Dreißigstes Abenteuer.

[275] Wie Hagen und Volker Schildwacht standen.


Der Tag war nun zu Ende, / es nahte sich die Nacht.

Den reisemüden Recken / war die Sorg erwacht,

Wann sie ruhen sollten / und zu Bette gehn.

Zur Sprache bracht es Hagen: / Bescheid ist ihnen geschehn.[275]


Zu dem Wirte sprach da Gunther: / »Gott lass euchs wohlgedeihn;

Wir wollen schlafen gehn, / mag es mit Urlaub sein.

Wenn ihr das gebietet, / kommen wir morgen fruh.«

Der Wirt entließ die Gäste / wohlgemut zu ihrer Ruh.


Von allen Seiten drängen / man die Gäste sah.

Volker der kühne / sprach zu den Heunen da:

»Wie dürft ihr uns Recken / so vor die Füße gehn?

Und wollt ihr das nicht meiden, / so wird euch übel geschehn.


So schlag ich dem und jenem / so schweren Geigenschlag,

Hat er einen Treuen, / daß ders beweinen mag.

Nun weicht vor uns Recken, / fürwahr, mich dünkt es gut:

Es heißen alle Degen / und haben doch nicht gleichen Mut.«


Als in solchem Zorne / sprach der Fiedelmann,

Hagen der kühne / sich umzuschaun begann.

Er sprach: »Euch rät zum Heile / der kühne Fiedeler.

Geht zu den Herbergen, / ihr in Kriemhildens Heer.


Was habt ihr im Sinne, / es fügt sich nicht dazu:

Wollt ihr was beginnen, / so kommt uns morgen fruh

Und laßt uns Reisemüde / heut in Frieden ruhn.

Ich glaube, niemals werden / es Helden williger tun.«


Da brachte man die Gäste / in einen weiten Saal,

Zur Nachtruh eingerichtet / den Recken allzumal

Mit köstlichen Betten / lang zumal und breit.

Gern schüf ihnen Kriemhild / das allergrößeste Leid.


Schmucker Decken sah man / von Arras da genug

Aus lichthellem Zeuge / und so manchen Überzug

Aus arabischer Seide, / so gut sie mochten sein,

Verbrämt mit goldnen Borten; / die gaben herrlichen Schein.[276]


Viel Bettlaken fand man / von Hermelin gemacht

Und von schwarzem Zobel, / worunter sie die Nacht

Sich Ruhe schaffen sollten / bis an den lichten Tag.

Ein König mit dem Volke / wohl nimmer herrlicher lag.


»O weh des Nachtlagers!« / sprach Geiselher das Kind,

»Und weh meiner Freunde, / die mit uns kommen sind.

Wie gut es meine Schwester / uns auch hier erbot,

Wir gewinnen, fürcht ich, alle / von ihrem Haß den Tod.«


»Nun laßt euer Sorgen,« / sprach Hagen der Degen:

»Ich will heute selber / der Schildwache pflegen

Und getrau euch zu behüten / bis morgen an den Tag:

Seid des ohne Sorge: / so entrinne, wer da mag.«


Da neigten sich ihm alle / und sagten ihm Dank.

Sie gingen zu den Betten. / Da währt' es nicht lang,

Bis in Ruhe lagen / die Helden wohlgetan.

Hagen der kühne / sich da zu waffnen begann.


Da sprach der Fiedelspieler, / Volker der Degen:

»Verschmäht ihrs nicht, Hagen, / so will ich mit euch pflegen

Heut der Schildwache / bis morgen an den Tag.«

Da dankte Volkeren / der Degen gütlich und sprach:


»Nun lohn euch Gott vom Himmel, / viel lieber Volker!

Zu allen meinen Sorgen / wünsch' ich mir niemand mehr

Als nur euch alleine, / befahr ich irgend Not.

Ich will es wohl vergelten, / es verwehr es denn der Tod.«


Da kleideten die beiden / sich in ihr licht Gewand;

Jedweder faßte / den Schild an seine Hand.

Sie gingen aus dem Hause / vor die Türe stehn

Und hüteten der Gäste; / das ist mit Treuen geschehn.[277]


Volker der schnelle / lehnte von der Hand

Seinen Schild den guten / an des Saales Wand.

Dann wandt' er sich zurücke, / wo seine Geige war,

Und diente seinen Freunden; / es ziemt' ihm also fürwahr.


Unter des Hauses Türe / setzt' er sich auf den Stein.

Kühnrer Fiedelspieler / mochte nimmer sein.

Als der Saiten Tönen / ihm so hold erklang,

Die stolzen Heimatlosen, / die sagten Volkern den Dank.


Da tönten seine Saiten, / daß all das Haus erscholl;

Seine Kraft und sein Geschicke, / die waren beide voll.

Süßer und sanfter / zu geigen hub er an:

So spielt' er in den Schlummer / gar manchen sorgenden Mann.


Da sie entschlafen waren, / und Volker das befand,

Da nahm der Degen wieder / den Schild an die Hand

Und ging aus dem Hause / vor die Türe stehn,

Seine Freunde zu behüten / vor denen in Kriemhilds Lehn.


Wohl der Nacht inmitten, / wenn es erst da geschah,

Volker der kühne / einen Helm erglänzen sah

Fernher durch das Dunkel: / die Kriemhild untertan,

Hätten an den Gästen / gerne Schaden getan.


Bevor diese Recken / Kriemhild hatt' entsandt,

Sie sprach: »Wenn ihr sie findet, / so seid um Gott ermahnt,

Daß ihr niemand tötet / als den einen Mann,

Den ungetreuen Hagen; / die andern rühret nicht an.«


Da sprach der Fiedelspieler: / »Nun seht, Freund Hagen,

Uns ziemt diese Sorge / gemeinsam zu tragen.

Gewaffnet vor dem Hause / seh ich Leute stehn:

Soviel ich mag erkennen, / kommen sie uns zu bestehn.«[278]


»So schweigt,« sprach da Hagen, / »laßt sie erst näher her,

Eh sie uns inne werden, / wird ihrer Helme Wehr

Zerschroten mit den Schwertern / von unser beider Hand:

Sie werden Kriemhilden / übel wieder heimgesandt.«


Der Heunenrecken einer, / der gar bald ersah,

Die Türe sei behütet, / wie schnell sprach er da:

»Was wir im Sinne hatten, / kann nun nicht geschehn:

Ich seh den Fiedelspieler / vor dem Hause Schildwacht stehn.


Er trägt auf dem Haupte / einen Helm von lichtem Glanz,

Der ist hart und lauter, / stark dazu und ganz.

Auch loh'n die Panzerringe / ihm, wie das Feuer tut.

Daneben steht auch Hagen: / die Gäste sind in guter Hut.«


Da wandten sie sich wieder. / Als Volker das ersah,

Zu seinem Heergesellen / im Zorn sprach er da:

»Nun laßt mich von dem Hause / zu den Recken gehn:

So frag ich um die Märe / die in Kriemhildens Lehn.«


»Nein, wenn ihr mich lieb habt,« / sprach Hagen entgegen:

»Kämt ihr aus dem Hause, / diese schnellen Degen

Brächten euch mit Schwertern / leicht in solche Not,

Daß ich euch helfen müßte, / wärs aller meiner Freunde Tod.


Wenn wir dann beide / kämen in den Streit,

So möchten ihrer zweie / oder vier in kurzer Zeit

Zu dem Hause springen / und schüfen solche Not

Drinnen an den Schlafenden, / daß wirs bereuten bis zum Tod.«


Da sprach wieder Volker: / »So laßt es nur geschehn,

Daß sie inne werden, / wir haben sie gesehn:

So können uns nicht leugnen, / die Kriemhild untertan,

Daß sie gerne treulos / an den Gästen hätten getan.«[279]


Da rief der Fiedelspieler / den Heunen entgegen:

»Wie geht ihr so bewaffnet, / ihr behenden Degen?

Wollt ihr morden reiten, / ihr Kriemhild untertan,

So nehmt mich zur Hilfe / und meinen Heergesellen an.«


Niemand gab ihm Antwort; / zornig war sein Mut:

»Pfui, feige Bösewichter,« / sprach der Degen gut,

»Im Schlaf uns zu ermorden, / schlicht ihr dazu heran?

Das ward so guten Helden / bisher noch selten getan.«


Bald ward auch die Märe / der Königin bekannt

Vom Abzug ihrer Boten: / wie schwer sie das empfand!

Da fügte sie es anders, / gar grimmig war ihr Mut.

Des mußten bald verderben / viel der Helden kühn und gut.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 275-280.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon