I, 127. An Agni.

[129] Unter dem Labeross in Vers 5 ist der mit Schmelzbutter versehene Löffel, der einem beladnen Rosse verglichen ist, zu verstehen.


1. Den Agni ehr' als gabenreichen Priester ich,

den Wesenkenner als den guten Sohn der Kraft,

als Sänger den, der Wesen kennt;

Schön opfernd steht mit seinem Leib

zu Göttern strebend hoch der Gott;

Dem Glühn der Butter eilt mit seiner Glut er nach,

des ausgegossnen fetten Tranks.

2. Die besten Opfrer rufen wir, die opfernden,

mit Liedern, weiser, dich den besten Angiras,

mit weisen Liedern, reiner, dich,

Der du der Menschen Priester bist

und ringsum gehst dem Himmel gleich,

Den flammenhaar'gen Stier, den dieses Menschenvolk

zur Eile treib', das Menschenvolk.

3.120 Denn er, der viel mit seiner flammenreichen Kraft

bestrahlt, er ist es, welcher die Dämonen tilgt,

Dämonen tilget wie ein Beil,

Bei dessen Andrang auch das harte schnell zerfliesst,

wie Wasserflut das feste auch;

Den Sieg gewinnend hält er Stand, nicht weicht er je,

vor starkem Schützen weicht er nicht.[129]

4. Das feste selbst, es gibt ihm nach, so wie er ist;

mit heissentflammten Hölzern dient man ihm um Gunst,

dem Agni huldigt man um Gunst;

In vieles dringt er und behaut

die Bäume gleichsam mit der Glut.

Die festen Speisen selbst zermalmet er mit Kraft,

das feste selbst mit seiner Kraft.

5. In seine Nähe bringen wir dies Labeross,

ihm, der bei Nacht noch heller als bei Tage strahlt,

nicht rastend, als bei Tage strahlt,

Sein Leben bietet starken Halt,

fest wie dem Sohn des Vaters Schutz;

Geschenktes, ungeschenktes speisend altern nicht

die Flammen, nimmer altern sie.

6. Denn er ist mächtig, rauschend wie die Marutschar,

auf wohlbebauten Ackerfeldern brauset er,

auf öden Flächen brauset er;

Empfangend nahm die Tränke er,

des Opfers Banner, nach Gebühr;

Wenn er sich freut, der freudenreiche, mögen sich

an seinem Gange alle freun.

(die Männer alle wie zur Pracht.)

7. So als die Dichter, die zum Himmel strebenden,

die Bhrigu's ihn anbetend luden zu sich ein,

die Bhrigus reibend andachtsvoll; –

Der Güter Herr ist Agni ja,

ihr flammender Bewahrer er;

Die lieben Tränke nehm' der weise huldreich an,

der weise nehm' sie huldreich an.

8. Dich rufen wir, den Herren aller Stämme, her,

den einen Hausherrn aller Stämme zum Genuss,

den Liederherren zum Genuss,

Der du der Gast der Menschen bist,

und vor uns wie ein Vater stehst;

Es mögen alle jene Götter kommen her zum Mahl,

und Tränke zu dem Göttermahl.

9. O Agni du, als kräftigster an Siegeskraft,

als mächtiger wirst du erzeugt zum Gottesdienst,

wie Reichthum zu dem Gottesdienst,

Dein Rausch ist ja der mächtigste,

dein Wille ist der kräftigste,

Drum huldigen dir alle, der du nie verlischst,

wie Diener, der du nie verlischst.

10. Auf, eurem grossen, kräftigsten an Siegeskraft,

dem früh erwachten Agni, ihm, der Heerden schenkt,[130]

dem Agni sei eur Lob gebracht;

Wenn ihn der Opferbringende

an allen Orten kräftig ruft,

Dann rauscht den Flammen wie ein Sänger er voran,

der Priester knisternd, ihrer Glut.

11. In nächster Nähe, Agni du, geschaut von uns,

vereinigt mit den Göttern bringe wohlgesinnt

uns grossen Reichthum wohlgesinnt,

Recht grosses lass, o kräftigster,

uns sehen und geniessen hier,

Errege grosse Heldenkraft, o mächtiger,

den Sängern, starker du an Kraft.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 129-131.
Lizenz:

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon