Todtensang

[104] Der Nachtwind heult dir den Todtensang –

Nun schlaf, mein Bruder, nun schlaf!

Und wenn deine Seele auch Flammen trank,

Der Hieb des Todes, er traf!

Und wenn deine Seele auch Welten barg,

Und jauchzend zum Lichte sich rang:

Nun liegst du im Grunde, im modernden Sarg –

Der Kelch deiner Seele zersprang!


Mit leuchtender Stirn, mit flammender Brust,

Zog'st du: ein junger Achill!

Und warfest die Hallen, wo feiler Wust

Die heiligen Bilder befiel –

Wo lauernder Schlangen giftspeiender Zahn

Zerrissen, was edel und groß:

Du warfest sie nieder! Auf siegender Bahn

Mit heldenhaft markigem Stoß!


Wir jauchzten dir zu in heiliger Gluth

Und griffen zum blitzenden Schwert!

Der feigen Seelen neidische Brut,

Von eklem Staube genährt:

Wir trieben sie aus! Mit gellendem Schrei

Zerstob die zitternde Schaar! ...

Doch weiter, nur weiter! Durch Nebel und Mai,

Umflogen von wirbelndem Haar:
[104]

So zogen wir hin auf dampfendem Roß,

Wir Kämpen für Freiheit und Licht! ...

Da fiel der hirnversengende Stoß,

Der's Herz mir stückweis bricht –

Es schlich der nackte, der fahle Tod

Zu deinem Herzen sich hin

Da lagst du im bleichen Morgenroth –

Zerbrochen das Schwert und die Brünn'. –


Zerbrochen die lichte, die jauchzende Brust:

Fahr' wohl, mein Bruder, fahr' wohl!

Versprüht die lodernde Kampfeslust –

Zertrümmert das hehre Idol! ...

Wir saßen und sannen in stummer Qual

Und starrten auf deinen Leib –

Dann gaben wir ihn, das Antlitz fahl,

Den Würmern zum Zeitvertreib ...


Sie mögen ihn schmausen in köstlichem Mahl –

Leb' wohl, mein Bruder leb' wohl!

Wir kämpfen, die Faust im blitzenden Stahl,

Für der Freiheit leuchtend Symbol! ...

Und pocht auch der Wahnsinn an unser Hirn –

Nur weiter durch Nebel und Nacht:

Dort fressen die Würmer die leuchtende Stirn –

Wir rasen dämonenumlacht! ...


Noch rinnt in unsern Adern die Gluth,

Die alles Hohle zerschlägt –

Noch packt uns wilder Titanenmuth,

Der auf zum Himmel uns trägt!

Noch thürmen wir jauchzend mit markiger Faust

Die Berge zum Götterpalast:

Und wenn uns das Heer der Blitze umsaust,

Die Nacht der Wolken uns faßt!


Wir schwuren an deines Grabes Rand

Den Kampf für Freiheit und Licht –

Wir stürzen mit unbarmherziger Hand,

Die nimmer segnet, nur bricht,[105]

Die Tempel, die Hallen, wo Spöttergezücht

Auf goldenen Thronen verdorrt:

Da wirbelt der Staub! Da verzerrt das Gesicht

Der Feige mit stammelndem Wort! ...


Wir holen auch dich von prunkender Höh',

Verfaultes Götzengeschlecht!

In unserer Brust, da fluthet die See

Des Hasses! da thront nur das Recht!

Und dieser Haß zertrümmert auch euch

Und fegt euch nieder zu Thal –

Mit einem gewaltigen Riesenstreich –

Mit hühnenhaft blitzendem Stahl! ...


Der Nachtwind heult dir den Todtensang!

Nun schlaf, mein Bruder, nun schlaf!

Und wenn deine Seele auch Flammen trank:

Der Hieb des Todes – er traf!

Und wenn du auch liegst im modernden Schacht:

Dein Geist durchbebt unser Herz:

So jagen wir weiter durch Nebel und Nacht –

Durch Dunkel Morgenwärts!

Quelle:
Wilhelm Arent (Hg.), Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig 1885, S. 104-106.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Die beiden »Freiherren von Gemperlein« machen reichlich komplizierte Pläne, in den Stand der Ehe zu treten und verlieben sich schließlich beide in dieselbe Frau, die zu allem Überfluss auch noch verheiratet ist. Die 1875 erschienene Künstlernovelle »Ein Spätgeborener« ist der erste Prosatext mit dem die Autorin jedenfalls eine gewisse Öffentlichkeit erreicht.

78 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon