Biographie

Ernst Mach
Ernst Mach

1838

18. Februar: Ernst Mach wird in Chirlitz bei Brünn in Mähren als Sohn des Lehrers Johann Nepomuk Mach geboren.

1840

Die Familie siedelt nach Untersiebenbrunn in Niederösterreich über.

1847

Mach wird Schüler in der Gymnasialklasse des Benediktinerstifts Seitenstetten.

1853

Er tritt in die sechste Klasse des Piaristengymnasiums in Kremsier in Mähren ein.

1855

Mach legt die Reifeprüfung ab und schreibt sich an der Wiener Universität für Mathematik und Physik ein.

1860

Mach promoviert mit der Dissertation »Über elektrische Entladung und Induktion«.

1861

Er habilitiert sich als Privatdozent für Physik und hält Privatvorlesungen u. a. über Fechners Psychophysik.

Er lernt Josef Popper-Lynkeus kennen.

1864

Mach wird Professor für Mathematik in Graz.

1866

»Einleitung in die Helmholtzsche Musiktheorie«.

1866/67

Profesor für Physik in Graz.

1867

Mach wird als Professor für Experimentalphysik nach Prag berufen.

»Über die Definition der Masse«.

1872

»Optisch-akustische Empfindungen«.

»Die Geschichte und die Wurzel des Satzes der Erhaltung der Arbeit«.

1872/73

Mach ist Dekan der Philosophischen Fakultät.

1873

Er macht erste Aufnahmen von Luftwellen. Außerdem arbeitet er an der Vervollkommnung der Kurzzeitphotographie, was Untersuchungen zu Überschallbewegungen ermöglichte (die sog. Mach-Zahl).

1875

»Grundlinien der Lehre von den Bewegungsempfindungen«.

1878/79

Mach ist Rektor der Prager Universität.

1883

»Die Mechanik in ihrer Entwicklung historisch-kritisch dargestellt«.

»Die Umbildung und Anpassung im naturwissenschaftlichen Denken«.

1886

»Beiträge zur Analyse der Empfindungen«.

1894

»Über das Prinzip der Vergleichung in der Physik«.

1895

Mach erhält den eigens für ihn eingerichteten Lehrstuhl für »Philosophie, insbesondere Geschichte und Theorie der induktiven Wissenschaften« an der Wiener Universität. Er gilt als Begründer des Empiriokritizismus.

1896

»Die Prinzipien der Wärmelehre. Historisch-kritisch entwickelt«.

»Populärwissenschaftliche Vorlesungen«.

Er wird zum Hofrat ernannt.

1898

Mach erleidet einen Schlaganfall mit der Folge einer rechtsseitigen Lähmung.

1901

Nach der Pensionierung bleibt Mach lebenslanges Mitglied des österreichischen Parlaments.

1905

»Erkenntnis und Irrtum. Skizzen zur Psychologie der Forschung«.

1907

Mach setzt sich für das allgemeine Wahlrecht ein.

1913

Der Wissenschaftler übersiedelt nach Vaterstetten bei München.

1915

»Kultur und Mechanik«.

1916

19. Februar: Ernst Mach stirbt in Vaterstetten.


Lektürehinweise

V. Kraft, Der Wiener Kreis. Der Ursprung des Neopositivismus, Wien 1950 (Neuaufl. 1968).

K. D. Heller, Ernst Mach. Wegbereiter der modernen Physik, Wien, New York 1964.

Friedrich Stadler, Studien zum Wiener Kreis. Ursprung, Entwicklung und Wirkung des Logischen Empirismus im Kontext, Frankfurt a. M. 1997.

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon