Neuntens

Letzte Versuchung

Letzte Versuchung

[121] Der heilige Antonius von Padua

Saß oftmals ganz alleinig da

Und las bei seinem Heilgenschein

Meistens bis tief in die Nacht hinein. –


Letzte Versuchung

[121] Einst, als er wieder so sitzt und liest –

– Auf einmal, so räuspert sich was und niest;

Und wie er sich umschaut, der fromme Mann,

Schaut ihn ein hübsches Mädchen an. – –

– Der heilige Antonius von Padua

War aber ganz ruhig, als dies geschah.

Er sprach: »Schau du nur immer zu,

Du störst mich nicht in meiner christlichen Ruh!«
[122]

Letzte Versuchung

Als er nun wieder so ruhig saß

Und weiter in seinem Buche las –

Husch, husch! – so spürt er auf der Glatzen

Und hinterm Ohr ein Kribbelkratzen,

Daß ihm dabei ganz sonderbar,

Bald warm, bald kalt zumute war. –

Der heilige Antonius von Padua

War aber ganz ruhig, als dies geschah.

Er sprach: »So krabble du nur zu,

Du störst mich nicht in meiner christlichen Ruh!«
[123]

Letzte Versuchung

»Na! – – Na!« – –
[124]

Letzte Versuchung

»Na, na! – sag' ich!!!« –
[125]

Letzte Versuchung

»Hm! hm! – – hm! hm!!!«
[126]

Letzte Versuchung

Auf einmal aber – er wußte nicht wie –

Setzt sich das Mädel ihm gar aufs Knie

Und gibt dem heiligen Antonius

Links und rechts einen herzhaften Kuß.
[127]

Letzte Versuchung

Der heilige Antonius von Padua

War aber nicht ruhig, als dies geschah.

Er sprang empor, von Zorn entbrannt;

Er nahm das Kreuz in seine Hand:
[128]

Letzte Versuchung

»Laß ab von mir, unsaubrer Geist!

Sei, wie du bist, wer du auch seist!!«
[129]

Letzte Versuchung

Puh!! – da sauste mit großem Rumor

Der Satanas durchs Ofenrohr.
[130]

Letzte Versuchung

Der heilige Antonius, ruhig und heiter,

Las aber in seinem Buche weiter! –


Oh, heil'ger Antonius von Padua,

Du kennst uns ja!

So laß uns denn auf dieser Erden

Auch solche fromme Heilge werden!
[131]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 2, Hamburg 1959, S. 121-132.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Der heilige Antonius von Padua.
Der heilige Antonius von Padua
Der heilige Antonius von Padua

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon