CCX.

[267] 1. Frölich wölln wir singen,

kein trawrigkeit nit pflegen,

die zeit thut rosen bringen,

die sonn scheint nach dem regen,

und nach der finster nacht

scheint sich der helle liechte tag, nach dem winter kalt,

kommt sich der sommer volgestalt,

Also hoff ich, bis sich

das glück auff mich,

in kurtzer zeit umbwendet,[267]

Darumb ich wil

sein still, bis ich erfüll,

darnach sich mein hertz thut lenden.


2. Ja wer es denn ein wunder,

das sie mir thet auffsagen,

das gleich mit einem donner,

mein hertz würde mir erschlagen,

sterben wolt ich ehe,

ehe ich vergieng gleich wie der schnee,

Ich steh darzu all tag mit klag

an solchem ort,

magst nehmen oder geben,

Darumb dein zier,

hilff rath (mir), eh ich verlier,

mein gemüt und fröliches wesen.


3. Fraw Venus durch dein güte,

steig herab und hilff zun sachen,

gott grüs mir das edle blute,

das mir thut frewden machen,

ich deucht mich selig sein,

ja solt ich werden jr bule fein,

Ich wünsch mir auch nicht mehr,

denn ich preis jr ehr fast sehr,

jr gemüt und gestalt,

mein frewd, mein auffenthalt,

von Gott ist sie begabet,

Schön jung und fromb,

kurtzumb in einer summ,

sie ist von mir gelobet.


4. Ich bin so gar jnbrünstig

in kurtzer zeit entzündet,

ja würde sie mir nit günstig,

mich hilfft nichts mehr geschwinders,

find ich denn kein gnad,

so fall ich gar zu boden, und bin todt,

Tröst sie mich nit baldt,

mein junges hertz mir damit entzwey spalt,[268]

wenn ich gedenk,

dein trew nicht von mir wenck,

erquick mich als wie ein todten

Und das ich mich

tröstlich zu dir versich,

du werdest mirs lassen geraten.


5. Ach Gott komb doch ein stündlein,

das ich beger auff erden,

das mich küst dein rotes mündelein,

bis es möcht besser werden,

indem sie mich erwüscht,

sie schmückt mich freundlich an jhr brust,

Mit lust, mit jrem ärmlein weis,

empfieng sie mich fein leis, mit gantzem fleis,

der wer mein freud,

sonst leider ist mir bescheid,

sey winter oder sommer,

Hab ich kein ruh,

hertziges megdlein gib rath darzu,

wendt mir mein grossen kummer.

Quelle:
[Anonym]: Das Ambraser Liederbuch vom Jahre 1582. Stuttgart 1845, S. 267-269.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon