II. Naturgeist.

[13] Ein ernster Wandrer schreitet durch Wiesenflur und Hain;

Die Gräserhalme flüstern, die Wipfel rauschen drein.

Im Blumenbette rollet der schnelle Waldesbach,

Es eilt mit leisem Murmeln die Welle Wellen nach.


Und sinnend hebt der Wandrer den Blick zum Laubesgrün;

Und senkt ihn zu den Blumen die still am Ufer blühn.

Und als er still, in Träumen versunken, weilte dort,

Schwillt ihm die Brust voll Wehmuth, wird sein Gedanke Wort.


»Wer giebt dem Irren, Blinden, die Fackel in die Hand?

Er kann den Pfad nicht finden in sein gelobtes Land!

Ob ihn der Wald begrüsste, das grüne Blätterzelt,

Ihm scheint in eine Wüsste verwandelt rings die Welt.«


»Natur, Du Wesenmutter, nimm in Dein Tempelhaus,

Nimm mich in Deine Arme, verstosse mich nicht draus!

Nimm mich an Deinen Busen, Du Lebenspriesterin,

An Deinen Altar sink' ich, Dich heiss anbetend, hin!«[13]


»Aus Dir entsprosst das Leben durch ewgen Wechseldrang,

Dein Tagewerk ist Schaffen, doch Räthsel ist Dein Gang.

O wie nach Dir die Sehnsucht so glühend mich erfüllt!

Mir zeige, Weltengottheit, Dein Walten unverhüllt!«


»Ein Liebender, ach, bin ich, nur unruh-, zweifelvoll;

Ich muss die Gottheit kennen, der ich vertrauen soll;

Mir gnügt nicht, dass mein Auge der Schöpfung Wunder sieht,

Ich will die Kraft erforschen durch die das Wunder geschieht!«


»Du, die mir solch Verlangen nach Wahrheit eingeflösst,

O hast Du keinen Bannspruch, der Deine Siegel löst?

O hast Du keine Ruthe, die Deine Schätze trifft,

Und keinen Schlüssel, lösend die Zauberbilderschrift?«


»O soll ich nicht vergehen, so stille diesen Trieb!

Du Hand, die tief in Steine viel bunte Züge schrieb,

Du Hand, die Felsenwände mit grünen Moosen schmückt,

Nimm weg die Schleierhülle, die mir Dein Bild entrückt!«


»Du bist das Buch der Weisheit, allschaffende Natur!

Das Buch auch der Erkenntniss, ach, unenträthselt nur.

Du bist das Buch des Lebens, drin Himmelsfülle weht,

O selig, wer Dich deutet, beglückt wer Dich versteht!«


»Wie kreuzen sich verschieden die Linien der Hand,

Daraus die Zukunft schauet der sinnende Verstand!

Auf Stirnen steht zu lesen gar Manches offenbar,

Aus Augensternen leuchtet der Seele Denken klar.«[14]


»Und Zauberstimmen tönen in Hainen um uns her,

Wer aber kann sie deuten, und Antwort geben? Wer? –

Manch Wunderbild umgaukelt im Traum uns jeder Art;

Der Traum ist eine Sprache, so noch nicht offenbart.«


»Es kommt der Tag gezogen, ihm folgt die stille Nacht,

Und führt am Himmelsbogen herauf der Sterne Pracht;

Die Monden und die Sonnen sie wandeln ihre Bahn,

Wie, seit die Welt begonnen, sie heilig still gethan!«


»Warum vom Ost zum Westen, und nicht vom West zum Ost?

Warum Gluth am Aequator und an den Polen Frost?

Wer kann die Geister binden und ihre hohe Kraft?

Wer kennt von allen Dingen Ursprung und Eigenschaft?«


»Ich will die Räthsel lösen vom Mond- und Sternengang,

Ich will, der kühnste Forscher, gehorchen meinem Drang!

Ich will das All durchdringen, das so viel Lust verheisst,

Und will mit Geistern ringen, ein kühner, freier Geist!« –


»Doch wo die Formel finden, und Zauberspruch und Schwur,

Den starken Leu zu binden, die Urkraft der Natur?

Wo liegt der Hort vergraben, in welchem Weisheitschacht,

Der mich mit hohen Gaben zum Geisterkönig macht?«


»Fand in Retort' und Tiegeln ich das was ich gesucht?

Reift unter Hermes Siegeln mir der Erkenntniss Frucht?

Ums Aug' die dunkeln Binden sehn' ich mich nach dem Licht!

Geist der Natur, wo finden Dein Strahlenangesicht?« –[15]


Ein ernster Wandrer schreitet durch Wiesenflur und Hain.

Die Gräserhalme flüstern, die Wipfel rauschen drein.

Im Blumenbette rollet der schnelle Waldesbach,

Der Wandrer, in Gedanken, sieht ernst den Wellen nach.[16]


Quelle:
Bechstein, Ludwig: Faustus. Ein Gedicht, Leipzig 1833, S. 13-17.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Faustus. Ein Gedicht
Faustus: Ein Gedicht (German Edition)

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Barfüßele

Barfüßele

Die Geschwister Amrei und Dami, Kinder eines armen Holzfällers, wachsen nach dem Tode der Eltern in getrennten Häusern eines Schwarzwalddorfes auf. Amrei wächst zu einem lebensfrohen und tüchtigen Mädchen heran, während Dami in Selbstmitleid vergeht und schließlich nach Amerika auswandert. Auf einer Hochzeit lernt Amrei einen reichen Bauernsohn kennen, dessen Frau sie schließlich wird und so ihren Bruder aus Amerika zurück auf den Hof holen kann. Die idyllische Dorfgeschichte ist sofort mit Erscheinen 1857 ein großer Erfolg. Der Roman erlebt über 40 Auflagen und wird in zahlreiche Sprachen übersetzt.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon