Sechste Scene.

[54] Kunigunde, Röschen, Mephistopheles, Franz und Wohlhaldt.


RÖSCHEN.

Sprecht, wo sind' ich den Geliebten?

Sagt es mir, der Tiefbetrübten,

Daß von heißer Sehnsucht Schmerz

Er befreie dieses Herz.

KUNIGUNDE.

Ha! was muß ich hier erblicken!

Mich allein nur zu bestricken,

Mit verführter Sinne Trug,

War dem Frevler nicht genug![54]

MEPHISTOPHELES.

Wie die Turteltäubchen girren,

Ihre Klagen mich umschwirren,

Eitler Worte leer Getön!

Mir nicht länger auszusteh'n!


Wendet sich mit Hohn ab.


WOHLHALDT zu Röschen.

Süßes Kind, willst du mich hören?

Wonne soll es dir gewähren.

Haß' den Falschen, – folge mir!

Ich bin treu, ich schwör' es dir!

FRANZ.

Ach, wie soll ich aus den Ketten

Des Verführers sie erretten!

Was ich rieth und was ich bat,

Sie verschmähet Bitt' und Rath!

RÖSCHEN.

Wo mag er weilen? Ach!

Mich treibt der Liebe Ungeduld!

WOHLHALDT.

Umsonst! sie will mich nicht erhören!

Verschmäht von ihr, ich trag' es nicht!


Ab.


FRANZ.

Wohlan! ich lasse sie gewähren,

Ob auch mein Herz vor Kummer bricht.

MEPHISTOPHELES frohlockend.

Nimmer kann er weiten,

Zeit und Stunde eilen,

Ihn ereilt die Strafe seiner Schuld.

RÖSCHEN Kunigunden erblickend.

Weh! Ich muß vor Leid vergehen,

Die Verhaßte hier zu seren,

Die mir seine Liebe stahl.

Nicht ertrag' ich diese Qual!

KUNIGUNDE sanft zu Röschen.

Dein Geschick ist zu beweinen,

Gleich dem meinen,

Wenn dein Herz ihn liebt,

Der mein Lebensglück getrübt.

RÖSCHEN.

Ja, du bist es, du allein,

Die mir schafft so herbe Pein!

Ich lebte so selig in meinem Traum,

Nichts Glücklicher's faßte der Erdenraum.[55]

KUNIGUNDE.

Sei getrost, die Rache eilt!

Sie erfaßt ihn, wo er weilt!

MEPHISTOPHELES zwischen sie tretend.

Bald ist es enthüllt,

Euer Schmerz gestillt;

Faßt euch in Geduld!

Ihn ereilt,

Wo er weilt,

Seine Schuld!


Stolz sich erhebend.


Seht in mir den Richter hier!

Kunigunde und Röschen entfernen sich schaudernd von ihm.


Quelle:
Louis Spohr: Faust. Leipzig [o. J.], S. 54-56.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon