Insekten

Inhalt der Tafeln ›Körperteile der Insekten I u. II‹.

Tafel I.

1. Beine der Insekten. a Gottesanbeterin (Mantis) mit Raubbein, b Laufbein eines Laufkäfers (Carabus), c Springbein einer Feldheuschrecke, d Grabbein der Maulwurfsgrille, e Schwimmbein eines Wasserkäfers.

2. Mundwerkzeuge eines Laufkäfers. 1. Oberlippe (Labrum), 2. Oberkiefer (Mandibeln), 3. Unterkiefer (Maxillen), 4. Unterlippe (zweite Maxillen), a b Taster.

3. Die Hauptteile des Körpers eines Laufkäfers auseinander gelegt. 1. Kopf mit Fühlern und Mundteilen, 2. Fühler, 3. erster Brustring mit erstem Laufbeinpaar b1, 4. zweiter Brustring mit Vorderflügeln fl1 und zweitem Beinpaar b2, 5. dritter Brustring mit Hinterflügeln fl2 und drittem Beinpaar b3, 6. Hinterleib.

4. Idealisierter Längsschnitt durch ein Insekt.

a After

at Antenne (Fühler)

au Auge

b1-b3 Beine

bm Bauchmark

ed Enddarm

g Gehirn

ge Geschlechtsorgane, Ausführungsgänge

hfl Hinterflügel

md Mitteldarm

mh Mundhöhle

ov Ovarium

s Schlund

sp Speicheldrüsen

t Taster

vd Vorderdarm

vfl Vorderflügel

vm Malpighische Gefäße

z Rückengefäß.

5. Tracheensystem einer Agrionlarve.

kt Tracheenkiemen.

6. Anatomie der Honigbiene.

at Antennen

au Auge

b1-b3 Beine

bm Bauchmark

g Gehirn

rd Rektaldarm

st Stigma

tb Tracheenblase

vd, md, ed Vorder-, Mittel-, Endarm

vm Malpighische Gefäße.

7. Tracheenstück einer Raupe. A stärkerer Stamm, B, D Seitenzweige, c Chitinrohr, a dessen zellige Matrix mit den Zellkernen b.

8. Larve einer Eintagsfliege. kt Tracheenkiemen.

9a. Stigma der Stubenfliege. sp spaltförmige Öffnung.

9b. Stigma mit Tracheenstamm. sp spaltförmige Öffnung, hst Hauptstamm, nst Nebenstämme, m und v Schließmuskel u. Schließband.

10. Eingeweide einer männlichen Küchenschabe (Periplaneta).

a After

at Antenne

b1-b3 Beine

bm Bauchmark

ed Enddarm

ge Geschlechtsorgane

kr Kropfdarm

lt Labialtaster

m Mund

md Mitteldarm mit blindschlauchförmigen Anhängen

osg und usg oberes und unteres Schlundganglion

s Schlund

sp Speicheldrüsen und Speichelblase

vm Malpighische Gefäße

z Rückengefäß.


Tafel II.

1. Endstück eines Lippentasters des Kohlweißlings. ch Chitinhaut, hyp Hypodermis, n Nerv, Sch Schuppen, sz Sinneszellen.

2. Schienenstück des Vorderbeins von Locusta viridissima. Ty Trommelfell.

3. Schrillader des Hinterbeins von Pneumora variolosa.

4. Hinterbein von Stauronotus maroccanus. Sa Schrillader.

5. Flügel mit Schrillader der Maulwurfsgrille. Sa Schrillader, Sa Nebenschrilladern, Sk Schrillkante.

6. Körpersegment der Corethra-Larve mit dem chordotonalen Organ. Cb Saite, G Ganglion, L Ligament, Tb Tastborste.

7. Schrillader des Flügels von Nemobius silvestris.

8. Chordotonales Organ, stärker vergrößert. Ch Saite, L Ligament, N Nerv, Nz Nervenzellen, St Nervenstifte.

9. Männlicher Geschlechtsapparat des Maikäfers. dr Anhangsdrüsen, h Hoden, sl Samenleiter.

10. Weiblicher Geschlechtsapparat von Hydrobius fuscipes. dr Anhangsdrüsen, eil Eileiter, ov Ovarien, s Scheide, st Samentasche, t Begattungstasche.

11. Larve des Maikäfers.

12. Larve einer Gallmücke.

13. Larve der Schmeißfliege.

14. Larve des Flohes.

15. Raupe und Puppe des Ligusterschwärmers.

16. Larven von Perla nigra.

17. Larve der Hummel.

18. Larve von Athalia spinarum.

19. Larve der Libelle (Aeschna) mit Flügelstummel und Maske.

20. Puppe des Maikäfers. a Seiten- und b Bauchansicht.


Körperteile der Insekten I.
Körperteile der Insekten I.
Körperteile der Insekten II.
Körperteile der Insekten II.
Quelle:
Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 9. Leipzig 1907.
Lizenz:

Buchempfehlung

Haffner, Carl

Die Fledermaus. Operette in drei Aufzügen

Die Fledermaus. Operette in drei Aufzügen

Die Fledermaus ist eine berühmtesten Operetten von Johann Strauß, sie wird regelmäßig an großen internationalen Opernhäusern inszeniert. Der eingängig ironische Ton des Librettos von Carl Haffner hat großen Anteil an dem bis heute währenden Erfolg.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon