Sylvester-Lied

[187] Vorsänger.


Herzchen im Thurme:

Schlagende Uhr,

Klinge im Sturme

Durch die Natur;

Bring' uns die ferne

Sonne zurück,

Feurige Sterne

Ahnen dies Glück:

Himmlisch getragen

Bringst du das Jahr:

Zwölf hat's geschlagen

Deutlich und klar!


[187] Chor.


Oeffnet die Fenster

Allem Geschrei,

Wolkengespenster

Zieht nun vorbei!

Was heut die sinkende

Sonne bedacht,

Zeigen schon blinkende

Sterne der Nacht,

Sind schon von wärmender

Sonne durchblickt,

Sind schon von schwärmender

Liebe entzückt.


Vorsänger.


Dreht sich das alte

Jahr nun zurück:

Daß sich erhalte

Aelteres Glück, –

Kommt nun das neue

Jahr in die Welt:

Daß sich zerstreue,

Was uns mißfällt, –

So ist gestaltet

Göttergeschick,

Treulich verwaltet

Alle dies Glück!


Chor.


Hände verschlinget,

Herzen vereint:

Was uns durchdringet

Festlich erscheint;

Wir, als die Wissenden,

Thun uns hier kund:

Schließen mit küssenden

Lippen den Mund,[188]

Daß uns magnetische

Weihung durchglüht

Und das poetische

Neujahr erblüht.


Vorsänger.


Geistig beginnet,

Was sich erneu't,

Geistig gewinnet

Jeder die Zeit;

Tief im Gemüthe

Waltet die Kraft,

Daß sich die Blüthe

Hoffend erschafft;

Wünschet heut offen:

Was euch erfreut,

Sehet im Hoffen

Alles erneut.


Chor.


Immer im Dunkel

Kommt uns das Jahr,

Weines-Gefunkel

Machet es klar;

Bringt uns die klingenden

Gläser herbei!

Schließet die singenden

Kehlen aufs neu:

Sammelt die feurigen

Wünsche beim Glas,

Keiner der Eurigen

Beiße in's Gras!


Vorsänger.


Fröhliche Schwestern!

Trinkt auf die Zeit:

Eben war gestern,

Eben ist heut;[189]

Herrliche Brüder!

Schenket euch ein:

Zeitengefieder

Rauschet beim Wein;

Hebt uns zum Tanze,

Dreht uns im Kreis,

Schwinget im Kranze,

Jüngling und Greis.


Chor.


Lasset uns schweben

Ueber die Welt,

Allem ergeben,

Was uns gefällt;

Wenn der geflügelte

Gott aus uns spricht,

Flieht das geklügelte

Faltengesicht,

Und im erheiternden

Hauche der Zeit

Ziehen die scheiternden

Schiffe noch weit!


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 23: Gedichte, Teil 2, Tübingen und Berlin 1976, S. 187-190.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon