VIII, 51. [671.] An Indra.

[477] 1. Auf, bringet ihm den Lobgesang,

an dem er sich erfreue, dar;

Die Somabringer kräftigen

durch Sprüche Indra's hohe Macht;

des Indra Gaben bringen Heil.

2. Er, ohne Gleichen, unerreicht

von Männern, überragt allein

Die vielen Völker an Gewalt

und alle Wesen, ewig wach;

des Indra Gaben bringen Heil.

3. Auf schlechtem Renner auch gewinnt

den Preis der reichlich strömende,

Zu rühmen ist, o Indra, dies,

wenn deine Thaten du vollbringst,

des Indra Gaben bringen Heil.


4. Komm, Indra, her, wir wollen dir

Gebete bringen, stärkende,

Die du, o stärkster, gerne hast;

hier blüht dem schatzbegier'gen Glück;

des Indra Gaben bringen Heil.

5. Noch kühner wird des kühnen Muth,

wenn du, o Indra, ihn erregst,

Dem, der mit scharfem Trank dich ehrt

und mit Gebeten dich erfreut,

des Indra Gaben bringen Heil.

6. Es blickt der glänzende herab,

wie auf den Wasserquell der Mensch,

Und durch des Opfrers Geist erfreut,

macht er ihn zum Genossen sich;

des Indra Gaben bringen Heil.


7. Dir stehen alle Götter nach

an Weisheit, Indra, und an Kraft,

Du bist des Alls Behüter, vielgepriesener;

des Indra Gaben bringen Heil.[477]

8. Ich preise, Indra, deine Kraft,

die höchstes Heil den Göttern bringt,

Wenn du mit Macht den Vritra schlägst, o Herr der Kraft;

des Indra Gaben bringen Heil.

9. Die Menschenstämme mache er

zu Scharen von Bewunderern;

Der hochberühmte Indra hat ja solchen Glanz;

des Indra Gaben bringen Heil.


10. Die Kraft, die, Indra dir erstand,

und dich und deine Geistesmacht

O rinderreicher, stärkten sie,

o reicher, oft in deinem Sitz;

des Indra Gaben bringen Heil.

11. Wir wollen, Vritratödter, uns

zum Sieg verbünden, ich und du;

Dann wird, o Held, o Schleuderer,

uns weichen jeder Bösewicht;

des Indra Gaben bringen Heil.

12. Ihn, den wahrhaften, preisen wir,

den Indra, welcher nimmer trügt;

Den somalosen schlägt der Held,

und segnet den, der Soma presst;

des Indra Gaben bringen Heil.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 477-478.
Lizenz:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Drei Erzählungen aus den »Neuen Dorf- und Schloßgeschichten«, die 1886 erschienen.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon