Grille

1. Den stechen leichtlich die Grillen, dems nicht geht nach seinem willen.Lehmann, 898, 35.

Die Russen: Grillen sind des Narren Geleit und Launen sein Gefolge. (Altmann VI, 428.)


2. Ehe du eine Grille befriedigst, sieh nach dem Beutel.


3. Eine Grille ist die Freundin der andern.

Daher ihr harmonisches Concert.


4. Es kommt nicht immer eine Grille geflogen, wenn eine Saite springt. (Altgr.)

Wenn das, was auf einer Seite fehlging, auf einer andern Seite wieder ersetzt wird; von unerwarteter Hülfe. Daher: Eunomus aus Lokris und Aristo aus Rhegium waren zu einem Wettkampfe im Gesange gekommen. Während des Gesangs sprang auf der Zither des Eunomus eine Saite, schnell kam aber eine Baumgrille (Cicade) geflogen und leistete Hülfe, indem sie die durch die Saite verloren gegangenen Töne durch ihren Gesang ersetzte.


5. Grillen, säde Göke, dôr krêg he sîn Moder vör'n Plôg. (Oldenburg.) – Frommann, V, 429, 509; Goldschmidt, 154; Bueren, 485; Eichwald, 651; Hauskalender, II; Hoefer, 398.


6. Grillen, se(de) de Snîder, do bêt he in den Disk. (Ostfries.) – Bueren, 501; Frommann, V, 429, 507; Hoefer, 943; Hauskalender, III.


[136] 7. Man muss sich mit keinen Grillen schlagen. Kritzinger, 560b.


8. Wenn die Grille im September singt, kaufe kein Korn zum Verkaufen.


9. Wer Grillen jagt, wird Grillen fangen.Körte, 2413.


*10. Die Grillen stechen ihn.

Ueble Laune.


*11. Eine Grille bei den Flügeln fassen.

Wenn man sie dort fasst, summt und schwirrt sie nur noch mehr. Daher räth Plato, sich ja keinen Dichter zum Feinde zu machen, denn diese wären ebenso oder noch schlimmer als die Baumgrille.


*12. Einem Grillen in den Kopf setzen.

Frz.: Mettre martel en tête à, quelqu'un.


*13. Er fängt Grillen.


*14. Er hat Grillen vnd Tauben.Kasp. Obenhin, Der Eydteuffel, 1574, im Theatrum Diabolorum, 560a.


*15. Er hat gryllen im kopff.Luther's Ms., 9.

»Er (der Koch des Ulysses, der bei der Circe als Sau bleiben wollte, war Grylle genannt) bracht das sprichwort erst ins land, wenn man sagt, das derselb hab Grillen, dem es nicht geht nach seinem willen.« (Froschm., FIIIb.)

Frz.: Avoir martel en tête. (Lendroy, 1419.) – Il a des grillons en tête. (Kritzinger, 360b.)


*16. Er kann die Grillen im Loche verkleiben.


*17. Grillen im Capitol (Kopf) haben.

»Wiewol ich dieses Possens halber noch lange hernach grandige Grillen im Capitolio hatte.« (Simplic., III, 135.)


*18. Närrische Grillen haben.


*19. Schlag der de Grillen ossem Hête (Haupte) und iss êne Mehre (Möhre, Mohrrübe). (Schles.) – Palm, 58, 4.


*20. Sich mit grillen vnd prillen schlagen.Fischer, Psalter, 83d.


[Zusätze und Ergänzungen]

21. Bei den Grillen schöner Frauen muss man immer heiter schauen.


22. Dat sind Grillen, söä' de Hattersche, doa lag ihr Mann in't Starwen.Schlingmann, 607.


23. Nichts als Grillen, sagte der Feling zu seinem Vater, der im Sterben lag und nicht essen wollte.

Holl.: Dat zijn verbruide parten, dat je niet eten wilt, zei de mof tegen zijn' vaâr, en hij lag op sterven. (Harrebomée, II, 172b.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

L'Arronge, Adolph

Hasemann's Töchter. Volksstück in 4 Akten

Hasemann's Töchter. Volksstück in 4 Akten

Als leichte Unterhaltung verhohlene Gesellschaftskritik

78 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon