Fünftes Bruchstück

Māgho

[115] Das hab' ich gehört. Zu einer Zeit weilte der Erhabene bei Rājagaham, am Geierkulm, im Gebirge.

Da begab sich denn Māgho, ein junger Brāhmane, dorthin wo der Erhabene weilte, wechselte mit dem Erhabenen höflichen Gruß und freundliche, denkwürdige Worte und setzte sich seitwärts nieder. Seitwärts sitzend sprach nun Māgho der junge Brāhmane zum Erhabenen also:

»Ich bin ja, o Gotamo, ein Gabenspender, Gabenherr, freigebig, schenke gern. Auf rechte Weise erwerbe ich Reichtum; und hab' ich auf rechte Weise Reichtum erworben, so geb' ich von dem recht erworbenen Reichtum, von dem recht gewonnenen, an Einen dahin, an Zwei dahin, an Drei dahin, an Vier dahin, an Fünf dahin, an Sechs, an Sieben, an Acht, an Neun, an Zehn dahin, an Zwanzig, an Dreißig, an Vierzig, an Fünfzig dahin, an Hundert dahin und an mehr dahin. Vielleicht wohl, o Gotamo, mag ich durch solche Gabe und solches Opfer manches Verdienst erwerben.«2

»Gewiß magst du, Brāhmane, durch solche Gabe und solches Opfer manches Verdienst erwerben. Wer da, Brāhmane, ein Gabenspender, Gabenherr, freigebig ist, gern schenkt, auf rechte Weise Reichtum erwirbt; und hat er auf rechte Weise Reichtum erworben, von dem recht erworbenen Reichtum, von dem recht gewonnenen, an Einen dahingibt, an Zwei dahingibt, an Drei dahingibt, an Vier dahingibt, an Fünf dahingibt, an Sechs, an Sieben, an Acht, an Neun, an Zehn dahingibt, an Zwanzig, an Dreißig, an Vierzig, an Fünfzig dahingibt, an Hundert dahingibt und an mehr dahingibt: manches Verdienst mag der erwerben.«

Da wandte sich denn Māgho der junge Brāhmane an den Erhabenen mit einem Spruche:


487

Befrag' ich wohl dich, Gotamo, der gern gibt,

Im fahlen Mantel hausentgangen hinzieht:

Wer willig schenkt, als Gabeherr daheim bleibt,

Verdienstlich opfern will, Verdienst erhoffend,

Mit Speis' und Trank zum Nächsten hier herantritt,

Wie mag das Opfer solchem Spender frommen?


[116] Der Herr:


488

Wer willig schenkt, als Gabeherr daheim bleibt,

Verdienstlich opfern will, Verdienst erhoffend,

Mit Speis' und Trank zum Nächsten hier herantritt:

Vertraulich mag er Gabewerten werden.


Māgho:


489

Wer willig schenkt, als Gabeherr daheim bleibt,

Verdienstlich opfern will, Verdienst erhoffend,

Mit Speis' und Trank zum Nächsten hier herantritt:

Sag' an, Erhabner, wer da Gabe wert sei.


Der Herr:


490

Unangelegen die der Welt entwandern,

Entwesen sind, alleigen, selbstgewaltig:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


491

Das ganze Fesselnetzwerk, trennen sie es durch,

Und sind besänftigt, ledig, ohne Weh' und Wunsch:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen.

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


492

Von jeder Fessel wo sie frei sich lösen ab,

Und sind besänftigt, ledig, ohne Weh' und Wunsch:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


493

Von Gier und Haß und Irrsal abgeschieden,

Als Wahnversieger heilig an das Ziel gelangt:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


[117] 494

In wem kein Gleißen haust, kein Dünken nistet,

Wer suchtgenesen, ohne Eigen, Anspruch,

Als Wahnversieger heilig an das Ziel gelangt:

Beizeiten mag er Dem die Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


495

Von keinem Dürsten wieder überwältigt,

Wer flutentronnen ohne Habe hinzieht:

Beizeiten mag er Dem die Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


496

Wem Durst an keiner Stätte mehr entstehn kann,

Nach Dasein oder Nichtsein, hüben, drüben:

Beizeiten mag er Dem die Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


497

Der Wünsche ledig wandern Unbehauste,

In sich beschlossen, Schwachen gleich wie Starken:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


498

Wer gierentgangen sich erzeugte Sinngewalt,

Gleichwie der Mond aus Rāhus Rachen wiederkehrt:

Beizeiten mag er Dem die Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


499

Vollender, gierentgangen, unerregbar,

Die keine Hinkunft wissen, hingeschieden:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


[118] 500

Geburt und Grab entronnen ohne Rückkehr,

Jedweder Frageworte frei geworden:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


501

Als eigne Leuchte die der Welt entwandern,

Entwesen, ledig überall dahinziehn:

Beizeiten mag er Diesen Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


502

Wer da verstanden wie aus Diesem Jenes wird,

›Zum letzten Male, nimmer gibt es Wiederkehr‹:

Beizeiten mag er Dem die Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


503

Der Weisheit Ende schausam wer ersonnen,

Erwirkt Erwachung, viele hat errettet:

Beizeiten mag er Dem die Gabe reichen,

Will um Verdienst ein Priester Opfer bringen.


Māgho:


504

Ja freilich, Antwort hab' ich nicht umsonst erfragt:

Verkündet hat der Herr, wer Gabe wert sei;

Du hast verstanden wie aus Diesem Jenes wird,

Und also ausgefunden solche Satzung. –


505

Wer willig schenkt, als Gabeherr daheim bleibt,

Verdienstlich opfern will, Verdienst erhoffend,

Mit Speis' und Trank zum Nächsten hier herantritt:

Sag' an, Erhabner, wie da Opfer lohnen mag.


[119] Der Herr:


506

Magst Opfer bringend opfern, Māgho, wohl,

Dein Herz nach jeder Seite hin erheitern:

Wer Opfer bringt, ihm sei das Opfer Anhalt,

Auf solcher Stütze abzustoßen Makel.


507

Der Gier entgangen wer den Makel meidet,

Erbarmen übt im Herzen unermeßlich,

Bei Tag und Nacht und immerdar behütet:

Er strahlt nach allen Orten unbegrenzbar.


Māgho:


508

Wer lauter wird, erlöst ist, wer gefesselt,

Und wie man sich zur Brahmawelt bereitet:

Der nichts ich weiß, o Mönch, vertrau' mir Kunde!

O Herr, erschienen Brahmā seh' ich heute mir,

Denn Brahmā gleichgeartet bist du wahrlich ja!

Wer kann zur Brahmawelt empor es bringen?


Der Herr:


509

Man opfert: also reift ein reicher Opferlohn,

Vertraulich mag man Gabewerten werden;

Wer also opfert, alles gern dahingibt,

Ihn heiß' ich in die Brahmawelt emporgebracht.


Also belehrt wandte sich Māgho der junge Brāhmane an den Erhabenen mit den Worten:

»Vortrefflich, o Gotamo, vortrefflich, o Gotamo! Als Anhänger möge mich Herr Gotamo betrachten, von heute an zeitlebens getreu.«

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 115-120.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon