Ausschauen

1. Ea schaud aus, as woun a Muaregg vaprennt hed. (Steiermark.) – Firmenich, II, 765, 22.

Er schaut aus, als wenn er Murek verbrannt hätte.


2. Ea schaud aus, as woun a nid fimfi zöülen kinnd. (Steiermark.) – Firmenich, II, 768, 95.


3. Sî schaud aus, as wiar a Scheglhex. (Gratz.) – Firmenich, II, 765, 23.

Sie schaut aus wie eine Schöckelhexe, d.h. eine Hexe vom Schöckelberge bei Gratz, der auch Gratzaschegl heisst.


[Zusätze und Ergänzungen]

*4. A schaut aus, als wan ma 'n arschling during Zaun zogen hät. (Oberösterr.)

Ist sehr herabgekommen, sieht schlecht aus.


*5. Ausschauen wie der Floh in der Milchsuppe. (Oberösterr.)

Häufig von einem Mädchen mit brauner, dunkler Hautfarbe, die sich weiss kleidet.


*6. Ausschauen wie ein brinada Lew. (Oberösterr.)

Wie ein brennender Löwe, d.h. vor Erhitzung, Zorn u.s.w. sehr roth sein.


*7. Ausschaun wie d' Hen hintern Schwoaf. (Oberösterreich.) – Bauernzeitung, 93.


*8. Ausschaun wie ein g'spie'nes Aepfelkoch. (Oberösterreich.)


*9. Ausschaun wie a taufte Maus. (Oberösterr.)


*10. Ausschaun wier a z'raffter. (Oberösterr.)

Auch: wie eine geraufte Eule.


*11. Der schaut aus, als wenn ihm der Zimmermann mit der Breithacke ausgehackt hätte. (Rott-Thal.)


*12. Der schaut aus, als wenn ihn ein altes Ross aus der Thorsäule rausg'schlagen hätte. (Rott-Thal.)


*13. Der schaut aus wie ein Ochs.

So heisst es in Wien, wenn jemand recht dickwanstig einhergeht. (Grandjean, III, 46.)


*14. Du schaust aus, als wennst alle Tag an Grillen frasst (frässest). (Rott-Thal.)


*15. Er schaut aus, als wann er alle Tag a Grillen frass. (Oberösterr.)

D.h. wie er aussehen würde, wenn er alle Tage eine Grille ässe, nämlich schlecht, abgezehrt. Auch mit dem Zusatze: und müsstest den no hangen und am Sonntag an Schwabn. Man sagt auch von einem solchen, dass er »a rechte Spörmoas'n« (s.d.) sei.


*16. Er schaut aus, als wenn er drei Tage am Kreuz gehenkt wäre. (Oberösterr.)


*17. Er schaut aus, als wenn man ihn aus der Lacken (Lache) zog'n hätt. (Oberösterr.)


*18. Er schaut aus, wi wun a nur alle Karfreitag an Grillen krieg'n thät.


*19. Er schaut aus, wie der Deutschbroder Tod.

Sprichwort des südöstlichen Böhmens, wofür man auch hört: Du bist fett wie der Deutschbroder Tod – um damit eine äusserst krankhafte oder magere Erscheinung zu bezeichnen. (Comotovia, Anhang zum Egerboten, 1878, S. 99.)


*20. Er schaut aus, wie die sieben sparen (magern) Zeiten (ägyptischen Hungerjahre). (Steiermark.)


*21. Er schaut aus zum fressen.

Mit Bezug auf gutes körperliches Aussehen, von jemand, der sehr wohl genährt aussieht.


*22. Sie schaut aus wiera g'runnane Kassuppen. (Oberösterreich.)

Wie eine geronnene Käsesuppe. Von schlechtem körperlichen Aussehen, was die Gesichtsfarbe betrifft.

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 868.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon