Das Lied vom Gneisenau

[106] 1813.


Bei Kolberg auf der grünen Au,

Juchheididei! Juchheididei!

Geht's mit dem Leben nicht zu genau,

Juchhei! Juchhei! Juchhei!

Da donnert's aus Kanonen,

Da sät man blaue Bohnen,

Die nimmer Stengel treiben,

Bei Kolberg auf der Au.


Bei Kolber hat es flinken Tanz,

Juchheididei! Juchheididei!

Um Mauer und Graben, um Wall und Schanz',

Juchhei! Juchhei! Juchhei!

Sie tanzen also munter,

Daß mancher wird herunter

Vom Tanzplatz tot getragen,

Bei Kolberg auf der Au.


Wie heißt die Braut, die Hochzeit hält?

Juchheididei! Juchheididei!

Um die so mancher tanzend fällt?

Juchhei! Juchhei! Juchhei!

Stadt Kolberg heißt die Schöne,

Sie weckt die hellen Töne,

Wonach die Tänzer tanzen

Auf Kolbergs grüner Au.


Wie heißt ihr schöner Bräutigam?

Juchheididei! Juchheididei!

Er ist ein Held von deutschem Stamm,

Juchhei! Juchhei! Juchhei![106]

Ein Held von echten Treuen,

Daß sich die Deutschen freuen,

Und Gneisenau klingt sein Name

Auf Kolbergs grüner Au.


Bei Kolberg auf der grünen Au,

Juchheididei! Juchheididei!

Da tanzt der tapfre Gneisenau,

Juchhei! Juchhei! Juchhei!

Er tanzt so frisch und freudig,

Er tanzt so scharf und schneidig

Franzosen aus dem Atem!

Auf Kolbergs grüner Au.


So ging's auf Kolbergs grüner Au,

Juchheididei! Juchheididei!

Mit Tod und Leben nicht zu genau,

Juchhei! Juchhei! Juchhei!

Und manchen Franzen haben

Sie nach dem Tanz begraben:

Der Tanz ging ihnen zu mächtig

Auf Kolbergs grüner Au.


Doch als es still wird auf der Au,

Juchheididei! Juchheididei!

Da deucht es schlecht dem Gneisenau,

Er ruft:»Ei! Ei! Ei! Ei!«

Er hasset die Franzosen,

Die argen Ohnehosen,

Nach England muß er reisen

Von Kolbergs grüner Au.


Komm nun zurück, du frommer Held!

Juchheididei! Juchheididei!

Und zieh mit Deutschen froh ins Feld

Und rufe: »Hei! Juchhei!«

Tu einen Tanz noch wagen,

Wir wolln die Welschen jagen

Mit dir und deinem Degen

Von Deutschlands grüner Au.


Komm nun zurück aus Engelland!

Juchheididei! Juchheididei!

Das Glück hat alles umgewandt,

Juchhei! Juchhei! Juchhei![107]

Komm, laß dein Spiel erklingen,

Komm, laß die Welschen springen,

Wie du sie springen ließest

Auf Kolbergs grüner Au.

Quelle:
Ernst Moritz Arndt: Werke. Teil 1: Gedichte, Berlin u.a. 1912, S. 106-108.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon