Siebtens

Die Beichte

[108] Es wohnte zu Padua ein Weib,

Bös von Seele, gut von Leib,

Genannt die schöne Monika. –

Als die den frommen Pater sah,

Verspürte sie ein groß Verlangen,

Auch ihn in ihre Netze zu fangen.

»Geht, rufet mir den heil'gen Mann« –

So sprach sie – »daß ich beichten kann!«

Er kam und trat ins Schlafgemach.

Sie war so krank, sie war so schwach.


Die Beichte

[108] »Sei mir gegrüßt, o heil'ger Mann!

Und höre meine Beichte an!«

Antonius sprach mit ernstem Ton:

»Fahre fort, meine Tochter, ich höre schon!«

»Am Freitag war es, vor acht Tagen –

Ach Gott! Ich wag' es kaum zu sagen! –

Es war schon spät, ich lag allein –

Da trat ein Freund zu mir herein. –

– Gewiß, ich konnte nichts dafür! –

Er setzte sich ans Bett zu mir... –...

– Ach, frommer Vater Antonio!

Wie Ihr da sitzt! Gerade so!«


Antonius sprach mit ernstem Ton:

»Fahre fort, meine Tochter, ich höre schon!«[109]

»So saß er da und sprach kein Wort

Und sah mich an in einem fort

Und sah so fromm und freundlich drein –

Ich konnte ihm nicht böse sein!


Die Beichte

– Die Finger waren schlank und zart,

Blau war sein Auge, blond sein Bart...

– Ach, guter Vater Antonio!

Gerade wie Eurer! Gerade so!«[110]

Antonius sprach mit ernstem Ton:

»Fahre fort, meine Tochter, ich höre schon!«


Die Beichte

»Und leise tändelnd, mit der Rechten,

Berührt er meine losen Flechten,

Zieht meine Hand an seine Lippen,

Gar lieb und kosend dran zu nippen...[111]

Ach, bester Vater Antonio!

So nippte er! Gerade so!!!«


Die Beichte

Antonius sprach mit ernstem Ton:

»Fahre fort, meine Tochter, ich höre schon!«


»So nippte er – und nippt nicht lange –

Er preßt' den Mund an meine Wange.

›Geliebte‹, sprach er, ›liebst du mich??‹

›Ja‹, sprach ich, ›rasend lieb' ich dich!!‹
[112]

Die Beichte

Ja, liebster, bester Antonio!


Die Beichte

Ich lieb dich rasend, gerade so!!!«


Die Beichte

[113] Da sprach Antonius mit barschem Ton:

»Verruchtes Weib! Jetzt merk' ich's schon!!!« –


Die Beichte

Kehrt würdevoll sich um – und – klapp!! –

Die Türe zu – geht er treppab.


Da sprach die schöne Monika,

Die dieses mit Erstaunen sah:

»Ich kenne doch so manchen Frommen!

So was ist mir nicht vorgekommen!!«
[114]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 2, Hamburg 1959, S. 108-115.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Der heilige Antonius von Padua.
Der heilige Antonius von Padua
Der heilige Antonius von Padua

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon