VIII, 40. [660.] An Indra und Agni.

[456] Der Dichter gibt sich (Vers 4. 5) als solchen zu erkennen, welcher nach der Weise eines alten wie es scheint mythischen Sehers Nabhāka, gedichtet hat. Nach der Ueberlieferung soll dieser Dichter die ganze Gruppe der Lieder, welche den Refrain: »Zerstieben soll der Feinde Schwarm« (39-41 nábhantām anjaké same) enthalten, gedichtet haben, und dem Stamm der Kanva's angehören.[456] Aber vielleicht ist dieser Name erst aus dem Anfangsworte dieses Refrains durch den Dichter unsers Liedes sowie des folgenden (Vers 2) willkürlich gebildet, um damit einen uralten Seher zu bezeichnen. In unserm Liede wird Indra vor Agni bevorzugt (2. 5), in einigen Versen, wie Vers 6. und 9-11. wird Indra allein angerufen, und vielleicht sind diese Verse aus einem selbständigen Liede an Indra entnommen; doch ist Vers 11 nur eine Variation von Vers 10.


1. O Indra-Agni gebet uns,

ihr starken Sieger, Schätze bald,

Durch die im Kampf bezwingen wir,

was fest und unbeweglich ist,

wie Holz das Feuer windbewegt.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

2.457 Denn nimmermehr verschmähn wir euch,

vor allem ehren Indra wir,

Den Mann, der Männer kräftigsten;

er komme stets zu Rosse her

zu uns, um Labung zu empfahn.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

3. Denn Indra-Agni weilen ja

recht in der Opfer Mittelpunkt;

So kommt mit Weisheit, Weise denn;

erfüllt, o Männer, das Gebet,

erflehte, dem befreundeten.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

4. Den Indra-Agni preise nun

mit frommem Lied, Nabhaka-gleich,

Die Herrscher dieser ganzen Welt,

des Himmels und der weiten Erd',

im Schoosse tragend reiches Gut.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

5. Nabhaka gleichend wendet hin

zu Indra-Agni eur Gebet.

Das Meer, das sieben Böden hat,

zur Seite neigend öffnen sie,

auch Indra, der mit Kraft gebeut.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm

6.458 Zerspalte wie in alter Zeit,

gleich wie des Dickichts Astgeflecht,

Des Dämons Kraft, vernichte sie;

wir mögen sein gehäuftes Gut

als Theil durch Indra's Gunst empfahn.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

7. Wenn Indra-Agni, diese hier

euch rufen mit beständ'gem Preis,

So lasst durch unsre Männer uns[457]

bewältigen der Feinde Tross,

besiegen die bekämpfenden.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

8. Die glänzend von dem Himmelsraum

hernieder wandern Tag für Tag,

Sie gehn nach Indra-Agni's Spruch,

die Wasserfluten strömend hin,

die von der Fessel sie befreit.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

9.459 Viel Bitten dringen zu dir hin

und viele Lobgesänge auch,

O Sohn der Wonne, Rosseherr;

des guten Herrn und unsere

inbrünst'ge Bitten sei'n erfüllt.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

10. Ihn schärfet durch der Lieder Drang,

den kühnen, starken, preislichen,

Und er, der nun mit grosser Kraft

zerbricht des Çuschna böse Brut,

gewinn des Himmels Wasserflut.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.

(11. Ihn schärft, den schönbeopferten,

den wahren, starken, preislichen;

Er ist's, der unser achtet stets,

und der des Çuschna Brut zerbricht,

des Himmels Wasserflut gewann.

Zerstieben soll der Feinde Schwarm.)

(12. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 456-458.
Lizenz:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Nachdem Musarion sich mit ihrem Freund Phanias gestrittet hat, flüchtet sich dieser in sinnenfeindliche Meditation und hängt zwei radikalen philosophischen Lehrern an. Musarion provoziert eine Diskussion zwischen den Philosophen, die in einer Prügelei mündet und Phanias erkennen lässt, dass die beiden »nicht ganz so weise als ihr System sind.«

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon