Einunddreißigstes Abenteuer.

[280] Wie die Herren zur Kirche gingen.


»Mir wird so kühl der Harnisch,« / sprach da Volker:

»Die Nacht, wähn ich, wolle / nun nicht währen mehr.

Ich fühl es an den Lüften, / es ist nicht weit vom Tag.«

Da weckten sie gar manchen, / der im Schlafe noch lag.


Da schien der lichte Morgen / den Gästen in den Saal.

Hagen begann zu fragen / die Recken allzumal,

Ob sie zum Münster wollten / in die Messe heut.

Nach christlichen Sitten / erscholl der Glocken Geläut.


Der Gesang war ungleich: / kein Wunder mocht es sein,

Daß Christen mit Heiden / nicht stimmten überein.

Da wollten zu der Kirche / die in Gunthers Lehn:

Man sah sie von den Betten / allzumal da erstehn.[280]


Da schnürten sich die Recken / in also gut Gewand,

Daß nie Helden wieder / in eines Königs Land

Bessre Kleider brachten. / Hagen war es leid:

Er sprach: »Ihr tätet besser, / ihr trügt hier anderlei Kleid.


Nun ist euch doch allen / die Märe wohl bekannt;

Drum statt der Rosenkränze / nehmt Waffen in die Hand,

Statt wohlgesteinter Hüte / die lichten Helme gut,

Da wir so wohl erkennen / der argen Kriemhilde Mut.


Wir müssen heute streiten, / das will ich euch sagen.

Statt seidner Hemden sollt ihr / Halsbergen tragen

Und statt der reichen Mäntel / gute Schilde breit:

Zürnt mit euch jemand, / daß ihr wehrhaftig seid.


Meine lieben Herren, / Freund und Mannen mein,

Tretet in die Kirche / mit lauterm Herzen ein

Und klagt Gott dem reichen / eure Sorg und Not;

Denn wißt unbezweifelt, / es naht uns allen der Tod.


Ihr sollt auch nicht vergessen, / was je von euch geschah,

Und steht vor eurem Gotte / andächtig da.

Laßt euch alle warnen, / gute Recken hehr:

Es wend es Gott im Himmel, / so hört ihr keine Messe mehr.«


So gingen zu dem Münster / die Fürsten und ihr Lehn.

Auf dem heiligen Friedhof, / da hieß sie stille stehn

Hagen der kühne, / damit man sie nicht schied.

Er sprach: »Noch weiß ja niemand, / was von den Heunen geschieht.


Setzt, meine Freunde, / die Schilde vor den Fuß

Und lohnt es, beut euch jemand / feindlichen Gruß,

Mit tiefen Todeswunden: / daß ist, was Hagen rät.

So werdet ihr befunden, / wie's euch am löblichsten steht.«[281]


Volker und Hagen, / die beiden stellten da

Sich vor das weite Münster, / was darum geschah:

Sie wolltens dazu bringen, / daß sich die Königin

Mit ihnen drängen müsse; / wohl war gar grimmig ihr Sinn.


Da kam der Wirt des Landes / und auch sein schönes Weib;

Mit reichem Gewande / war ihr geziert der Leib,

Und manchem schnellen Degen, / der im Geleit ihr war.

Da flog der Staub zur Höhe / vor der Königin Schar.


Als der reiche König / so gewaffnet sah

Die Fürsten und ihr Ingesind, / wie bald sprach er da:

»Was seh ich meine Freunde / unter Helmen gehn?

Leid wär mir meiner Treue, / wär ihnen Leid hier geschehn.


Das wollt ich ihnen büßen, / wie sie es deuchte gut.

Wenn ihnen wer beschwerte / das Herz und den Mut,

So laß ich sie wohl schauen, / es sei mir wahrlich leid:

Was sie gebieten mögen, / dazu bin ich gern bereit.«


Zur Antwort gab ihm Hagen: / »Uns ist kein Leid geschehn.

Es ist der Herren Sitte, / daß sie gewaffnet gehn

Bei allen Gastgeboten / zu dreien vollen Tagen.

Was uns hier geschähe, / wir würden es Etzeln klagen.«


Wohl vernahm die Königin / Hagens Rede da.

Wie feindlich sie dem Degen / unter die Augen sah!

Sie wollte doch nicht melden / den Brauch in ihrem Land,

Wie lang bei den Burgunden / sie den auch hatte gekannt.


Wie grimm und stark die Königin / ihnen abhold wäre,

Hätte jemand Etzeln / gesagt die rechte Märe,

Er hätt' es wohl gewendet, / was nun doch geschah:

In ihrem hohen Übermut / verschwiegen sie es alle da.[282]


Da schritt mit vielem Volke / Kriemhild zur Kirchentür;

Doch wollten diese beiden / weichen nicht von ihr

Zweier Hände Breite: / das war den Heunen leid.

Da mußten sie sich drängen / mit den Helden allbereit.


Etzels Kämmerlinge, / die dauchte das nicht gut:

Wohl hätten sie den Recken / gern erzürnt den Mut,

Wenn sie es wagen dürften / vor dem König hehr.

Da gab es groß Gedränge / und doch nichts anderes mehr.


Als nach dem Gottesdienste / man auf den Heimweg sann,

Da kam hoch zu Rosse / mancher Heunenmann;

Auch war bei Kriemhilden / manche schöne Maid.

Wohl siebentausend zählte / der Königin Heergeleit.


Kriemhild mit ihren Frauen / in den Fenstern saß

Bei Etzeln dem reichen; / gerne sah er das.

Sie wollten reiten sehen / die Helden auserkannt:

Hei! was man fremder Recken / vor ihnen auf dem Hofe fand!


Nun war auch mit den Rossen / der Marschall gekommen.

Der kühne Dankwart hatte / mit sich genommen

Der Herren Ingesinde / von Burgundenland.

Die Rosse wohlgesattelt / man den kühnen Niblungen fand.


Als zu den Rossen kamen / die Fürsten und ihr Heer,

Da begann zu raten / der kühne Volker,

Sie sollten buhurdieren / nach ihres Landes Sitten.

Da wurde von den Helden / bald gar herrlich geritten.


Was der Held geraten, / niemanden wohl verdroß:

Der Buhurd und der Waffenklang / wurden beide groß.

Zu dem weiten Hofe / kam da mancher Mann;

Etzel mit Kriemhild / es selbst zu schauen begann.[283]


Auf den Buhurd kamen / sechshundert Degen,

Dietrichens Recken, / den Gästen entgegen.

Mit den Burgunden wollten / sie sich im Spiel ergehn;

Wollt es ihr Herr vergönnen, / so wär es gerne geschehn.


Hei, was gute Recken / ritten da heran!

Dietrich dem Helden / ward es kund getan:

Mit Gunthers Ingesinde / das Spiel er verbot;

Er schonte seiner Leute: / das tat ihm sicherlich not.


Als Dietrichs Gefolge / so vermied den Streit,

Da kam von Bechlaren / Rüdigers Geleit,

Fünfhundert unter Schilden / vor den Saal geritten.

Leid wars dem Markgrafen, / er hätt es gern nicht gelitten.


Er kam zu ihnen eilends / gedrungen durch die Schar

Und sagte seinen Mannen, / sie würden selbst gewahr,

Daß im Unmut wären, / die Gunthern untertan:

Wenn sie das Kampfspiel ließen, / so wär ihm Liebes getan.


Als von ihnen schieden / die Helden allbereit,

Da kamen die von Thüringen, / hörten wir Bescheid,

Und vom Dänenlande / der Kühnen tausend Mann.

Von Stichen sah man fliegen / viel der Splitter hochhinan.


Infried und Hawart / ritten zum Buhurd hin;

Ihrer harrten die vom Rheine / mit hochfärtgem Sinn.

Sie tjosteten mit denen / vom Thüringerland:

Durchbohrt von Stichen wurde / mancher schöne Schildesrand.


Da kam der Degen Blödel, / dreitausend in der Schar.

Etzel und Kriemhild / nahmen sein wohl wahr,

Da vor ihnen beiden / das Waffenspiel geschah.

Die Königin es gerne / aus Haß der Burgunden sah.[284]


Sie gedacht in ihrem Sinne, / schier wärs auch so geschehn:

»Und täten sie wem Leides, / so dürft ich mich versehn,

Daß es zum Ernste käme: / an den Feinden mein

Würd ich dann gerochen; / des wollt ich ohne Sorge sein.«


Schrutan und Gibeke / ritten zum Buhurd auch,

Hornbog und Ramung, / nach heunischem Brauch.

Sie hielten vor den Helden / aus Burgundenland:

Die Schäfte flogen wirbelnd / über des Königssaales Wand.


Wie sie da alle ritten, / das war doch eitel Schall,

Von Stößen auf die Schilde / das Haus und den Saal

Hörte man ertosen / durch manchen Gunthersmann.

Das Lob sich sein Gesinde / mit großen Ehren gewann.


Da ward ihre Kurzweil / so stark und so groß,

Daß den Satteldecken / der blanke Schweiß entfloß

Von den guten Rossen, / so die Helden ritten.

Sie versuchten an den Heunen / sich mit hochfärtgen Sitten.


Da sprach der kühne Volker, / der edle Spielmann:

»Zu feig sind diese Degen, / sie greifen uns nicht an.

Ich hörte immer sagen, / daß sie uns abhold sein;

Nun könnte die Gelegenheit / ihnen doch nicht günstger sein.«


»Zu den Ställen wieder,« / sprach der König hehr,

»Ziehe man die Rosse; / wir reiten wohl noch mehr

In den Abendstunden, / wenn die Zeit erschien.

Ob dann den Burgunden / den Preis wohl gibt die Königin?«


Da sahn sie einen reiten / so stattlich daher,

Es tats von allen Heunen / kein anderer mehr.

Er hat in den Fenstern / wohl ein Liebchen traut.

Er ritt so wohlgekleidet / als eines werten Ritters Braut.[285]


Da sprach wieder Volker: / »Wie blieb es ungetan?

Jener Weiberliebling / muß einen Stoß empfahn.

Das mag hier niemand wenden, / es geht ihm an den Leib:

Was frag ich, ob drum zürne / dem König Etzel sein Weib?«


»Nicht doch,« sprach der König, / »wenn ichs erbitten kann:

Es schelten uns die Leute, / greifen wir sie an:

Die Heunen laßt beginnen; / es kommt wohl bald dahin.«

Noch saß König Etzel / am Fenster bei der Königin.


»Ich will das Kampfspiel mehren,« / sprach Hagen jedoch:

»Laßt diese Frauen / und die Degen noch

Sehn, wie wir reiten können: / das ist wohlgetan;

Man läßt des Lobs doch wenig / die Recken Gunthers empfahn.«


Volker der schnelle / ritt wieder in den Streit.

Das schuf da viel der Frauen / großes Herzeleid.

Er stach dem reichen Heunen / den Speer durch den Leib:

Das sah man noch beweinen / manche Maid und manches Weib.


Alsbald rückt' auch Hagen / mit seinen Helden an:

Mit sechzig seiner Degen / zu reiten er begann

Dahin, wo von dem Fiedler / das Spiel war geschehn.

Etzel und Kriemhild / konnten alles deutlich sehn.


Da wollten auch die Könige / den kühnen Fiedler gut

Unter den Feinden / nicht lassen ohne Hut.

Da ward von tausend Helden / mit großer Kunst geritten.

Sie taten, was sie lüstete, / mit gar hochfärtgen Sitten.


Als der reiche Heune / zu Tode war geschlagen,

Man hörte seiner Freunde / Wehruf und Klagen.

Als das Gesinde fragte: / »Wer hat das getan?«

»Das hat getan der Fiedler, / Volker, der kühne Spielmann.«[286]


Nach Schwerten und Schilden / riefen gleich zur Hand

Des Markgrafen Freunde / von der Heunen Land;

Zu Tode schlagen wollten / sie den Fiedelmann.

Der Wirt von seinem Fenster / daher zu eilen begann.


Da hob sich von den Heunen / allenthalben Schall.

Abstiegen mit dem Volke / die Könge vor dem Saal;

Zurück die Rosse stießen, / die Gunthern untertan.

Da kam der König Etzel / den Streit zu schlichten heran.


Einem Vetter dieses Heunen, / den er da bei ihm fand,

Eine scharfe Waffe / brach er ihm aus der Hand

Und schlug sie all zurücke: / er war in großem Zorn.

»Wie hätt' ich meine Dienste / an diesen Helden verlorn!


Wenn ihr mir erschlüget / diesen Fiedelmann,«

Sprach der König Etzel, / »das wäre mißgetan.

Als er erstach den Heunen, / sein Reiten wohl ich sah,

Daß es wider seinen Willen / nur durch Straucheln geschah.


Ihr sollt meine Gäste / mit Frieden lassen ziehn.«

So ward er ihr Geleite. / Die Rosse zog man hin

Zu den Herbergen. / Sie hatten manchen Knecht,

Der ihnen war zu Diensten / mit allem Fleiße gerecht.


Der Wirt mit seinen Freunden / ging zum Saal zurück;

Da regte sich kein Zürnen / mehr vor seinem Blick.

Man richtete die Tische, / das Wasser man auch trug.

Da hatten die vom Rheine / der starken Feinde genug.


Unlieb war es Etzeln, / doch folgte manche Schar

Den Fürsten, die mit Waffen / wohl versehen war,

Im Unmut auf die Gäste, / als man zu Tische ging,

Den Freund bedacht zu rächen, / wenn es günstge Zeit verhing.[287]


»Daß ihr in Waffen lieber / zu Tische geht als bloß,«

Sprach der Wirt des Landes, / »die Unart ist zu groß;

Wer aber an den Gästen / den kleinsten Frevel wagt,

Der büßt es mit dem Haupte, / daß sei euch Heunen gesagt.«


Bevor da niedersaßen / die Herrn, das währte lang,

Weil zu sehr mit Sorgen / jetzt Frau Kriemhild rang.

Sie sprach: »Fürst von Berne, / heute muß ich flehn

Zu dir um Rat und Hilfe: / meine Sachen ängstlich stehn.«


Zur Antwort gab ihr Hildebrand, / ein Recke tugendlich:

»Wer schlägt die Nibelungen, / der tut es ohne mich,

Wieviel man Schätze böte: / es wird ihm wahrlich leid.

Sie sind noch unbezwungen, / die schnellen Ritter allbereit.« –


»Es geht mir nur um Hagen, / der hat mir Leid getan,

Der Siegfrieden mordete, / meinen lieben Mann.

Wer den von ihnen schiede, / dem wär mein Gold bereit;

Entgält es anders jemand, / das wär mir inniglich leid.«


Da sprach wieder Hildebrand: / »Wie möchte das geschehn,

Den ihnen zu erschlagen? / Ihr solltet selber sehn:

Bestünde man den Degen, / leicht gäb es eine Not,

Daß Arme so wie Reiche / dabei erlägen im Tod.«


Da sprach dazu Herr Dietrich / mit zuchtreichem Sinn:

»Die Rede laßt bleiben, / reiche Königin:

Mir ist von euern Freunden / kein solches Leid geschehn,

Daß ich sollt im Streite / die kühnen Degen bestehn.


Die Bitte ehrt euch wenig, / edel Königsweib,

Daß ihr den Freunden ratet / an Leben und an Leib.

Sie kamen euch auf Gnade / hierher in dieses Land:

Siegfried bleibt ungerochen / wohl von Dietrichens Hand.«[288]


Als sie keine Untreu / bei dem Berner fand,

Alsobald gelobte sie / Blödeln in die Hand

Eine weite Landschaft, / die Nudung einst besaß;

Hernach erschlug ihn Dankwart, / daß er der Gabe gar vergaß.


Sie sprach: »Du sollst mir helfen, / Bruder Blödelein.

Hier in diesem Hause / sind die Feinde mein,

Die Siegfrieden schlugen, / meinen lieben Mann:

Wer mir das rächen hülfe, / dem wär ich immer untertan.«


Zur Antwort gab ihr Blödel: / »Herrin, wisset das,

Ich darf euern Freunden / nicht zeigen solchen Haß,

Weil sie mein Bruder Etzel / so gerne leiden mag:

Wenn ich sie bestünde, / der König säh es mir nicht nach.«


»Nicht also, Herr Blödel, / ich bin dir immer hold:

Ich gebe dir zum Lohne / mein Silber und mein Gold

Und eine schöne Witwe, / Nudungens Weib:

So magst du immer kosen / ihren minniglichen Leib.


Das Land zu den Burgen, / alles geb ich dir,

So lebst du, teurer Ritter, / in Freuden stets mit ihr,

Wenn du die Mark gewinnest, / die Nudung einst besaß.

Was ich dir hier gelobe, / mit Treuen leist ich dir das.«


Als Blödel bieten hörte / des Lohnes also viel,

Und ihrer Schöne willen / die Frau ihm wohlgefiel,

Im Kampf verdienen wollt er / das minnigliche Weib.

Da mußte dieser Recke / verlieren Leben und Leib.


Er sprach zu der Königin: / »Geht wieder in den Saal.

Eh man es inne werde, / erheb ich großen Schall.

Hagen muß es büßen, / was er euch hat getan:

Ich bring euch gebunden / König Gunthers Untertan.«[289]


»Nun waffnet euch,« sprach Blödel, / »ihr all in meinem Lehn.

Wir wollen zu den Feinden / in die Herberge gehn.

Mir will es nicht erlassen / König Etzels Weib:

Wir Helden müssen alle / verwagen Leben und Leib.«


Als den Degen Blödel / entließ die Königin,

Daß er den Streit begänne, / zu Tische ging sie hin

Mit Etzeln dem Könige / und manchem Untertan.

Sie hatte schlimme Räte / wider die Gäste getan.


Wie sie zu Tische gingen, / das will ich euch sagen:

Man sah reiche Könige / die Krone vor ihr tragen:

Manchen hohen Fürsten / und viel der werten Degen

Sah man großer Demut / vor der Königin pflegen.


Der König wies den Gästen / die Sitze überall,

Den Höchsten und den Besten / neben sich im Saal.

Den Christen und den Heiden / die Kost er unterschied;

Man gab die Fülle beiden, / wie es der weise König riet.


In der Herberge / aß ihr Ingesind:

Von Truchsessen ward es / da allein bedient;

Die hatten es zu speisen / großen Fleiß gepflogen.

Die Bewirtung und die Freude / ward bald mit Jammer aufgewogen.


Da nicht anders konnte / erhoben sein der Streit,

Kriemhilden lag im Herzen / begraben altes Leid,

Da ließ sie zu den Tischen / tragen Etzels Sohn:

Wie konnt ein Weib aus Rache / wohl entsetzlicher tun?


Da kamen vier gegangen / aus Etzels Ingesind

Und brachten Ortlieben, / das junge Königskind,

Den Fürsten an die Tafel, / wo auch Hagen saß.

Das Kind mußt ersterben / durch seinen mordlichen Haß.[290]


Als der reiche König / seinen Sohn ersah,

Zu seiner Frauen Brüdern / gütlich sprach er da:

»Nun schaut, meine Freunde, / das ist mein einzig Kind

Und das eurer Schwester, / von dem ihr Frommen einst gewinnt.


Gerät es nach dem Stamme, / es wird ein starker Mann,

Reich dazu und edel, / kühn und wohlgetan.

Erleb ich es, ich geb ihm / zwölf reicher Könge Land:

So tut euch wohl noch Dienste / des jungen Ortliebens Hand.


Darum bät ich gerne / euch lieben Freunde mein,

Wenn ihr heimwärts reitet / wieder an den Rhein,

Daß ihr dann mit euch nehmet / euer Schwester Kind;

Und seid auch dem Knaben / immer gnädig gesinnt.


Erzieht ihn nach Ehren, / bis er gerät zum Mann:

Hat euch in den Landen / jemand ein Leid getan,

So hilft er es euch rächen, / erwuchs ihm erst der Leib.«

Die Rede hörte Kriemhild / mit an, König Etzels Weib.


»Ihm sollten wohl vertrauen / alle diese Degen,

Wenn er zum Mann erwüchse,« / sprach Hagen entgegen;

»Doch ist der junge König / so schwächlich anzusehn:

Man soll mich selten schauen / nach Hof zu Ortlieben gehn.«


Der König blickt' auf Hagen; / die Rede war ihm leid.

Wenn er auch nichts erwiderte, / der König allbereit,

Es betrübt' ihn in der Seele / und beschwert' ihm den Mut.

Da waren Hagens Sinne / zu keiner Kurzweile gut.


Es schmerzte wie den König / sein fürstlich Ingesind,

Was Hagen da gesprochen / hatte von dem Kind.

Daß sies vertragen sollten, / ging ihnen allen nah.

Noch konnten sie nicht wissen, / was von dem Recken bald geschah.[291]


Gar manche, die es hörten / und ihm trugen Groll,

Hätten ihn gern bestanden; / der König selber wohl,

Wenn er mit Ehren dürfte: / so käm der Held in Not.

Bald tat ihm Hagen Ärgeres, / er schlug ihn ihm vor Augen tot.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 280-292.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Barfüßele

Barfüßele

Die Geschwister Amrei und Dami, Kinder eines armen Holzfällers, wachsen nach dem Tode der Eltern in getrennten Häusern eines Schwarzwalddorfes auf. Amrei wächst zu einem lebensfrohen und tüchtigen Mädchen heran, während Dami in Selbstmitleid vergeht und schließlich nach Amerika auswandert. Auf einer Hochzeit lernt Amrei einen reichen Bauernsohn kennen, dessen Frau sie schließlich wird und so ihren Bruder aus Amerika zurück auf den Hof holen kann. Die idyllische Dorfgeschichte ist sofort mit Erscheinen 1857 ein großer Erfolg. Der Roman erlebt über 40 Auflagen und wird in zahlreiche Sprachen übersetzt.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon