxt von Normanby (d'Entrecasteaux-Inseln).

5. Grabstock der Buschmänner.

6. Hacke der Wanyamwesi.

7. Sichel von der Oase Dachel.

8. Hacke der Battak.

9. Pflug der Battak.

10. Vorratskorb aus Ruanda.

11. Reismörser der Dajak.

12. Holzmörser und_-Stampfer der Menomini-Indianer.

13. Korb aus Queensland.

14. Fischangel der Tlinkit.

15. Fischhaken von Finschhafen, Neuguinea.

16. Fischkorb der Dajak.

17. Netznadeln der Eskimo.

18. Holzkiste der Haida.

19. Tontopf aus Liberia.

20. Topf in Rehgestalt, Brasilien.

21. Doppelkrug der Wakondjo.

22. Tonlampe der Haussa.

23. Nackenstütze von Neuguinea.

24. Nackenstütze aus Ushashi.

25. Sitzschemel der Trumaï.


Geräte der Naturvölker I.
Geräte der Naturvölker I.

Tafel II.

26. Hölzerne Eßschüssel der Tlinkit.

27. Löffel der Queah, Liberia.

28. Löffel aus Grasgeflecht, Westafrika.

29. Fliegenwedel aus Tibet.

30. Fächer von den Gilbertinseln.

31. Bierfilter der Mbum.

32. Betelkalkbüchse von Malaita.

33. Schnupftabaksdose von Ugogo.

34. Schöpflöffel, Neuguinea.

35. Beijuwender, Brasilien.

36. Binsenbesen aus Ussindja.

37. Eiskratzer der Tschuktschen.

38. Steinerner Rindenkratzer der Haida.

39. Farbenreiber der Tlinkit.

40. Knochennadeln mit Büchse, Eskimo.

41. Spinnrad der Dajak.

42. Schmiedezange aus Liberia.

43. Steinerner Kamm der Tlinkit.

44. Feuerbohrer der Tschuktschen.

45. Rindenklopfer aus Uganda.

46. Tasche, Neuguinea.

47. Instrument zum Ornamentieren der Knochen Eskimo.

48. Kessel der Eskimo aus Seifenstein.

49. Steinmesser der Ute-Indianer.

50. Schnurrbarthalter (Trinkholz) der Aino.

51. Schöpfkelle, Neuseeland.

52. Gefäß und Schöpflöffel aus Baumrinde, Aino.

53. Nadel zum Entfernen von Splittern und Dornen, Karagwe.

54. Rührholz aus Unyamwesi.


Geräte der Naturvölker II.
Geräte der Naturvölker II.
Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 7. Leipzig 1907.
Lizenz:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon