CCX.

[267] 1. Frölich wölln wir singen,

kein trawrigkeit nit pflegen,

die zeit thut rosen bringen,

die sonn scheint nach dem regen,

und nach der finster nacht

scheint sich der helle liechte tag, nach dem winter kalt,

kommt sich der sommer volgestalt,

Also hoff ich, bis sich

das glück auff mich,

in kurtzer zeit umbwendet,[267]

Darumb ich wil

sein still, bis ich erfüll,

darnach sich mein hertz thut lenden.


2. Ja wer es denn ein wunder,

das sie mir thet auffsagen,

das gleich mit einem donner,

mein hertz würde mir erschlagen,

sterben wolt ich ehe,

ehe ich vergieng gleich wie der schnee,

Ich steh darzu all tag mit klag

an solchem ort,

magst nehmen oder geben,

Darumb dein zier,

hilff rath (mir), eh ich verlier,

mein gemüt und fröliches wesen.


3. Fraw Venus durch dein güte,

steig herab und hilff zun sachen,

gott grüs mir das edle blute,

das mir thut frewden machen,

ich deucht mich selig sein,

ja solt ich werden jr bule fein,

Ich wünsch mir auch nicht mehr,

denn ich preis jr ehr fast sehr,

jr gemüt und gestalt,

mein frewd, mein auffenthalt,

von Gott ist sie begabet,

Schön jung und fromb,

kurtzumb in einer summ,

sie ist von mir gelobet.


4. Ich bin so gar jnbrünstig

in kurtzer zeit entzündet,

ja würde sie mir nit günstig,

mich hilfft nichts mehr geschwinders,

find ich denn kein gnad,

so fall ich gar zu boden, und bin todt,

Tröst sie mich nit baldt,

mein junges hertz mir damit entzwey spalt,[268]

wenn ich gedenk,

dein trew nicht von mir wenck,

erquick mich als wie ein todten

Und das ich mich

tröstlich zu dir versich,

du werdest mirs lassen geraten.


5. Ach Gott komb doch ein stündlein,

das ich beger auff erden,

das mich küst dein rotes mündelein,

bis es möcht besser werden,

indem sie mich erwüscht,

sie schmückt mich freundlich an jhr brust,

Mit lust, mit jrem ärmlein weis,

empfieng sie mich fein leis, mit gantzem fleis,

der wer mein freud,

sonst leider ist mir bescheid,

sey winter oder sommer,

Hab ich kein ruh,

hertziges megdlein gib rath darzu,

wendt mir mein grossen kummer.

Quelle:
[Anonym]: Das Ambraser Liederbuch vom Jahre 1582. Stuttgart 1845, S. 267-269.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon