Lied

[95] Nach der Singweise: Was quälet mein Herze usw.


1.

O himlisches Leben!

Ach solt ich aufgeben

Diß sterben auf Erden,

Dort lebend zu werden!

Hier stirbt man im Leiden,

Dort lebt man in Freuden.

O Himmel! zu dir

Steht meine Begier.


2.

Hier lieg ich gefangen,

Ümfangen von Schlangen,

Verfolget von Bösen.

Wer wird mich erlösen?

Wer öffnet die Pforte

Und führet mich forte,

O Himmel! zu dir,

Du meine Begier?


3.

Hier nichtes ich sihe

Als Arbeit und Mühe.

Herz, Augen und Hände

Zu JESU ich wende.

Wann werd ich mich legen,

Der Ruhe zu pflegen?

O Himmel! zu dir

Steht meine Begier.


4.

Hier hab ich zu kämpfen,

Die Feinde zu dämpfen.

Die Glieder ermüden

Und seufzen üm Frieden.

Wann wird mir die Krone

Des Sieges zu Lohne?

O Himmel! nach dir

Steht meine Begier.
[95]

5.

Die Wellen hier wallen,

Mein Schifflein anfallen.

Sie wollen mich senken,

Im WeltMeer ertränken.

Mein Segel ich wende,

Zur Sternen-Anlände.

O Himmel! zu dir

Steht meine Begier.


6.

Mein Herz ist erhoben

Zum Vatterland oben.

Wann werd ich eingehen,

Dich, Jesu! zu sehen?

Wann werd ich dich grüßen,

Die Reise beschließen?

O Himmel! zu dir

Steht meine Begier.


7.

Welt! fahre zur Höllen,

Zu deinem Gesellen!

Mich trösten im Leiden

Die ewige Freuden.

In Hoffnung ich lebe,

Dort seelig schon schwebe.

O Himmel! zu dir

Steht meine Begier.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 95-96.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon