Der Kaiser

[150] Der Kaiser flieht vertrieben,

Flieht das eigne Land;

Das Heer ist aufgerieben

Fliehend seine Schand.

Nur Die sind ihm geblieben,

Die er oft verkannt,

Denn streng sind, die uns lieben,

Noth hat Lieb erkannt.[150]

Er grüßt die alten Tage

Seiner Jugendzeit,

Vergißt der Zeiten Plage

In Vertraulichkeit.


Zum Fluß ist er gekommen,

Findet keine Brück,

Da wird sein Herz beklommen,

Er kann nicht zurück.

Da kommt ein Schiff mit Netzen:

»Schiffer nimm zum Lohn,

Willst du uns übersetzen,

Meine goldne Kron.«

Der Schiffer hat genommen

Seine goldne Kron

Doch eh er über kommen,

War der Feind dort schon.


»So lieb dir ist dein Leben,

Fahr zurück ans Land,

Den Schifflohn will ich geben

Mit der eignen Hand.«

Der Kaiser droht zu schlagen

Mit dem goldnen Stab,

Doch schnell zurückgetragen,

Ihn dem Schiffer gab.

Jetzt sah er wie die Feinde

Ihn am Ufer sehn,

An Freundes Busen weinte,

Wollte schier vergehn.


»Ich hab nichts mehr zu geben,

Als den Mantel mein,

Der giebt mir Noth im Leben,

Bald auch Todespein:

War meiner Noth Beglücken

Eurer Tage Preis,

Den Purpur reißt in Stücken,

Geb ihn allen preis!«[151]

Er faßt soviel er konnte,

Jeder riß sein Stück,

Es auf dem Herzen sonnte,

Wie ein Stern im Glück.


Die Stücke heften Alle

Auf die Kleider fest,

Und vor dem Feind mit Schalle

Halten Ordensfest.

Dann stellen sie sich Alle

Rings zum Kaiser treu,

Daß er von einem Walle

Rings geschützet sey.

Der Purpurstern kann blitzen,

Wärmt auch wohl das Herz,

Kann nicht als Harnisch schützen

Vor der Pfeile Erz.


»Jetzt flieht!« befiehlt der Kaiser,

»Flieht, ich sterb allein!«

Sie rufen all zum Kaiser:

»Das soll nimmer seyn,

Der Purpur ist zerrissen,

Aus ist nun Dein Reich,

Vor Gott wir stehen müssen

Bald mit Dir zugleich.

Wir wollen hier vergehen,

Froh des ewgen Muths;

Aus unserm Blut erstehen

Rächer Deines Bluts.«


Die Feinde sehn sie blicken,

Sehn die Sterne hell,

Und ihre Pfeile drücken

In die Herzen schnell.

Nach aller Edlen Falle,

Fällt der Kaiser auch,

Sein Segen über alle

Ist sein letzter Hauch.[152]

Die blutgen Purpurstücke

Halten frisch die Farb,

Der Feind ist groß im Glücke,

Nicht den Schmuck verdarb.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 23: Gedichte, Teil 2, Tübingen und Berlin 1976, S. 150-153.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon