Drittens

Unserer Frauen Bildnis

Unserer Frauen Bildnis

[87] Ein hoffnungsvoller junger Mann

Gewöhnt sich leicht das Malen an! –


Auch Bruder Antonio, welcher nun,

Von seinen Sünden auszuruhn,

Zu Padua im Kloster lebt

Und geistlicher Bildung sich bestrebt,

Hat es gar bald herausgebracht,

Wie man die schönen Bilder macht,

Und malt auf Gold, schön rot und blau,

Das Bildnis unsrer lieben Frau.

Umflattert von der Englein Chor

Tritt sie hervor aus des Himmels Tor.


Unserer Frauen Bildnis

[87] Den blauen Mantel faßt die Linke,

Die Rechte sieht man sanft erhoben,

Halb drohend, halb zum Gnadenwinke,

So kommt die Königin von oben.
[88]

Doch ihr zu Füßen windet sich

Der Teufel schwarz und fürchterlich.

Dem Teufel war's nicht einerlei,

Daß er so gar abscheulich sei.

Er fängt alsbald das Grübeln an,

Wie er den Bruder kränken kann.


Ein Kloster lag nicht weit von hinnen,

Besetzt mit Karmeliterinnen,

Und war als Kustorin allda

Die keusche Jungfrau Laurentia. –

Bescheiden, still und glaubensfroh,

Hat sie der gute Antonio,

Den alles Gute stets ergetzt,

Schon längst von Herzen hochgeschätzt.

Natürlich im allgemeinen und überhaupt,

Wie's unsere heilige Kirche erlaubt.


Einst als er so in stiller Nacht,

Von Träumen umgaukelt, halb schläft, halb wacht,

Tritt bei des Mondes Dämmerhelle

Schwester Laurentia in seine Zelle


Unserer Frauen Bildnis

Und beugt sich nieder und seufzt und spricht:

»Antonio, Lieber, kennst du mich nicht?[89]

Ich bin entflohn aus des Klosters Zwang,

Könnt' nicht widerstehn meines Herzens Drang,

Bin aus Liebe zu dir und großem Verlangen

Mit dem Silbergerät davongegangen.

Auf auf, Antonio! tue desgleichen

Und laß uns in fremde Lande entweichen!«


Unserer Frauen Bildnis

Dem Bruder tät die Sache scheinen,

Nimmt die heiligen Gefäße aus den Schreinen,

Packt's in die Kutten emsiglich

Und läßt das Kloster hinter sich. –


Aber da draußen im freien Feld

Ward ihm die Lieb und Lust vergällt.

Statt der guten Jungfrau Laurentia

War plötzlich der leidige Satan da.
[90]

»Heihei!« – lacht der Teufel – »so ist's der Brauch!

Du maltest den Teufel, nun zahlt er auch!«


Unserer Frauen Bildnis

Flugs flog er auf und dem Kloster zu

Und rüttelt die Paters aus ihrer Ruh.
[91]

Unserer Frauen Bildnis

Bruder Antonio wär' schier verzagt,

Ringt seine Hände, weint und klagt,

Vermeinend, daß aus dieser Beschwer

Nirgends ein Ausgang zu finden wär'.


Doch sieh! Aus dunklem Wolkenflor

Tritt unsre liebe Frau hervor.
[92]

Unserer Frauen Bildnis

»Sei getrost, Antonio, ich bin voller Gnaden.

Der böse Feind soll dir nicht schaden.

Mein Bildnis in des Klosters Hallen

Sah ich mit gnädigem Wohlgefallen!«[93]

Sprach's und winkte mit der Hand,

Schwebte nach oben und verschwand.

Alsbald so kommt der ganze Haufen

Der Klosterbrüder herzugelaufen

Und führen mit vielem Heh! und Hoh!

Zum Kerker den guten Antonio.


Unserer Frauen Bildnis

Doch in der Früh, als das Glöcklein läutet

Und jeder hinab zur Metten schreitet –

O Wunder! – da sitzt schon emsig und frei

Bruder Antonio vor seiner Staff'lei!
[94]

Unserer Frauen Bildnis

Im Gefängnis aber, in einer Ecken,

Hockt der Teufel mit Knurren und Zähneblecken.

Der Prior tunkt ein den langen Wedel

Und besprengt ihm den harten Teufelsschädel,


Unserer Frauen Bildnis

Und plärrend und mit Ach! und Krach!

Fährt er ab mitsamt dem Fensterfach.


Recht nützlich ist die Malerei,

Wenn etwas Heiligkeit dabei.[95]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 2, Hamburg 1959, S. 87-96.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Der heilige Antonius von Padua.
Der heilige Antonius von Padua
Der heilige Antonius von Padua

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Der Teufel kommt auf die Erde weil die Hölle geputzt wird, er kauft junge Frauen, stiftet junge Männer zum Mord an und fällt auf eine mit Kondomen als Köder gefüllte Falle rein. Grabbes von ihm selbst als Gegenstück zu seinem nihilistischen Herzog von Gothland empfundenes Lustspiel widersetzt sich jeder konventionellen Schemeneinteilung. Es ist rüpelhafte Groteske, drastische Satire und komischer Scherz gleichermaßen.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon