Hast

1. Alle Hast dênt nich.Eichwald, 752.


2. Alle hast is nien spôd.Eichwald, 753.

Holl.: Haast is geen spoed. (Harrebomée, I, 272.)


3. Grosse Hast führt vom guten Wege in den Morast.

Frz.: Qui trop se haste, en beau chemin se fourvoye.

Holl.: Haastigheid brengt ramp meê. (Harrebomée, I, 272.)


[384] 4. Grosse Hast kommt oft zu spät.Simrock, 4380; Körte, 2638.


5. Groth Hast gaff unverle (niemals) guden Spodt (Betrieb).Grautoff, I, 497.


6. Hast bringt Reu.

It.: Chi si risolve presto, adagio se ne pente. (Pazzaglia, 305, 2.)


7. Hast hat kên Spôd1. (Holst.) –Hochdeutsch bei Simrock, 4382; Körte, 2636.

1) Sput, d.i. Förderung. – Zu grosse Eile (s.d.) bringt eher rück- als vorwärts. Bei J. Cats im Holländischen findet sich derselbe Gedanke in dem Reimspruch: Met zinnen, kinder, wat ghy doet! Je groter haast, je minder spoed.

Böhm.: Kvapky mívají hapky. (Čelakovsky, 258.)


8. Hast hat's gar oft verpasst.

Böhm.: Prudký se kolíkráte překotí, až ho i váhavý dohoni. (Čelakovsky, 258.)


9. Hast hollt nig fast. (Holst.) – Schütze, II, 110.

Zu geschwind taugt nicht.


10. Hast ist meist ohne Vortheil.Simrock, 4378; Körte, 2640.

Böhm.: Kvapnému rostou boule na břiše (na čele) lenochovi na hřbetĕ. – Kvapný zmĕte, nevyplete. – Ukvapilého i stůl trkne. (Čelakovsky, 258.)

Holl.: Haast verkwist. (Bohn I, 321.)

Poln.: Gorący pomiesza, niepomoże. – Rączemu guz na brzuchu roście, a leniwemu na grzbiecie. (Čelakovsky, 258.)


11. Hast und Sput thut niemals gut. (Flatow.) – Frischbier2, 1496.

Böhm.: Spĕch brzo umírá. (Čelakovsky, 258.)

Dän.: Daarlig dristighed og hovmodig hastighed giorde aldrig godt. (Prov. dan., 247.)

Frz.: Qui trop se hâte en cheminant, en beau chemin se fourvoye souvent. (Bohn I, 53.)


12. In Hast wird kein guter Rath gefasst.

Böhm.: Kvap není dobrý rádce. (Čelakovsky, 258.)


13. Je gröter Hast, je minder Spôd (Sput). Schütze, II, 110; IV, 73; hochdeutsch bei Simrock, 4381; Körte, 2637.

Je mehr man eilt, je weniger kommt man vorwärts.

Holl.: Haast hinkt haast. (Harrebomée, I, 272.) – Hoe meerder haest, hoe minder spoed. (Bohn I, 328.) – Hoe meerder haast, hoe minder spoed, zei Arie korse, en hij liep zonder schoenen langs straat. (Harrebomée, I, 272..)


14. Nichts mit Hast als – Flöhe fangen.Eiselein, 284; Körte, 2639 u. 3278; Schottel, 1135b; Simrock, 4379; Braun, I, 1153.

Holl.: Geen ding met der haast, dan vlooijen te vangen. – Wees niet al te haastig in uw warmoes. – Wees niet te haastig, het is nog licht tot aan den avond. (Harrebomée, I, 272.)


15. To vel Hast batet nich. (S. Baten.) (Lippe.)

Dän.: For hastig rund, fortryder det tit. (Prov. dan., 482.)


16. Ut de Hast kümmt nix Gôdes, säd Ûlenspegel, un lêt'n Semppott (Senftopf) fallen. Hagen, 98, 10.

Holl.: Gij zijt zoo hastig, gij zoudt niet deugen, om varkens te maken, want gij zoudt den staart vergeten. (Harrebomée, I, 272.)


17. Was in Hast geschicht, gedeihet nicht.


18. Zu grosse Hast hat's oft verpasst.Hoefer, 1087; Diermissen, 328; Schütze, II, 110.


[Zusätze und Ergänzungen]

19. Ilen Hast hat sien Daj keenen Schpuot. (Neumark.) – Engelien, 289.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon