Siebenundzwanzigstes Abenteuer.

[250] Wie sie nach Bechlaren kamen.


Hin ging der Markgraf, / wo er die Frauen fand,

Sein Weib und seine Tochter. / Denen macht' er da bekannt

Diese liebe Märe, / die er jetzt vernommen,

Daß ihrer Frauen Brüder / zu ihrem Hause sollten kommen.


»Viel liebe Traute,« / sprach da Rüdiger,

»Ihr sollt sie wohl empfangen, / die edeln Könge hehr,

Wenn sie und ihr Gesinde / vor euch zu Hofe gehn;

Ihr sollt auch freundlich grüßen / Hagen in Gunthers Lehn.


Mit ihnen kommt auch einer / mit Namen Dankwart;

Ein andrer heißet Volker / an Ehren wohlbewahrt.

Die Sechse sollt ihr küssen, / ihr und die Tochter mein,

Und sollt in höfschen Züchten / diesen Recken freundlich sein.«


Das gelobten ihm die Frauen / und warens gern bereit.

Sie suchten aus den Kisten / manch herrliches Kleid,

Darin sie den Recken / entgegen wollten gehn.

Da mocht ein groß Befleißen / von schönen Fraun geschehn.[250]


Gefälschter Frauenzierde / gar wenig man da fand:

Sie trugen auf dem Haupte / lichtes goldnes Band

Und daran reiche Kränze, / damit ihr schönes Haar

Die Winde nicht verwehten; / sie waren höfisch und klar.


In solcher Unmuße / lassen wir die Fraun.

Da war ein schnelles Reiten / über Feld zu schaun

Von Rüdigers Freunden, / bis man die Fürsten fand.

Sie wurden wohl empfangen / in des Markgrafen Land.


Als sie der Markgraf / zu sich kommen sah,

Rüdiger der schnelle, / wie fröhlich sprach er da:

»Willkommen mir, ihr Herren, / und die in euerm Lehn.

Hier in diesem Lande / seid ihr gerne gesehn.«


Da dankten ihm die Recken / in Treuen ohne Haß.

Daß sie willkommen waren, / wohl erzeigt' er das.

Besonders grüßt' er Hagen, / der war ihm längst bekannt;

So tat er auch mit Volkern, / dem Helden aus Burgundenland.


Er begrüßt' auch Dankwarten. / Da sprach der kühne Degen:

»Wollt ihr uns hier versorgen, / wer soll dann verpflegen

Unser Ingesinde / aus Worms an dem Rhein?«

Da begann der Markgraf: / »Diese Angst lasset sein.


All euer Gesinde / und was ihr in das Land

Mit euch hergeführt habt, / Roß, Silber und Gewand,

Ich schaff ihm solche Hüter, / nichts geht davon verloren,

Das euch zu Schaden brächte / nur um einen halben Sporen.


Spannet auf, ihr Knechte, / die Hütten in dem Feld;

Was ihr hier verlieret, / dafür leist ich Entgelt;

Zieht die Zäume nieder / und laßt die Rosse gehn.«

Das war ihnen selten / von einem Wirt noch geschehn.[251]


Des freuten sich die Gäste. / Als das geschehen war,

Und die Herrn von dannen ritten, / legte sich die Schar

Der Knecht' im Grase nieder: / sie hatten gut Gemach.

Sie fandens auf der Reise / nicht besser vor oder nach.


Die Markgräfin eilte / vor die Burg zu gehn

Mit ihrer schönen Tochter. / Da sah man bei ihr stehn

Die minniglichen Frauen / und manche schöne Maid:

Die trugen viel der Spangen / und manches herrliche Kleid.


Das edle Gesteine / glänzte fern hindann

Aus ihrem reichen Schmucke; / sie waren wohlgetan.

Da kamen auch die Gäste / und sprangen auf den Sand.

Hei! was man edle Sitte / an den Burgunden fand!


Sechsunddreißig Mägdelein / und viel andre Fraun,

Die wohl nach Wunsche waren / und wonnig anzuschaun,

Gingen dem Herrn entgegen / mit manchem kühnen Mann.

Da ward ein schönes Grüßen / von edeln Frauen getan.


Die Markgräfin küßte / die Könge alle drei;

So tat auch ihre Tochter. / Hagen stand dabei;

Den hieß ihr Vater küssen; / da blickte sie ihn an:

Er dauchte sie so furchtbar, / sie hätt' es lieber nicht getan.


Doch mußte sie es leisten, / wie ihr der Wirt gebot.

Gemischt ward ihre Farbe, / bleich und auch rot.

Auch Dankwarten küßte sie, / darnach den Fiedelmann:

Seiner Kraft und Kühnheit wegen / ward ihm das Grüßen getan.


Die junge Markgräfin / nahm bei der Hand

Geiselher den jungen / von Burgundenland;

So nahm auch ihre Mutter / Gunthern den kühnen Mann.

Sie gingen mit den Helden / beide fröhlich hindann.[252]


Der Wirt ging mit Gernot / in einen weiten Saal.

Die Ritter und die Frauen / setzten sich zumal.

Man ließ alsdann den Gästen / schenken guten Wein:

Gütlicher bewirtet / mochten Helden nimmer sein.


Mit zärtlichen Augen / sah da mancher an

Rüdigers Tochter, / die war so wohlgetan.

Wohl kos't' in seinem Sinne / sie mancher Ritter gut;

Das mochte sie verdienen: / sie trug gar hoch ihren Mut.


Sie gedachten, was sie wollten; / nur konnt es nicht geschehn.

Man sah die guten Ritter / hin und wider spähn

Nach Mägdelein und Frauen: / deren saßen da genug.

Dem Wirt geneigten Willen / der edle Fiedeler trug.


Da wurden sie geschieden, / wie Sitte war im Land;

Zu andern Zimmern gingen / Ritter und Fraun zur Hand.

Man richtete die Tische / in dem Saale weit

Und ward den fremden Gästen / zu allen Diensten bereit.


Den Gästen ging zuliebe / die edle Markgräfin

Mit ihnen zu den Tischen: / die Tochter ließ sie drin

Bei den Mägdlein weilen, / wo sie nach Sitte blieb.

Daß sie die nicht mehr sahen, / das war den Gästen nicht lieb.


Als sie getrunken hatten / und gegessen überall,

Da führte man die Schöne / wieder in den Saal.

Anmutge Reden / wurden nicht gescheut:

Viel sprach deren Volker, / ein Degen kühn und allbereit.


Da sprach unverhohlen / derselbe Fiedelmann:

»Viel reicher Markgraf, / Gott hat an euch getan

Nach allen seinen Gnaden: / er hat euch gegeben

Ein Weib, ein so recht schönes, / dazu ein wonnigliches Leben.[253]


Wenn ich ein König wäre,« / sprach der Fiedelmann,

»Und sollte Krone tragen, / zum Weibe nähm ich dann

Eure schöne Tochter: / die wünschte sich mein Mut.

Sie ist so minniglich zu schauen, / dazu edel und gut.«


Der Markgraf entgegnete: / »Wie möchte das wohl sein,

Daß ein König je begehrte / der lieben Tochter mein?

Wir sind hier beide heimatlos, / ich und mein Weib,

Und haben nichts zu geben: / was hilft ihr dann der schöne Leib?«


Zur Antwort gab ihm Gernot, / der edle Degen gut:

»Sollt ich ein Weib mir wählen / nach meinem Sinn und Mut,

So wär ich solches Weibes / stets von Herzen froh.«

Darauf versetzte Hagen / in höfischen Züchten so:


»Nun soll sich doch beweiben / mein Herr Geiselher:

Es ist so hohen Stammes / die Markgräfin hehr,

Daß wir ihr gerne dienten, / ich und all sein Lehn,

Wenn sie bei den Burgunden / unter Krone sollten gehn.«


Diese Rede dauchte / den Markgrafen gut

Und auch Gotelinde; / wohl freute sich ihr Mut.

Da schufen es die Helden, / daß sie zum Weibe nahm

Geiselher der edle, / wie er es mocht ohne Scham.


Soll ein Ding sich fügen, / wer mag ihm widerstehn?

Man bat die Jungfraue / hin zu Hof zu gehn.

Da schwur man ihm zu geben / das schöne Mägdelein,

Wogegen er sich erbot / die Wonnigliche zu frein.


Man beschied der Jungfrau / Burgen und auch Land.

Da sicherte mit Eiden / des edeln Königs Hand

Und Gernot der Degen, / es werde so getan.

Da begann der Markgraf: / »Da ich Burgen nicht gewann,[254]


So kann ich euch in Treuen / nur immer bleiben hold.

Ich gebe meiner Tochter / an Silber und an Gold,

Was hundert Saumrosse / nur immer mögen tragen,

Daß es wohl nach Ehren / euch Helden möge behagen.«


Da wurden diese beiden / in einen Kreis gestellt

Nach dem Rechtsgebrauche. / Mancher junge Held

Stand ihr gegenüber / in fröhlichem Mut;

Er gedachte in seinem Sinne, / wie noch ein Junger gerne tut.


Als man begann zu fragen / die minnigliche Maid,

Ob sie den Recken wolle, / zum Teil war es ihr leid;

Doch dachte sie zu nehmen / den weidlichen Mann.

Sie schämte sich der Frage, / wie manche Maid hat getan.


Ihr riet ihr Vater Rüdiger, / daß sie spräche ja

Und daß sie gern ihn nähme: / wie schnell war er da

Mit seinen weißen Händen, / womit er sie umschloß,

Geiselher der junge! / Wie wenig sie ihn doch genoß!


Da begann der Markgraf: / »Ihr edeln Könge reich,

Wenn ihn nun wieder reitet / heim in euer Reich,

So geb ich euch, so ist es / am schicklichsten, die Magd,

Daß ihr sie mit euch führet.« / Also ward es zugesagt.


Der Schall, den man hörte, / der mußte nun vergehn.

Da ließ man die Jungfrau / zu ihrer Kammer gehn

Und auch die Gäste schlafen / und ruhn bis an den Tag.

Da schuf man ihnen Speise: / der Wirt sie gütlich verpflag.


Als sie gegessen hatten / und nun von dannen fahren

Wollten zu den Heunen, / »Davor will ich euch wahren,«

Sprach der edle Markgraf: / »ihr sollt noch hier bestehn:

So liebe Gäste hab ich / lange nicht bei mir gesehn.«[255]


Dankwart entgegnete: / »Das kann ja nicht sein:

Wo nähmt ihr die Speise, / das Brot und den Wein,

Die ihr doch haben müßtet / für solch ein Heergeleit?«

Als das der Wirt erhörte, / er sprach: »Die Rede laßt beiseit.


Meine lieben Herren, / ihr dürft mir nicht versagen.

Wohl geb ich euch die Speise / zu vierzehen Tagen,

Euch und dem Gesinde, / das mit euch hergekommen.

Mir hat der König Etzel / noch gar selten was genommen.«


Wie sehr sie sich wehrten, / sie mußten da bestehn

Bis an den vierten Morgen. / Da sah man geschehn

Durch des Wirtes Milde, / was weithin ward bekannt:

Er gab seinen Gästen / beides, Ross' und Gewand.


Nicht länger mocht es währen, / sie mußten an ihr Ziel.

Seines Gutes konnte / Rüdiger nicht viel

Vor seiner Milde sparen: / wonach man trug Begehr,

Das versagt' er niemand; / er gab es gern den Helden hehr.


Ihr edel Ingesinde / brachte vor das Tor

Gesattelt viel der Rosse; / zu ihnen kam davor

Mancher fremde Recke, / den Schild an der Hand,

Da sie reiten wollten / mit ihnen in Etzels Land.


Der Wirt bot seine Gaben / den Degen allzumal,

Eh die edlen Gäste / kamen vor den Saal.

Er konnte wohl mit Ehren / in hoher Milde leben.

Seine schöne Tochter / hatt' er Geiselher gegeben.


Da gab er Gernoten / eine Waffe gut genug,

Die hernach in Stürmen / der Degen herrlich trug.

Ihm gönnte wohl die Gabe / des Markgrafen Weib;

Doch verlor der gute Rüdiger / davon noch Leben und Leib.[256]


Er gab König Gunthern, / dem Helden ohnegleich,

Was wohl mit Ehren führte / der edle König reich,

Wie selten er auch Gab empfing, / ein gutes Streitgewand.

Da neigte sich der König / vor des milden Rüdger Hand.


Gotelind bot Hagnen, / sie durft es ohne Scham,

Ihre freundliche Gabe: / da sie der König nahm,

So sollt auch er nicht fahren / zu dem Hofgelag

Ohn ihre Steuer; / der edle Held aber sprach:


»Alles was ich je gesehn,« / entgegnete Hagen,

»So begehr ich nichts weiter / von hinnen zu tragen

Als den Schild, der dorten / hängt an der Wand:

Den möcht ich gerne führen / mit mir in der Heunen Land.«


Als die Rede Hagens / die Markgräfin vernahm,

Ihres Leids ermahnt' es sie, / daß ihr das Weinen kam.

Mit Schmerzen gedachte / sie an Nudungs Tod,

Den Wittich hatt' erschlagen: / das schuf ihr Jammer und Not.


Sie sprach zu dem Degen: / »Den Schild will ich euch geben.

Wollte Gott vom Himmel, / daß der noch dürfte leben,

Der einst ihn hat getragen! / er fand im Kampf den Tod.

Ich muß ihn stets beweinen: / das schafft mir armem Weibe Not.«


Da erhob sich vom Sitze / die Markgräfin mild:

Mit ihren weißen Händen / hob sie herab den Schild

Und trug ihn hin zu Hagen: / der nahm ihn an die Hand.

Die Gabe war mit Ehren / an den Recken gewandt.


Eine Hülle lichten Zeuges / auf seinen Farben lag.

Bessern Schild als diesen / beschien wohl nie der Tag.

Mit edelm Gesteine / war er so besetzt,

Man hätt ihn im Handel / wohl auf tausend Mark geschätzt.[257]


Den Schild hinwegzutragen / befahl der Degen hehr.

Da kam sein Bruder Dankwart / auch zu Hofe her.

Dem gab reicher Kleider / Rüdgers Kind genug,

Die er bei den Heunen / hernach mit Freuden noch trug.


Wieviel sie der Gaben / empfingen insgemein,

Nichts würd in ihre Hände / davon gekommen sein,

Wars nicht dem Wirt zuliebe, / der es so gütlich bot.

Sie wurden ihm so feind hernach, / daß sie ihn schlagen mußten tot.


Da hatte mit der Fiedel / Volker der schnelle Held

Sich vor Gotelinde / höfisch hingestellt.

Er geigte süße Töne / und sang dazu sein Lied:

Damit nahm er Urlaub, / als er von Bechlaren schied.


Da ließ die Markgräfin / eine Lade näher tragen.

Von freundlicher Gabe / mögt ihr nun hören sagen:

Zwölf Spangen, die sie aus ihr nahm, / schob sie ihm an die Hand:

»Die sollt ihr führen, Volker, / mit euch in der Heunen Land


Und sollt sie mir zuliebe / dort am Hofe tragen,

Wenn ihr wiederkehret, / daß man mir möge sagen,

Wie ihr mir gedient habt / bei dem Hofgelag.«

Wie sie ihn gebeten, / so tat der Degen hernach.


Der Wirt sprach zu den Gästen: / »Daß ihr nun sichrer fahrt,

Will ich euch selbst geleiten: / so seid ihr wohl bewahrt,

Daß ihr auf der Straße / nicht werdet angerannt.«

Seine Saumrosse, / die belud man gleich zur Hand.


Der Wirt war reisefertig / und fünfhundert Mann

Mit Rossen und mit Kleidern: / die führt' er hindann

Zu dem Hofgelage / mit fröhlichem Mut:

Nach Bechlaren kehrte / nicht einer all der Ritter gut.[258]


Mit minniglichen Küssen / der Wirt von dannen schied;

Also tat auch Geiselher, / wie ihm die Liebe riet.

Sie herzten schöne Frauen / mit zärtlichem Umfahn;

Das mußten bald beweinen / viel Jungfrauen wohlgetan.


Da wurden allenthalben / die Fenster aufgetan,

Als mit seinen Mannen / der Markgraf ritt hindann.

Sie fühlten wohl im Herzen / voraus das herbe Leid:

Drum weinten viel der Frauen / und manche weidliche Maid.


Nach den lieben Freunden / trug manche groß Beschwer,

Die sie in Bechelaren / ersahen nimmermehr.

Doch ritten sie mit Freuden / nieder an dem Strand

Dort im Donautale / bis an da heunische Land.


Da sprach zu den Burgunden / der milde Markgraf hehr,

Rüdiger der edle: / »Nun darf nicht länger mehr

Verhohlen sein die Kunde, / daß wir nach Heunland kommen.

Es hat der König Etzel / noch nie so Liebes vernommen.«


Da ritt manch schneller Bote / durchs Österreicherland:

So ward es allenthalben / den Leuten bald bekannt,

Daß die Helden kämen / von Worms über Rhein.

Dem Ingesind des Königs / konnt es nicht lieber sein.


Die Boten vordrangen / mit diesen Mären,

Daß die Nibelungen / bei den Heunen wären.

Kriemhild in einem Fenster / stand, die Königin,

Und sah nach den Verwandten / wie Freunde nach Freunden hin.


Aus ihrem Heimatlande / sah sie manchen Mann;

Der König auch erfuhr es, / der sich zu freuen begann.

»Du sollst sie wohl empfangen, / Kriemhild, Fraue mein:

Nach großen Ehren kommen / dir die lieben Brüder dein.«[259]


Als die Königstochter / vernahm die Märe,

Zum Teil wich ihr vom Herzen / ihr Leid, das schwere.

Aus ihres Vaters Lande / zog mancher ihr heran,

Durch den der König Etzel / bald großen Jammer gewann.


»Nun wohl mir dieser Freude,« / sprach da Kriemhild.

»Hier bringen meine Freunde / gar manchen neuen Schild

Und Panzer glänzend helle: / wer nehmen will mein Gold

Und meines Leids gedenken, / dem will ich immer bleiben hold.«


Sie gedachte heimlich: / »Noch wird zu allem Rat.

Der mich an meinen Freunden / so gar gepfändet hat,

Weiß ich es zu fügen, / es soll ihm werden leid

Bei diesem Gastgebote: / dazu bin ich gern bereit.


Ich will es also schaffen, / daß meine Rach' ergeht

Bei diesem Hofgelage / wie es hernach auch steht,

An seinem argen Leibe, / der mir hat benommen

So viel meiner Wonne: / des soll mir nun Entgeltung kommen.«

Quelle:
Das Nibelungenlied. Stuttgart 1954, S. 250-260.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon