Biographie

Simon Dach (Stich nach einem Ölgemälde von Philipp Westphal)
Simon Dach (Stich nach einem Ölgemälde von Philipp Westphal)

1605

29. Juli: Simon Dach wird in Memel als Sohn eines Gerichtsdolmetschers im Haus seiner Eltern geboren. Obwohl die Mutter aus angesehenen Memeler Kaufmannskreisen stammt, lebt die Familie in bescheidenen Verhältnissen.


1615

Seine Schulbildung erhält Dach zunächst in Memel.


1619

Dach wird durch Verwandte die Übersiedlung nach Königsberg und der Besuch der dortigen Domschule ermöglicht.


1620–1623

Als Famulus des jungen Theologen Martin Wolter, eines Verwandten, zieht er nach Wittenberg, wo er drei Jahre lang die Stadtschule besucht.

Pestepidemie in der Stadt.


1623

Von dort zieht er für einen dreijährigen Gymnasiumsbesuch nach Magdeburg.


1624

Besuch der Stadtschule Magdeburg.


1625

Rückkehr nach Königsberg.


1626

Dach immatrikuliert sich in Königsberg als Student der Theologie. Er widmet sich den klassischen Sprachen, der Rhetorik und Poesie, jedoch ohne sein Studium mit einem akademischen Grad abzuschließen.

Anstellung als Hauslehrer bei einem Ratsherrn.


1633

Dach wird auf dessen Empfehlung Kollaborator (vierter Lehrer) an der Domschule.


1635

Durch Dachs Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem Komponisten Heinrich Albert werden viele seiner Casualcarmina vertont. Auch die beiden dramatischen Spiele des Dichters sind Anlaßdichtungen (Erstdruck 1696).

Das erste Singspiel, »Cleomedes«, wird anläßlich des Aufenthalts des polnischen Königs Wladislaw IV. aufgeführt.


1636–1639

Dach wird Konrektor an derselben Domschule.


1639

1. August: Dach wird zum Professor der Poesie an der Universität Königsberg ernannt. Mitglied des Königsberger Dichterkreises.


1640

Dach wird Magister. Als Fakultätsmitglied der Königsberger Universität übernimmt Dach fünfmal das Dekanat. Deshalb besingt er in den vielen lateinischen Gedichten häufig festliche Anlässe der Universität.

Kurfürst Friedrich Wilhelm übernimmt die Regierung bis 1688.


1642

29. Juli: Zwei Jahre nach seiner Beförderung zum Professor heiratet Dach Regina Pohl, die Tochter eines Königsberger Hofgerichtsadvokaten. Aus der Ehe mit ihr gehen fünf Kinder hervor.


1644

Trotz einer freien Wohnung, die ihm der Rat zugesteht, und ungeachtet der zeitweise beachtlichen Nebeneinkünfte durch Auftragsdichtungen bleiben Dachs wirtschaftliche Verhältnisse bescheiden.

Das zweite Singspiel, »Sorbuisa«, wird für die Hundertjahrfeier der Königsberger Universität konzipiert und aufgeführt.

Gründung des Löblichen Hirten- und Blumen Ordens an der Peignitz, der Peignitz-Schäfer.


1645

9. Mai: Aufführung seines Singspiels »Prussarchia« vor dem Hof.


1654

Dach wird schwer krank.


1656

Dach übernimmt das ehrenvolle Amt des Rektors.


1658

Er erhält ein 10 Hufen großes Landgut namens Kuykeim im Samland als Geschenk des Kurfürsten Friedrich Wilhelm. Nach dem Regierungsantritt des 20jährigen, späteren Großen Kurfürsten, entwickelt sich zwischen Dach und seinem Landesherrn ein fast freundschaftliches Verhältnis.


1659

15. April: Dach stirbt in Königsberg.


Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon