Das Aas.

[21] Weißt du, mein Herz, noch, was im lichten Morgenscheine

Wir jenen Sommertag entdeckt:

Ein schändlich Aas, nicht weit vom schmalen Wegesraine,

Auf Kieselsteinen hingestreckt.


Die Beine in der Luft, wie liederliche Frauen,

Vom Strome glühnder Gifte voll,

Ließ es voll Lässigkeit und ohne Scham uns schauen

Den Leib, dem grauser Stank entquoll.


Die Sonne strahlte auf die ekle Fäulnis nieder,

Die ihre Glut zu kochen schien,

Als gäbe hundertfach sie der Natur das wieder,

Dem einst sie eine Form verliehn.


Der Himmel schaute nach dem wundersamen Aase,

Wie es sich blütengleich erschloß,

So fürchterlich war der Geruch, daß auf dem Grase

Fast eine Ohnmacht dich umfloß.


Die Fliegen summten um die modernden Atome,

Indes gedrängt und schauerlich

Der Larven ekle Schar, in schwerem, schwarzem Strome

Durch die lebendgen Fetzen schlich.


[22] Das alles senkte sich und knisterte verquellend

Und stieg, wie sich die Woge hebt,

Man meinte beinah, daß von fremdem Hauche schwellend

Der Leib vervielfacht aufgelebt.


Und dieser Welt entrann ein Tönen, seltsam klingend,

Wie Wind und Wasser es erregt,

Gleichwie von Körnern, die der Landmann rhythmisch schwingend

Im Siebe schüttelt und bewegt.


Die Form verwischte sich zu einem Traum, der fahler

Als eine flüchtge Skizze war,

Die auf vergeßnem Blatt ergänzt wird, die dem Maler

Aus der Erinnrung sich gebar.


Und eine Hündin sah aus felsigem Geklippe

Unruhig, mit erzürntem Blick,

Nur die Gelegenheit erspähend, vom Gerippe

Zu reißen sich ein neues Stück.


Und dennoch wirst du gleich der eklen Fäulnis werden,

Ganz so zerstört und grauenhaft,

Du meiner Augen Stern, du Sonne mir auf Erden,

Mein Engel, meine Leidenschaft!


[23] So wirst du aussehn, wann, o Kön'gin holder Güte,

Du nach der letzten Ölung gehst

Dorthin, wo unter üppgem Kraut und reicher Blüte

Bei den Gerippen du verwest.


Dann, meine Schöne, sprich zum Wurm, der dich erlesen

Und dem dein Leib zum Küssen lieb,

Daß prangende Gestalt und unvergänglich Wesen

Mir von entstellter Liebe blieb!

Quelle:
Baudelaire, Charles: Blumen des Bösen. Leipzig 1907, S. 21-24.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Blumen des Bösen (Auswahl)
Die Blumen des Bösen
Les Fleurs du Mal /Die Blumen des Bösen: Franz. /Dt
Die Blumen des Bösen: Französisch/Deutsch
Les Fleurs du Mal / Die Blumen des Bösen: Französisch/Deutsch
Die Blumen des Bösen

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon