Maurertugend

[232] Wie heißt die Schöne, die man bald

Als eine runzlichte Matrone,

Bald schön bekränzt mit Rosen malt,

Und bald mit einer Dornenkrone?


Sie selbst bleibt immer jung und schön,

Wird nie dem Zahn der Zeit, zur Beute,

So schön sie Adam hat geseh'n,

So schön erscheint sie uns noch heute.


Ihr ganzer Reiz ist bloß Natur,

Nie darf die Kunst sich beigesellen;

Die feinste Schminke würde nur,

Statt zu verschönern, sie entstellen.


Nett ist der Anzug, den sie trägt,

Doch ohne Pracht und ohne Schimmer,

Und ihren schönen Busen deckt,

Ein Strauß bescheid'ner Veilchen immer.
[232]

Trotz ihrer Jugend zeigt sie nie

Aufrichtig Liebenden sich blöde,

Trotz ihrer Klugheit findet sie

Auch keiner ihrer Freier spröde.


Sie will von Jedermann geliebt,

Von Jedermann gesuchet werden,

Und jedem, der sich ihr ergibt,

Ist sie ein Himmelreich auf Erden.


Sie ist nicht mürrisch von Natur,

Die Sanftmuth ist ihr angeboren:

Sie poltert nie, sie flüstert nur

Dem Ungetreuen in die Ohren.


Sie ist nicht unstät, und vergißt

Deß', der sie liebt, zu keiner Stunde,

Sie führt ihn bis an's Grab, und küßt

Den letzten Seufzer ihm vom Munde.


Sie ist nicht eitel, spricht nicht viel,

Läßt nur im Stillen sich umarmen,

Und wer zur Schau sie führen will,

Dem windet sie sich aus den Armen.


Auch hegt sie keinen Stolz, und freit

Nicht nach Geburt und Ehrentitel:

Sie liebt den Mann im Purpurkleid

Nicht mehr, als den im Bauernkittel.


Kein Eigensinn lenkt ihre Wahl,

Sie liebt den Christen, wie den Heiden,

Und weiß den Menschen überall

Von seiner Liverei zu scheiden.


Sie macht stets froh und nie betrübt,

D'rum zählt sie auch ein Heer von Freuden,

Sie wird in Ost und West geliebt,

Geliebt sogar von ihren Feinden.
[233]

Hat wer dies Mädchen je gekannt,

So wird er auch die Tugend kennen:

Dem Maurer ist sie wohl bekannt, –

Sie läßt von ihm sich Schwester nennen.

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 232-234.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon