Wunderseltsame Klage eines Landmädchens in der Stadt

[144] Du lieber Gott, bald dankt' ich dir

Wohl nicht für deine Gabe;

Noch nie war mir's so ärgerlich,

Als in der grossen Stadt, daß ich

Ein hübsch Gesichtchen habe.


Schon sechzehn Sommer trug ich es

Zu Haus, doch niemand nannte

So engelschön mein Angesicht,

Auch hatt' ich all die Plagen nicht,

Als hier bei meiner Tante.


Kaum steh' ich auf, so bin ich schon

An's Putztischlein gebunden,

Der Tante Jungfer pudert, schmiert,

Und glättet, nadelt, faltet, schnürt

Zwei lange, lange Stunden.
[144]

Die Tante will, es soll mein Kopf

Den Damenköpfen gleichen:

Da läßt sie meiner Wangen Roth,

Das du mir gabst, du lieber Gott,

Mit Mennig überstreichen.


Ich durfte sonst von »Bauch hinein!«

Und »Brust heraus!« nichts wissen;

Doch hier geh'n Mädchen ja so schwer,

So steif und schnurgerad' einher.

Als stecken sie an Spiessen.


Wie frei konnt' ich zu Haus herum

Auf Feld und Anger gehen!

Hier gafft und schielet man nach mir,

Als wie nach einem Wunderthier,

Das man für Geld läßt sehen. –


Die Herren in Gesellschaft sind

Gar unverschämt im Scherzen,

Betheuern zuversichtlich mir,

Cupido saß' im Auge hier,

Und ziele nach dem Herzen.


Ich wüßte nicht, daß so ein Ding

Mir je in's Aug' gekrochen,

Und doch behaupten alle kühn,

Mit Pfeil und Bogen säß' er d'rin

Und habe sie gestochen.


Oft seh'n sie gar – Gott weiß, woraus

Sie solche Lügen saugen –

Auf meinen Wangen Rosen steh'n

Auf meiner Stirne Lilien,

Und Sonnen in den Augen.


Da werd' ich kurios, beseh'

Im Spiegel mich, und finde

Von allen diesem keine Spur:[145]

Gewiß, die Herren lügen nur,

Und lügen ist doch Sünde.


Gar unausstehlich ist's, wenn sie –

Sie nennen's, glaub' ich – schmachten

Da thun sie so erbärmlich klein

Ohrhängen, wie die Eselein,

Daß man sie muß verachten.


Da schneiden sie vor Liebesgram

Gesichter zum erschrecken;

Und sind doch weiß und roth, wie ich,

Und lassen Trank und Speise sich,

Wie and're Menschen schmecken.


Oft kommen sie herangehüpft,

So recht als wie die Hasen,

Und seufzen ein's von Liebesqual,

Und wischen sich wohl hundertmal

An meiner Hand die Nasen.


Doch kehret oft im Augenblick

Ihr Muthwill' unvermuthet:

Dann spitzen sie das Züngelchen,

Und schimpfen auf die Häßlichen,

Daß mir die Seele blutet.


Ist etwa mein Gesichtchen Schuld

An allen diesen Sünden,

Du lieber Gott, so mache! daß

Ich häßlich werde, oder laß

Die Herren all' erblinden.

Quelle:
Aloys Blumauer: Sämmtliche Gedichte. München 1830, S. 144-146.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon