A. An Indra.

[393] In Vers 7 sind Turvaça (Vers 1) und Jadu als Freunde der Kanva's dargestellt, welche diese wieder zu sehen wünschen.


1. Wenn, Indra, du in Ost und West,

in Nord und Süd gerufen wirst;

Denn alle Männer rufen oft dich; weilst du doch

beim holden Turvaça, o Held,

2. Wenn du bei Ruma, Ruçama, bei Çjāvaka,

bei Kripa, Indra dich erfreust;[393]

So lenken dich die Kanva's durch Gebete her,

lobsingend; komm, o Indra, her.


3. Gleich wie der Büffel dürstend hin

zur wasserreichen Quelle eilt,

So komme Abends, Morgens eilend her zu uns,

und trinke bei den Kanva's gern.

4. Dich, reicher Indra, mög' erfreun der Somatrunk,

zu schenken Gut dem Kelterer;

Den Soma nehmend trankst du den gepressten Saft,

gewannest diese grösste Kraft.


5. Durch KraftA1 verschaffte er sich Kraft

und brach der Feinde Wuth mit Macht;

Vor dir, o Indra, sinken alle Feinde hin,

o Held, wie Bäume hingestreckt.

6. Umgeben wie von tausendfacher Streiterschar,

ist der, der deinen Beifall fand;

Den eignen Sohn macht tüchtig er zur Heldenthat,

mit frommen Sprüchen huldigend.


7. Nicht zagen, nicht ermatten wir,

sind dir, dem starken, wir vereint,

Bewundernswerth, o Held, ist dein erhab'nes Werk;

lass sehn uns Turvaça-Jadu.

8.388 An seiner linken Hüfte ist der Held bewehrt,

und nicht verschmähet er den Schmaus;

Mit süssem Honig sind die Molken wohl vermischt,

komm eilend, laufe her und trink.


9. An Wagen, Rossen, Rindern reich,

ist, Indra, schön dein Freund geschmückt,

Mit kraftverleihnder Speise ist er stets versorgt,

geht glänzend in der Freunde Kreis.

10. Gleichwie ein Hirsch, der dürstet, komm zur Tränke her,

den Soma trink nach deiner Lust,

Von ihm beströmet Tag für Tag, o mächtiger

erlangst du stärkste Siegerkraft.


11. Dein Werk beeile, Opferer,

denn Indra heischt den Somatrunk,[394]

Schon hat er seine goldnen Hengste angeschirrt,

schon ist er hier, der Vritrafeind.

12. Der Mann erscheint sich selber auch als frommgesinnt,

bei dem, am Soma, du dich labst;

Hier ist die Speise, die du liebst, ergossen dir,

o komme, laufe, trink davon.


13. Den Soma presst, Gehülfen ihr,

dem Wagenkämpfer Indra aus;

Und selbst die Steine, pressend röthliches Gebräu,

sehn auf die Opferdiener hin.

14. Die lieben Hengste fahren bei den emsigen

den Indra hin zum rothen Trank,

Dich mögen fahren zum Gelage nah herbei

die Rosse, sie des Opfers Zier.


Fußnoten

A1 Nämlich des Soma's.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 393-395.
Lizenz:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon