Joseph der Zweite, Beschützer des Freimaurerordens

[230] Seht, in Joseph's grossen, weiten Staaten,

Wo, vermählet durch der Weisheit Hand,

Duldung sich und edle Freiheit gatten,

Und die Nacht der Vorurtheile schwand,


Hebt in heller, nun entschlei'rter Klarheit

Eine Brüderschaft ihr Haupt empor,

Die im Stillen Wohlthun nur und Wahrheit

Sich zu ihrer Arbeit Zweck erkohr.
[230]

Joseph, dem in seinem Herrscherkreise

Nichts zu groß ist, das sein Geist nicht faßt,

Nichts zu klein, das er nicht minder weise

Ordnet, und in seine Plane paßt;


Joseph, der so eben von den Horden

Träger Mönche seinen Staat befreit,

Schätzt und schützt dafür nun einen Orden,

Der sich ganz dem Wohl der Menschheit weiht:


Einen Orden, den man oft verkannte,

Weil er in geheim sein Gutes übt,

Und erst jüngst aus einem Staat verbannte,

Wo ein Exmönch nun Gesetze gibt;


Einen Orden, dem der Arme Segen,

Fluch der Frömmler, Hohn der Laye spricht,

Der indeß im Stillen sich dagegen

Einen Kranz von edlen Thaten flicht;


Einen Orden, den der Mönch zu schmähen

Oder zu verdammen nie vergißt,

Weil sein Zweck nicht müssig betteln gehen,

Sondern Thätigkeit und Wohlthun ist;


Einen Orden, den der Heuchler scheuet,

Weil er ihm die schwarze Seel' entblößt,

Wider den der Schurke tobt und schreiet,

Weil er ihn von sich zurücke stößt;


Einen Orden, den als Staatsverräther

Und Verführer man schon oft bestraft;

Während er der Unschuld treue Retter,

Und dem Staate gute Bürger schafft.


Dieser Orden ist's, den, frei vom Wahne,

Joseph seines Schutzes würdig fand,

Und zu seinem weisen Herrscherplane,

Wie ein Glied zur Kette, mit verband;
[231]

Weil mit ihm der Orden, festen Blickes,

Und von einem gleichen Geist belebt,

Zu dem grossen Zweck des Menschenglückes,

Hand in Hand hinan zu dringen strebt.


D'rum, ihr Brüder, lasset uns im Stillen

Nicht durch Worte, sondern auch durch That,

All' die grossen Hoffnungen erfüllen,

Die von uns der grosse Weise hat!


Laßt uns dankbar unsern Schützer preisen,

Und ihm zeigen, daß die Maurerrei

Werth der Achtung eines jeden Weisen,

Werth des Schutzes eines Joseph's sei!

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 230-232.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon