VII

Das Heiligen-Kapitel

(Arahantavaggo)

[636] 90

Der seinen Weg gegangen ist,

Der Sorgenüberwältiger,

Der überall Entdaseinte,

Der hinter sich zurücke ließ

Das ganze Kettenlabyrinth:

Genesen ist er jeder Qual.


91

Verstehende erheben sich,

Voll Ekel an der Häuslichkeit:

Wie Schwäne fort vom Sumpfe ziehn,

Verlassen frei sie Haus und Hof.


92

Der Gang der Fülle-Fliehenden,

Ernährung klar Erkennenden,

Im Leeren, Unbeschreiblichen,

Erlösenden Verweilenden:

Gleichwie der Vögel Himmelsflug

Ist schwer erfindbar derer Gang.


93

Der Pfad des Wahnerloschenen,

Des Atzung-Unabhängigen,

Im Leeren, Unbeschreiblichen,

Erlösenden Verweilenden:

Gleichwie der Vögel Himmelsflug

Ist schwer erfindbar dessen Pfad.


[637] 94

Den Heitern, dessen Sinne sanft geworden

Wie Wagenlenkers wohlbezähmte Rosse,

Den Dünkelledigen, den Wahnerlösten:

Die Götter selbst beneiden einen solchen.


95

Der Erde gleich, die niemals zornig wird,

Wie Steingetäfel unerregbar stark,

Hell durchsichtig wie schlammgeklärter See:

Kein solcher kehrt zurück ins Wandelsein.


96

Gestillt ist seines Herzens Sinn,

Gestillt das Wort, gestillt die Tat

Des weisheitklar Vollendeten,

Des friedestillen Heiligen.


97

Wer keinem Hörensagen traut,

Wer weiß, was unvergänglich ist,

Und das Vergängliche vertilgt:

Der Raum und Zeit Zermalmende,

Der Willenswahn-Entsündigte

Ist wahrlich allerhöchster Held.


98

Sei's nah' dem Dorfe nah' dem Wald,

Sei's in der Ebne, im Gebirg:

Die Stätte wo ein Heil'ger weilt,

Ist ein entzückend schöner Ort.


99

Entzückend ist der Waldesgrund,

Wo sich die Menge nicht ergetzt,

Ergetzen gierlos Heil'ge sich:

Sie jagen nicht den Lüsten nach.

Quelle:
Die Reden Gotamo Buddhos. Bd. 3, Zürich/Wien 1957, S. 636-638.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon