Seite 25

Seite 25

[29] WK

121593Streichquintett in D-dur.1790

122594Adagio und Allegro für eine1790

Orgelwalze; für ein Spielwerk im

Wachsfigurenkabinett des Grafen

Joseph Deym (genannt Müller) am

Kohlmarkt komponiert, und zwar für

das dort aufgestellte Mausoleum des

Feldmarschalls Laudon, der am 14.

Juli 1790 gestorben war. Die

Komposition hatte Mozart schon im

Oktober auf der Reise nach

Frankfurt a.M. begonnen. Daß

Beethoven später die Handschrift

dieses Werkes und eine Abschrift

der Phantasie Nr. 131 besaß,

erklärt sich vielleicht daraus, daß

Graf Deym die Komtesse Josephine

Brunsvik, eine Schülerin

Beethovens, heiratete. Er nahm ein

Jahr nach dieser Komposition die

Totenmaske Mozarts ab

(verschollen).

123595Klavierkonzert in B-dur, das letzte1791

von Mozart, das er am 4. März 1791

in der Akademie des Klarinettisten

Joseph Beer (Bähr) vortrug, bei

seinem letzten Auftreten in einem

Wiener Konzertsaal (Hoftraiteur

Jahn in der Himmelpfortgasse, ganz

nahe dem letzten Logis in der

Rauhensteingasse); die Schwägerin

Aloisia Lange wirkte auch mit.

124596,597, 598: Sehnsucht nach dem1791

Frühlinge, Im Frühlings Anfange,

Das Kinderspiel, Lieder, Texte von

Christian Adolph Overbeck (das

erste und dritte), Christoph

Christian Sturm (das zweite).

Autographe verschollen. Erstdruck

1791 im Heft der Frühlingslieder

der Liedersammlung für Kinder und

Kinderfreunde am Clavier, eine

besondere Seltenheit, aus der 1937

im Herbert Reichner Verlag, Wien,

Mozarts drei Kinderlieder für den

Frühling faksimiliert erschienen.

Das zweite Lied hat im Druck den

Titel Dankesempfindungen gegen den

Schöpfer des Frühlings,

wahrscheinlich vom Herausgeber

Placidus Partsch.[29]

125599Sechs Menuette für Orchester, für1791

die Bälle in den Redoutensälen

geschrieben und dort bald darauf

auch aufgeführt. Autograph

verschollen.

Quelle:
Otto Erich Deutsch: Wolfgang Amadeus Mozart. Verzeichnis aller meiner Werke. Wien/Leipzig/Zürich/ London 1938, S. 29-30.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon