VIII, 41. [661.] An Varuna.

[458] Das Lied ist mystisch gehalten. Die sieben Schwestern des Varuna sind die sieben Ströme zunächst des Siebenstromlandes, dann aber auch in mystischer Weise sieben entsprechende Ströme im Himmelsraume. Trita in Vers 6 ist hier Bezeichnung des Varuna. Die weissen in Vers 10 sind die Tage, die schwarzen die Nächte, die umhüllten die Dämmerungen.


1. Ich singe diesem Varuna,

dem mächt'gen und der Marutschar,

den weisheitsreichen, nun ein Lied;

Ihm, der der Menschen Regungen

wie Rinderheerden wohl bewacht.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

2. Ihn lob' ich mit der Väter Lied

mit ihren Andachtssprüchen auch,

Mit des Nabhaka Preisgesang,[458]

ihn, der am Quell der Ströme weilt

mit sieben Schwestern um sich her.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

3. Er hat die Mächte rings umfasst,

die Morgen weise eingesetzt,

um alles ist er rings zu schaun.

Drei Morgenröthen segnete

auf sein Geheiss der Schwestern Schar.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

4. Der auf der Erde gründete,

der Berge Höhn, der herrliche,

Er misset aus den alten Platz

der sieben Schwestern Varuna's;

denn er ist wie ein mächt'ger Fürst.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

5. Er ist es, der die Welten trägt,

der Morgenröthen Namen kennt,

die heimlichen, verborgenen;

Der Weise lässt viel Weisheit blühn,

gleichwie der Himmel seine Pracht.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

6. In welchem alle Weisheit ruht

wie in dem Rad die Nabe sitzt;

Wie Rinder man im Stall vereint,

wie Rosse man zusammenschirrt;

verehrt den Trita eifervoll.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

7.460 Die Götter folgen dem Gesetz

dort vor dem Sitz des Varuna,

Der wie ein Mantel deckt die Welt,

der Götter Stämme allesammt

und ihre Stätten fest umfängt.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

8.461 Er steigt als ein verborgnes Meer

zum Himmel, wie ein Stürmender,

wenn er den Stämmen Ehrfurcht weckt;

Das Blendwerk stiess mit Flammenfuss

er nieder, stieg zum Himmel auf.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

9. Er, dessen helles Augenpaar

hin über die drei Erden strahlt,

Und die drei höchsten Himmel füllt,

den festen Sitz des Varuna,

er ist der sieben Schwestern Herr.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.[459]

10. Der nach der Ordnung weisse schuf,

umhüllte und die schwarzen auch;

Er mass die erste Stätte aus,

durch Stützen schied die Welten er,

als Urgott hielt den Himmel er.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 458-460.
Lizenz:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon