Fünfundzwanzigstes Abenteuer.

[227] Wie die Könige zu den Heunen fuhren.


Wie man dort gebahrte, / vernahmt ihr nun genug.

Wohl kamen nie gefahren / in solchem stolzen Zug

So hochgemute Degen / in eines Königs Land;

Sie hatten, was sie wollten, / beides, Waffen und Gewand.


Der Vogt vom Rheine kleidete / aus seinem Heergeleit

Der Degen tausendsechzig, / so gab man uns Bescheid,

Und neuntausend Knechte / zu dem Hofgelag;

Die sie zu Hause ließen, / beweinten es wohl hernach.


Da trug man ihr Geräte / zu Worms übern Hof.

Wohl sprach da von Speier / ein alter Bischof

Zu der schönen Ute: / »Unsre Freunde wollen fahren

Zu dem Gastgebote: / möge Gott sie da bewahren.«


Da sprach zu ihren Söhnen / Ute die Fraue gut:

»Ihr sollet hier verbleiben, / Helden hochgemut.

Geträumt hat mir heute / von ängstlicher Not,

Wie all das Gevögel / in diesem Lande wäre tot.«


»Wer sich an Träume wendet,« / sprach dawider Hagen,

»Der weiß noch die rechte / Kunde nicht zu sagen,

Wie es mög am besten / um seine Ehre stehn:

Es mag mein Herr nur immer / mit Urlaub hin zu Hofe gehn.


Wir wollen gerne reiten / in König Etzels Land:

Da mag wohl Köngen dienen / guter Helden Hand,

So wir da schauen sollen / Kriemhildens Hochzeit.«

Hagen riet die Reise; / doch ward es später ihm leid.[228]


Er hätt' es widerraten, / nur daß Gernot

Mit ungefügen Reden / ihm Spott entgegenbot.

Er mahnt' ihn an Siegfried, / Frau Kriemhildens Mann;

Er sprach: »Darum steht Hagen / die große Reise nicht an.«


Da sprach von Tronje Hagen: / »Nicht Furcht ists, daß ichs tu.

Gebiete ihr es, Helden, / so greift immer zu:

Gern will ich mit euch reiten / in König Etzels Land.«

Bald ward von ihm zerhauen / mancher Helm und Schildesrand.


Die Schiffe standen fertig / zu fahren über Rhein:

Was sie von Kleidern hatten, / trugen sie darein.

Sie fanden viel zu schaffen / bis zur Abendzeit;

Sie huben sich von Hause / zur Reise freudig bereit.


Sie schlugen auf im Grase / sich Hütten und Gezelt

Jenseits des Rheines, / wo das Lager war bestellt.

Da bat noch zu verweilen / Gunthern sein schönes Weib;

Sie herzte nachts noch einmal / des Mannes weidlichen Leib.


Flöten und Posaunen / erschollen morgens fruh

Den Aufbruch anzukündigen: / da griff man bald dazu.

Wem Liebes lag im Arme, / herzte des Freundes Leib.

Mit Leid trennte viele / bald des König Etzel Weib.


Der schönen Ute Söhne, / die hatten einen Mann,

Der kühn war und bieder; / als man die Fahrt begann,

Sprach er zu dem Könige / geheim nach seinem Mut.

Er sprach: »Ich muß wohl trauern, / daß ihr die Hofreise tut.«


Er war geheißen Rumold, / ein Degen auserkannt.

Er sprach: »Wem wollt ihr lassen / Leute nun und Land?

Daß niemand doch euch Recken / wenden mag den Mut!

Die Mären Kriemhildens / dauchten mich niemals gut.«[229]


»Das Land sei dir befohlen / und auch mein Söhnelein;

Und diene wohl den Frauen: / das ist der Wille mein.

Wen du weinen siehest, / dem tröste Herz und Sinn;

Es wird uns nichts zuleide / Kriemhild tun, die Königin.«


Eh man schied von dannen, / beriet der König hehr

Sich mit den höchsten Mannen; / er ließ nicht ohne Wehr

Das Land und die Burgen: / die ihrer sollten pflegen,

Zum Schutze ließ er denen / manchen auserwählten Degen.


Die Rosse standen aufgezäumt / den Mannen wie den Herrn:

Mit minniglichem Kusse / zog da mancher fern,

Dem noch in hohem Mute / lebte Seel und Leib.

Daß mußte bald beweinen / manches weidliche Weib.


Wehruf und Weinen / hörte man genug;

Auf dem Arm die Königin / ihr Kind dem König trug:

»Wie wollt ihr so verwaisen / uns beide auf einmal?

Verbleibt uns zuliebe,« / sprach sein jammerreich Gemahl.


»Frau, ihr sollt nicht weinen / um den Willen mein,

Ihr mögt hier ohne Sorgen / in hohem Mute sein;

Wir kommen bald euch wieder / mit Freuden wohl gesund.«

Sie schieden von den Freunden / minniglich zur selben Stund.


Als man die schnellen Recken / sah zu den Rossen gehn,

Fand man viel der Frauen / in hoher Trauer stehn;

Daß sie auf ewig schieden, / sagt' ihnen wohl der Mut.

Zu großem Schaden kommen, / das tut niemanden gut.


Die schnellen Burgunden / begannen ihren Zug.

Da ward in dem Lande / das Treiben groß genug:

Beiderseits der Berge / meinte Weib und Mann.

Wie auch das Volk gebarte, / sie fuhren fröhlich hindann.[230]


Niblungens Helden / zogen mit ihnen aus

In tausend Halsbergen: / die hatten dort zu Haus

Viel schöne Fraun gelassen / und sahn sie nimmermehr.

Siegfriedens Wunden, / die schmerzten Kriemhilden sehr.


Nur schwach in jenen Zeiten / war der Glaube noch;

Es sang ihnen Messe / ein Kaplan jedoch.

Der kam gesund zurücke, / obwohl aus großer Not;

Die andern blieben alle / dort im Heunenlande tot.


Da lenkten mit der Reise / auf den Mainstrom an

Hinauf durch Ostfranken / die Gunthern untertan.

Hagen war ihr Führer, / der war da wohlbekannt;

Ihr Marschall war Dankwart, / der Held von Burgundenland.


Da sie von Ostfranken / gen Schwanefelde ritten,

Da konnte man sie kennen / an den herzlichen Sitten,

Die Fürsten und die Freunde, / die Helden lobesam.

An dem zwölften Morgen / der König an die Donau kam.


Da ritt von Tronje Hagen / den andern all zuvor:

Er hielt den Nibelungen / zumal den Mut empor.

Bald sprang der kühne Degen / nieder auf den Strand,

Wo er sein Roß in Eile / fest an einem Baume band.


Die Flut war ausgetreten, / die Schifflein verborgen:

Die Nibelungen kamen / da in große Sorgen,

Wie sie hinüber sollten: / das Wasser war zu breit.

Da schwang sich zur Erde / mancher Ritter allbereit.


»Übel,« sprach da Hagen, / »mag dir wohl hier geschehn,

König an dem Rheine; / du magst es selber sehn.

Das Wasser ist ergossen, / zu stark ist seine Flut:

Ich fürchte, wir verlieren / noch heute manchen Recken gut.«[231]


»Hagen, was verweis't ihr mir?« / sprach der König hehr,

»Um eurer Hofzucht willen / erschreckt uns nicht noch mehr.

Ihr sollt die Furt uns suchen / hinüber in das Land,

Daß wir von hinnen bringen / beides, Ross' und Gewand.«


»Mir ist ja noch,« sprach Hagen, / »mein Leben nicht so leid,

Daß ich mich möcht ertränken / in diesen Wellen breit:

Erst soll von meinen Händen / ersterben mancher Mann

In König Etzels Landen, / wozu ich gute Lust gewann.


Bleibt hier am Wasser, / ihr stolzen Ritter gut;

So geh ich und suche / die Fergen bei der Flut,

Die uns hinüber bringen / in Gelfratens Land.«

Da nahm der kühne Hagen / seinen festen Schildesrand.


Er war wohl bewaffnet: / den Schild er bei sich trug;

Sein Helm war aufgebunden / und glänzte hell genug.

Überm Harnisch führt' er / eine breite Waffe mit,

Die an beiden Schärfen / aufs allergrimmigste schnitt.


Er suchte hin und wieder / nach einem Schiffersmann.

Da hört' er Wasser rauschen; / zu lauschen hub er an.

In einem schönen Brunnen / tat das manch weises Weib:

Die gedachten da im Bade / sich zu kühlen den Leib.


Hagen ward ihrer inne, / da schlich er leis heran;

Sie eilten schnell von hinnen, / als sie den Helden sahn.

Daß sie ihm entrannen, / des freuten sie sich sehr.

Da nahm er ihre Kleider / und schadet' ihnen nicht mehr.


Da sprach das eine Meerweib, / Hadburg war sie genannt:

»Hagen, edler Ritter, / wir machen euch bekannt,

Wenn ihr uns dagegen / die Kleider wiedergebt,

Was ihr auf dieser Reise / bei den Heunen erlebt.«[232]


Sie schwammen wie die Vögel / schwebend auf der Flut.

Da daucht ihn ihr Wissen / von den Dingen gut:

So glaubt' er um so lieber, / was sie ihm wollten sagen.

Sie beschieden ihn darüber, / was er begann sie zu fragen.


Sie sprach: »Ihr mögt wohl reiten / in König Etzels Land.

Ich setz euch meine Treue / dafür zum Unterpfand:

Niemals fuhren Helden / noch in ein fremdes Reich

Zu so hohen Ehren: / in Wahrheit, ich sag es euch.«


Der Rede war da Hagen / im Herzen froh und hehr:

Die Kleider gab er ihnen / und säumte sich nicht mehr.

Als sie umgezogen / ihr wunderbar Gewand,

Vernahm er erst die Wahrheit / von der Fahrt in Etzels Land.


Da sprach das andre Meerweib / mit Namen Siegelind:

»Ich will dich warnen, Hagen, / Aldrianens Kind.

Meine Muhme hat dich / der Kleider halb belogen,

Und kommst du zu den Heunen, / so bist du übel betrogen.


Wieder umzukehren, / wohl wär es an der Zeit,

Dieweil ihr kühnen Helden / also geladen seid,

Daß ihr müßt ersterben / in der Heunen Land;

Wer da hinreitet, / der hat den Tod an der Hand.«


Da sprach aber Hagen: / »Ihr trügt mich ohne Not:

Wie sollte das sich fügen, / daß wir alle tot

Blieben bei dem Hofgelag / durch jemandes Groll?«

Da sagten sie dem Degen / die Märe deutlich und voll.


Da sprach die eine wieder: / »Es muß nun so geschehn;

Keiner wird von euch allen / die Heimat wiedersehn

Als der Kaplan des Königs: / das ist uns wohlbekannt,

Der kommt geborgen wieder / heim in König Gunthers Land.«[233]


Ingrimmen Mutes / sprach der kühne Hagen:

»Das ließen meine Herren / schwerlich sich sagen,

Wir verlören bei den Heunen / Leben all und Leib.

Nun zeig uns übers Wasser, / allerweisestes Weib.«


Sie sprach: »Willst du nicht anders, / und soll die Fahrt geschehn,

So siehst du überm Wasser / eine Herberge stehn:

Darin ist eine Ferge / und sonst nicht nah noch fern.«

Weiter nachzufragen, / des begab er nun sich gern.


Dem unmutvollen Recken / rief noch die eine nach:

»Nun wartet, Herr Hagen, / euch ist auch gar zu jach;

Vernehmt noch erst die Kunde, / wie ihr kommt durchs Land.

Der Herr dieser Marke, / der ist Else genannt.


Sein Bruder ist geheißen / Gelfrat der Held,

Ein Herr im Bayerlande; / nicht so leicht es hält,

Wollt ihr durch seine Marke: / ihr mögt euch wohl bewahren

Und sollt auch mit dem Fergen / gar bescheidentlich verfahren.


Der ist so grimmes Mutes, / er läßt euch nicht gedeihn,

Wollt ihr nicht verständig / bei dem Helden sein.

Soll er euch über holen, / so bietet ihm den Sold;

Er hütet dieses Landes / und ist Gelfraten hold.


Und kommt er nicht beizeiten, / so ruft über Flut

Und sagt, ihr heißet Amelrich; / das war ein Degen gut,

Der seiner Feinde willen / räumte dieses Land:

So wird der Fährmann kommen, / wird ihm der Name genannt.«


Der übermütge Hagen / dankte den Frauen hehr

Des Rats und der Lehre; / kein Wörtlein sprach er mehr.

Dann ging er bei dem Wasser / hinauf an den Strand,

Wo er auf jener Seite / eine Herberge fand.[234]


Laut begann zu rufen / der Degen über Flut:

»Nun hol mich über, Ferge,« / sprach der Degen gut,

»So geb ich dir zum Lohne / eine Spange goldesrot;

Mir tut das Überfahren, / das wisse, wahrhaftig not.«


Es brauchte nicht zu dienen / der reiche Schiffersmann:

Lohn nahm er selten / von jemanden an;

Auch waren seine Knechte / zumal von stolzem Mut.

Noch immer stand Hagen / diesseits allein bei der Flut.


Da rief er so gewaltig, / der ganze Strom erscholl

Von des Helden Stärke, / die war so groß und voll:

»Mich, Amelrich hol über; / ich bin es, Elses Mann,

Der vor starker Feindschaft / aus diesen Landen entrann.«


Hoch an seinem Schwerte / er ihm die Spange bot,

Die war schön und glänzte / von lichtem Golde rot,

Daß er ihn überbrächte / in Gelfratens Land.

Der übermütge Ferge / nahm selbst das Ruder an die Hand.


Auch hatte dieser Ferge / habsüchtgen Sinn:

Die Gier nach großem Gute / bringt endlich Ungewinn.

Er dachte zu verdienen / Hagens Gold so rot,

Da litt er von dem Degen / hier den schwertgrimmen Tod.


Der Ferge zog gewaltig / hinüber an den Strand.

Welcher ihm genannt war, / als er den nicht fand,

Da hub er an zu zürnen: / als er Hagen sah,

Mit grimmem Ungestüme / zu dem Helden sprach er da:


»Ihr mögt wohl sein geheißen / mit Namen Amelrich;

Doch seht ihr dem nicht ähnlich, / des ich versehen mich.

Von Vater und von Mutter / war er der Bruder mein:

Nun ihr mich betrogen habt, / so müßt ihr dieshalben sein.«[235]


»Nein! um Gottes willen,« / sprach Hagen dagegen.

»Ich bin ein fremder Recke, / besorgt um andre Degen.

So nehmet denn freundlich / hin meinen Sold

Und fahrt uns hinüber; / ich bin euch wahrhaftig hold.«


Da sprach der Ferge wieder: / »Das kann einmal nicht sein.

Viel der Feinde haben / die lieben Herren mein;

Drum fahr ich keinen Fremden / hinüber in ihr Land.

Wenn euch das Leben lieb ist, / so tretet aus an den Strand.«


»Das tu ich nicht,« sprach Hagen, / »traurig ist mein Mut.

Nehmt zum Gedächtnis / die goldne Spange gut

Und fahrt uns über, tausend Ross' / und auch so manchen Mann.«

Da sprach der grimmge Ferge: / »Das wird nimmer getan.«


Er hob ein starkes Ruder, / mächtig und breit,

Und schlug es auf Hagen / (es ward ihm später leid),

Daß er im Schiffe nieder / strauchelt' auf die Knie.

Solchen grimmen Fergen / fand der von Tronje noch nie.


Noch stärker zu erzürnen / den kühnen Fremdling, schwang

Er seine Ruderstange, / daß sie gar zersprang,

Auf das Haupt dem Hagen; / er war ein starker Mann;

Davon Elses Ferge / bald großen Schaden gewann.


Mit grimmigem Mute / griff Hagen gleich zur Hand

Zur Seite nach der Scheide, / wo er ein Waffen fand:

Er schlug das Haupt ihm nieder / und warf es auf den Grund.

Bald wurden diese Mären / den stolzen Burgunden kund.


Im selben Augenblicke, / als er den Fährmann schlug,

Glitt das Schiff zur Strömung; / das war ihm leid genug.

Eh er es richten konnte, / fiel ihn Ermüdung an.

Da zog am Ruder kräftig / König Gunthers Untertan.[236]


Er versucht' es umzukehren / mit manchem schnellen Schlag,

Bis ihm das starke Ruder / in der Hand zerbrach.

Er wollte zu den Recken / sich wenden an den Strand;

Da hat er keines weiter: / wie bald er es zusammenband


Mit seinem Schildriemen, / einer Borte schmal.

Hin zu einem Walde / wandt er das Schiff zu Tal,

Da fand er seine Herren / sein harren an dem Strand;

Es gingen ihm entgegen / viel der Degen auserkannt.


Mit Gruß ihn wohl empfingen / die edeln Ritter gut,

Sie sahen in dem Schiffe / rauchen noch das Blut

Von einer starken Wunde, / die er dem Fergen schlug:

Darüber mußte Hagen / fragen hören genug.


Als der König Gunther / das heiße Blut ersah

In dem Schiffe schweben, / wie bald sprach er da:

»Wo ist denn, Herr Hagen, / der Fährmann hingekommen?

Eure starken Kräfte haben / ihm wohl das Leben benommen?«


Da sprach er mit Verleugnen: / »Als ich das Schifflein fand

Bei einer wilden Weide, / da löst' es meine Hand.

Ich habe keinen Fergen / heute hier gesehn;

Leid ist auch niemand / von meinen Händen geschehn.«


Da sprach von Burgunden / der König Gernot:

»Heute muß ich bangen / um lieber Freunde Tod,

Da wir keinen Schiffmann / hier am Strome sehn:

Wie wir hinüber kommen, / darob muß ich in Sorgen stehn.«


Laut rief da Hagen: / »Legt auf den Boden her,

Ihr Knechte, das Geräte: / ich gedenke, daß ich mehr

Der allerbeste Ferge war, / den man am Rheine fand:

Ich bring euch hinüber / gar wohl in Gelfratens Land.«[237]


Daß sie desto schneller / kämen über Flut,

Trieb man hinein die Mähren; / ihr Schwimmen ward so gut,

Daß ihnen auch nicht eines / der starke Strom benahm.

Einige trieben ferner, / als sie Ermüdung überkam.


Sie trugen zu dem Schiffe / ihr Gut und ihre Wehr,

Nun einmal ihre Reise / nicht zu vermeiden mehr.

Hagen fuhr sie über: / da bracht er an den Strand

Manchen zieren Recken / in das unbekannte Land.


Zum ersten fuhr er über / tausend Ritter hehr

Und seine sechzig Degen; / dann kamen ihrer mehr:

Neuntausend Knechte, / die bracht er an das Land.

Des Tags war unmüßig / des kühnen Tronjers Hand.


Das Schiff war ungefüge, / stark und weit genug:

Fünfhundert oder drüber / es leicht auf einmal trug

Ihres Volks mit Speise / und Waffen über Flut:

Am Ruder mußte ziehen / des Tages mancher Ritter gut.


Da er sie wohlgeborgen / über Flut gebracht,

Da war der fremden Märe / der schnelle Held bedacht,

Die ihm verkündet hatte / das wilde Meerweib;

Dem Kaplan des Königs ging es / da schier an Leben und Leib.


Bei seinem Weihgeräte / er den Pfaffen fand

Auf dem Heiligtume / sich stützend mit der Hand:

Das kam ihm nicht zugute, / als Hagen ihn ersah;

Der unglückselge Priester, / viel Beschwerde litt er da.


Er schwang ihn aus dem Schiffe / mit jäher Gewalt.

Da liefen ihrer viele: / »Halt, Hagen, halt!«

Geiselher der junge / hub zu zürnen an;

Er wollt es doch nicht lassen, / bis er ihm Leides getan.[238]


Da sprach von Burgunden / der König Gernot:

»Was hilft euch wohl, Herr Hagen / de Kaplanes Tod?

Tät dies anders jemand, / es sollt ihm werden leid.

Was verschuldete der Priester, / daß ihr so wider ihn seid?«


Der Pfaffe schwamm nach Kräften: / er hoffte zu entgehn,

Wenn ihm nur jemand hülfe; / das konnte nicht geschehn:

Denn der starke Hagen, / gar zornig war sein Mut,

Stieß ihn zu Grunde wieder; / das dauchte niemanden gut.


Als der arme Pfaffe / hier keine Hilfe sah,

Da wandt er sich ans Ufer; / Beschwerde litt er da.

Ob er nicht schwimmen konnte, / doch half ihm Gottes Hand,

Daß er wohlgeborgen / hinwieder kam an den Strand.


Da stand der arme Priester / und schüttelte sein Kleid.

Daran erkannte Hagen, / ihm habe Wahrheit,

Unmeidliche, verkündet / das wilde Meerweib.

Er dachte: »Diese Degen / verlieren Leben und Leib.«


Als sie das Schiff entladen / und ans Gestad geschafft,

Was darauf besessen / der Könge Ritterschaft,

Schlug Hagen es in Stücke / und warf es in die Flut:

Das wunderte gewaltig / die Recken edel und gut.


»Bruder, warum tut ihr das?« / sprach da Dankwart.

»Wie sollen wir hinüber / bei unsrer Wiederfahrt,

Wenn wir von den Heunen / reiten an den Rhein?«

Hernach sagt' ihm Hagen, / das könne nimmermehr sein.


Da sprach der Held von Tronje: / »Ich tats mit Wohlbedacht:

Haben wir einen Feigen / in dieses Land gebracht,

Der uns entrinnen möchte / in seines Herzens Not,

Der muß an diesen Wogen / leiden schmählichen Tod.«[239]


Sie führten bei sich einen / aus Burgundenland,

Der ein gar behender Held / und Volker ward genannt.

Der redete da launig / nach seinem kühnen Mut:

Was Hagen je begangen, / den Fiedler dauchte das gut.


Als der Kaplan des Königs / das Schiff zerschlagen sah,

Über das Wasser / zu Hagen sprach er da:

»Ihr Mörder ohne Treue, / was hatt' ich euch getan,

Daß mich unschuldgen Pfaffen / eur Herz zu ertränken sann?«


Zur Antwort gab ihm Hagen: / »Die Rede laßt beiseit:

Mich kümmert, meiner Treue, / daß ihr entkommen seid

Hier von meinen Händen, / das glaubt ohne Spott.«

Da sprach der arme Priester: / »Dafür lob ich ewig Gott.


Ich fürcht euch nun wenig, / des dürft ihr sicher sein:

Fahrt ihr zu den Heunen, / so will ich über Rhein.

Gott laß euch nimmer wieder / nach dem Rheine kommen,

Das wünsch ich euch von Herzen: / schier das Leben habt ihr mir genommen.«


Da sprach König Gunther / zu seinem Kapellan:

»Ich will euch alles büßen, / was Hagen euch getan

Hat in seinem Zorne, / komm ich an den Rhein

Mit meinem Leben wieder: / des sollt ihr außer Sorge sein.


Fahrt wieder heim zu Lande; / es muß nun also sein.

Ich entbiete meine Grüße / der lieben Frauen mein

Und meinen andern Freunden, / wie ich billig soll:

Sagt ihnen liebe Märe, / daß wir noch alle fuhren wohl.«


Die Rosse standen harrend, / die Säumer wohl geladen;

Sie hatten auf der Reise / bisher noch keinen Schaden

Genommen, der sie schmerzte, / als des Königs Kaplan:

Der mußt auf seinen Füßen / sich zum Rheine suchen Bahn.

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 227-240.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Sechs Erzählungen von Arthur Schnitzler - Die Nächste - Um eine Stunde - Leutnant Gustl - Der blinde Geronimo und sein Bruder - Andreas Thameyers letzter Brief - Wohltaten Still und Rein gegeben

84 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon