Blumen

[81] Nieder zieht der Abendwind,

Wiegt in Schlaf manch schönes Kind,

Löscht die Lichter,

Doch es weckt der Vollmondglanz

Blumen zu dem Abendtanz,

Himmlische Gesichter.


Blumen springen aus dem Bett,

Waschen sich im Tau so nett

Und sich schmücken;

Manches krause weiche Blatt

Sich erst neu entfaltet hat

Ahnendem Entzücken.


Jede sich im Bach besieht,

Nun sie hin zum Tanze zieht,

Ob sie glänze.

Und das Bächlein wird so glatt,

Jeder zugemurmelt hat:

»Amor bringt dir Kränze.«


Alle Blumen schwesterlich

Grüßen, küssen, herzen sich

Hier im Kreise.

Jede wartet auf den Gott,

Der so oft nur leichten Spott

Giebt nach seiner Weise.


Nachtigall ist auch bestellt,

Sich im Laub verstecket hält,

Spielt zum Tanze;

Und ein jedes Gartenbeet,

Schon voll schöner Tänzer steht,

In dem Vollmondglanze.


Doch die Frauen sehen kalt

Auf die Herren jung und alt,[82]

Und sich brüsten;

Denn ein Gott, der gilt viel mehr,

Als der Nachbarn Lustverkehr,

Die zum Tanz sich rüsten.


Nachtviole bleibt zu Haus,

Wagt sich nicht zum Tanz hinaus,

Steht vergessen;

Doch ihr Duft die Luft durchzieht,

Und der Feuerwurm erglüht,

Fliegt ihr zu vermessen.


Amor ist der Feuerwurm,

Und sein Licht, das löscht kein Sturm,

Machts nur heller;

Und er leuchtet Liebchen vor,

Führt sie selbst zum Tanz vors Thor,

Und der Tanz rauscht schneller.


Eintracht schien im bunten Saal,

Zwietracht kommt zu aller Qual,

Mit den beiden;

Weil der Gott von Lust und Leid

Einer zuflog, sucht der Neid

Sie mit List zu scheiden.


Gänseblümchen weiß nur nicht,

Wie sie zornge Blicke richt',

Ist verlegen;

Stetes Lachen läßt nicht gut,

Gar zu traurig sie nun thut,

Muß sich viel bewegen.


Ob wir schon viel klüger sind,

Als dies liebe weiße Kind,

Ruft Peone,

Kommt es uns doch nimmer ein,

Amor könne unser sein

Auf dem Götterthrone.[83]


Doch wir bleiben hier allein,

Weil wir ganz geruchlos rein

Keinen locken;

So die Lilien seufzen still,

Weil sie niemand nehmen will,

Trotz der großen Glocken.


Tulpe hängt den Kopf sogleich,

Wie ein Vöglein hängt am Zweig,

Zu Narzissen;

Hat den Kelch ihm zugewandt

Spricht von Ehre und von Stand,

Und von dem Gewissen.


Rose lockt mit hellem Strahl

Nachtgevögel ohne Zahl,

In dem Zorne;

Jedem ihre Dornen reicht,

Daß er an dem Gott hinstreicht,

Und ihn blutig sporne.


Rittersporn und Eisenhut

Wählet sie im wilden Muth,

Zu dem Fechten;

Und das Tausendgüldenkraut

Bietet sie zur Werbung laut,

Als ein Lohn den Knechten.


Gleich der hohen dunklen Stadt,

Die sich rings gelagert hat

An dem Garten,

War hier Stille nur zum Schein,

Neid schlägt Licht zu seiner Pein,

Schlägt in Klingen Scharten.


Doch des Gottes leicht Geschoß

Jagt zurück den wilden Troß,[84]

Ohne Schaden:

»Stören lasse ich mich nicht,

Gönne jeder ihren Wicht,

Bin ein Gott der Gnaden.«


Nachtviole hebt das Haupt,

Amors Feuer sanft bestaubt

Ihre Wangen:

»Jeder regt der Gott die Brust,

Gönnt dies Heute meiner Lust,

Laßt mich einmal prangen.


Morgen ist ein andrer Tag,

Wo er andre lieben mag

Nach Gefallen;

Zeigt nur, daß ihr würdig seid

Dieser Liebe, die sich weiht

In der Einen allen.«


Frau Peone klüglich denk

An das goldene Geschenk,

Heb' den Schleier,

Sieh die Flamme an dem Platz,

Der jetzt trägt den reichen Schatz,

Heb' ihn auf den Freier;


Rose, sieh des Sternes Schein,

Er will ein Komet nun sein,

Er will schießen,

Spann die weichen Blätter aus,

Fällt der Stern dir nicht ins Haus,

Fällt er dir zu Füßen.


Und ihr Lilien, seht herab,

Steht er nicht auf einem Grab,

Seht die Flammen,

Sieh ihn, der mit Irrlichtschein

Sinkt in deinen Kelch hinein,

Nacht bringt euch zusammen.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 23: Gedichte, Teil 2, Tübingen und Berlin 1976, S. 81-85.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon