I, 139. An alle Götter.

[141] Vieles in diesem Liede ist dunkel und die Auslegung unsicher.


1. Erhörung sei. – Den Agni fleh' zuerst ich an;

nun wünschen wir uns diese Himmelsschar herbei,

den Indra, Vaju wünschen wir;

Wenn an des Glanzes Stätte sich

gefügt hat unser neustes Lied,

Dann mögen unsre Bitten eilig vorwärts gehn,

hin zu den Göttern gleichsam gehn.

2. Wie ihr ja, Mitra, Varuna, zum Schutz des Rechts

das Unrecht packt mit eures eignen Zornes Macht,

mit eures Geistes innerm Zorn,

So haben wir auf euerm Sitz

fürwahr geschaut das goldne Recht,

Mit Geist und Sinn, ja mit den eignen Augen auch,

mit Soma's eignen Augen auch.

3. Euch Ritter laden durch Gesang die Frommen ein,

euch hören lassend Preisgesang, die eifrigen,

zum Opfer euch die eifrigen;

Euch wohnet aller Segen bei

und Nahrung, allbegüterte,

Die Schienen triefen an dem goldnen Wagen euch,

o herrliche, am goldenen.

4. Man nimmt es wahr, ihr schönen schliesst den Himmel auf,

und schirrt bei Festen eure Wagenrosse an,

die unbefleckten bei dem Fest;

Ihr steht auf hohem Wagensitz,

auf goldnem Wagen, herrliche;

Die Luft durchfahrt ihr auf der Bahn, die richtig führt,

den Luftraum wie auf grader Bahn.

6. O Indra, Stier, die stiergetrunknen Indu's sind

vom Stein gepresst die Säfte hier, die quellenden,

gekeltert dir die quellenden;

Zum Geben mögen sie erfreun

zu grosser reicher Gabe dich;

Durch Lied gepriesen komme her, o Liederfreund,

o komme huldreich her zu uns.

7. Auch du, o Agni, hör auf uns, gepriesener,

du mögest sprechen zu den heil'gen Göttern nun,

zu den ehrwürd'gen Königen:

»Als jene Milchkuh, Götter, ihr

den Angiras zum Lohne gabt,

Da molken sie und Arjaman beim Priester sie;

er kennt die Kuh so gut als ich.«[142]

8. Nie werden diese Thaten, die ihr uns erwiest,

veralten, noch erlöschen eure Herrlichkeit,

erlöschen nicht vor unsrer Zeit;

Was an euch herrlich war von je,

das tönet neu und ewig fort;

Was unbezwinglich bei uns ist, o Maruts, das

macht fest, das unbezwingliche.

9. Prijamedha, Dadhjank, der alte Angiras,

und Kanva, Atri, Manu kennen mein Geschlecht,

die alten kennen mein Geschlecht;

Zu Göttern reicht ihr Ursprung hin,

und hin zu ihnen unser Stamm;

Nach ihrem Vorgang ehr' ich hoch mit meinem Lied,

den Indra, Agni mit dem Lied.

10. Der Priester bete und die Spender spenden Gut,

und mit den StierenA1 opfert hold Brihaspati

mit reichgeschweiften Stieren er;

Und wir vernehmen schon den Schall

des Presssteins, welcher weithin tönt,

Der weise hat befestigt die Verschlüsse rings,

der weise viele Wohnungen.

(5. 11. siehe Anhang.)


Fußnoten

A1 Bildlich von den Somatränken (Sāyaṇa.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1877, [Nachdruck 1990], Teil 2, S. 141-143.
Lizenz:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon