Der kleine Maler mit der großen Mappe

Der kleine Maler mit der großen Mappe

[34] Auszug zu einer Studienreise ins Gebirge


Der kleine Maler mit der großen Mappe

Die große Mappe als erstes Schutzmittel gegen Rauch

Der kleine Maler mit der großen Mappe

[34] Die große Mappe leistet vortreffliche Dienste bei Regenwetter


Der kleine Maler mit der großen Mappe

und bei einem Stromübergange. –


Der kleine Maler mit der großen Mappe

Mittagsruhe im Schatten der großen Mappe


Der kleine Maler mit der großen Mappe

[35] Bei der ersten Bergpartie erweist sich die große Mappe beim Abrutschen und nachfolgendem Geröll ungemein praktisch.


Der kleine Maler mit der großen Mappe

Der kleine Maler mit der großen Mappe

[36] Notwendige Restaurationsarbeiten und Vorbereitungen zu einer neuen Partie


Der kleine Maler mit der großen Mappe

Ein Zug Ameisen verfolgt den mit Studien eifrig beschäftigten Künstler
[37]

Der kleine Maler mit der großen Mappe

Der kleine Maler mit der großen Mappe

[38] und läßt sich durch die energischsten Maßregeln nicht beseitigen. – Endlich statuiert der erzürnte Künstler ein furchtbares Exempel und treibt die Feinde in die Flucht.


Der kleine Maler mit der großen Mappe

Um allen Unannehmlichkeiten, welche den Sterblichen in niederen Regionen beschieden, ein für allemal zu entgehen, wird die höchste Spitze des Berges erstiegen,
[39]

Der kleine Maler mit der großen Mappe

Der kleine Maler mit der großen Mappe

[40] allein ein gewaltiger Sturmwind zerstört auch dieses Projekt, und nur der großen Mappe verdankt es der Künstler, daß er von einem mitleidigen Baume aufgefangen und durch einen noch mitleidigeren Bauern gerettet wird.


Der kleine Maler mit der großen Mappe

Nachdem noch der mit Farnkraut geschmückte Hut von einem für ihn durchaus nicht passenden Kopfe heruntergeholt wurde, wird, bereichert mit neuen Erfahrungen und Studien, der Heimweg angetreten.[41]

Quelle:
Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 1, Hamburg 1959, S. 34-42.
Lizenz:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Die beiden »Freiherren von Gemperlein« machen reichlich komplizierte Pläne, in den Stand der Ehe zu treten und verlieben sich schließlich beide in dieselbe Frau, die zu allem Überfluss auch noch verheiratet ist. Die 1875 erschienene Künstlernovelle »Ein Spätgeborener« ist der erste Prosatext mit dem die Autorin jedenfalls eine gewisse Öffentlichkeit erreicht.

78 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon