XI

Das Alter-Kapitel

[647] 146

Wie kann man lachen, lustig, froh,

Da alles Sein in Flammen steht!

Von tiefster Finsternis umhüllt

Sehnt ihr euch nicht empor zum Licht?


147

Sieh' dieses bunte Scheinbild an,

Das ganz aus Wunden nur besteht,

Das sieche, voll von Willensdrang,

Das dauerlos erstirbt, verstiebt.


148

Das Alter zehret diesen Leib,

Ein Nest ist er für Seuchenbrut,

Gebrechlich jeden Augenblick;

Die faule Masse löst sich auf,

Denn Tod ist ja des Lebens Zweck.


149

Was hat man doch dort hingelegt,

Wie Kürbisse zur Herbsteszeit?

Gelbgraue Schädelknochen sind's –

Wer hat da Lust, noch froh zu sein!


150

Die Knochenburg, bedeckt mit Fleisch,

Erfüllt von Blutes Saft und Kraft,

Beherbergt Alter, Not und Tod,

Hochmut und Stolz und Heuchelei.


[648] 151

Gebrechlich wird der schöne Königswagen,

Und auch den Körper da beschleicht das Alter:

Der Edlen Lehre aber wird nicht älter.

Die Edlen, wahrlich, lernen von den Edlen.


152

Wer nichts gehört hat, nichts versteht,

Der altert nur nach Ochsenart:

Sein Bauch wächst immer mehr und mehr,

Doch seine Einsicht wachset nicht.


153

Endlosen Lebens Seinsformen

Hab' immer wieder ich durchirrt,

Den suchend, der dies Haus erbaut,

Leidvoll ist stets erneutes Sein.


154

Erkannt bist, Hauserbauer, du,

Nicht mehr wirst du das Haus erbaun!

All deine Balken sind zerstört,

Vernichtet ist das ganze Haus,

Vernichtungselig hat das Herz

Des Wollens Aufhebung erreicht.


155

Wer nicht der Welt entsaget hat,

Noch Geld erwarb, so lang er jung,

Siecht wie ein alter Reiher hin

An einem fischerstorbnen Sumpf.


156

Wer nicht der Welt entsaget hat,

Noch Geld erwarb, so lang er jung,

Liegt da, zerbrochnem Bogen gleich,

Beweinend längstentschwundne Kraft.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 647-649.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon