Achtens

Wallfahrt

[115] Ein Christ verspüret großen Drang,

Das heil'ge Grab zu sehn;

Drum will Antonius schon lang

Dahin wallfahrten gehn.

Es schickt sich, daß ein frommer Mann

Die Sache überlegt;

Er schafft sich einen Esel an,

Der ihm den Ranzen trägt.


Wallfahrt

So zogen sie hinaus zum Tor

Und fürder allgemach;

Der Heilige, der ging hervor,

Der Esel hinten nach.[115]

Wallfahrt

Da kam aus seinem Hinterhalt

Ein Bär in schnellem Lauf;

Er greift den Esel alsobald

Und zehrt ihn mählich auf.


Wallfahrt

Antonius, als ein guter Christ,

Schaut's an mit Seelenruh':

»He, Alter! Wenn du fertig bist, –

Wohlan! – so trage du!«[116]

Wallfahrt

Der heilige Antonius macht

Sich bald das Ding bequem;

Er setzt sich auf und reitet sacht

Bis nach Jerusalem.


Wallfahrt

Wo Salomonis Tempel stand,

Liegt mancher dicke Stein;

Den allerdicksten, den er fand,

Packt St. Antonius ein.[117]

Er sprach: »Den Stein, den nehm' ich mit!«

Der Bär, der macht: Brumm brumm!


Wallfahrt

Das hilft ihm aber alles nit,

Wir kümmern uns nicht drum.[118]

Der Bär, obschon ganz krumm und matt,

Setzt sich in kurzen Trab


Wallfahrt

Bis hin nach Padua der Stadt;

Da stieg Antonius ab.
[119]

Wallfahrt

Und milde sprach der heil'ge Mann:

»Mein Freund, du kannst nun gehn!

Und wie es einem gehen kann,

Das hast du nun gesehn!«


Wallfahrt

Der Bär, als er zum Walde schlich,

Der brummte vor sich her:

»Mein lebelang bekümmr' ich mich

Um keinen Esel mehr!«
[120]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 2, Hamburg 1959, S. 115-121.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Der heilige Antonius von Padua.
Der heilige Antonius von Padua
Der heilige Antonius von Padua

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon